Rezension: Die Tribute von Panem - Gefährliche Liebe von Suzanne Collins

1:30:00 PM

,
Inhalt:
Nachdem Katniss und Peeta die Hungerspiele gemeinsam gewonnen haben und Katnis durch ihre Beeren-Reaktion indirekt eine Art Widerstand gegen das Kapitol begangen hat, werden die beiden immer mehr zum Symbol der Aufstände, die sich langsam im ganzen Land ausbreiten. Um die Distrikte zu besänftigen, sollen die beiden eine Tour durch das Land machen und sich am Ende sogar miteinander verloben, um zu zeigen, dass sie nur unsterblich verliebt sind und keinen Aufstand hatten auslösen wollen. Allerdings ist da auch noch Gale, der Katniss immer näher kommt und als sich die Umstände in Distrikt 12 immer mehr verschlechtern, steht Katniss vor der Wahl zwischen Freiheit und Unterdrückung und Aufstand und Flucht. Doch da kommt schon wieder das nächste Hindernis, denn die neuen Hungerspiele stehen an und nun werden zwischen allen Siegern aus jedem Distrik wieder zwei ausgelost, was für Katniss nur eins bedeutet: Sie muss zurück in die Arena.

Schreibstil:
Auch dieses Mal überzeugt Suzanne Collins den Leser mit einem einfachen, aber gleichzeitig sehr ehrlichen Schreibstil, der es diesmal geschafft hat, mich von Anfang an für die Geschichte zu begeistern. Wieder ist die Geschichte aus der Sicht von Katniss erzählt und ist deswegen auch knallhart und eben ehrlich. Diese Tatsache macht den Charme des Schreibstils aus und so konnte ich mich auch eher mit Katniss identifizieren.

Meinung:
Der zweite Teil der Panem-Trilogie setzt da an, wo der erste aufgehört hat. So lernt der Leser das neue Leben von Katniss und Peeta kennen, die nun durch ihren Sieg bei den Hungerspielen sehr reich sind. Alles in ihrem Leben hat sich verändert, sodass sie auch nicht mehr wie früher in dem kleinen Haus wohnen und Katniss nicht mehr jagen muss.

Ich hatte ja gehofft, dass ich bei dem zweiten Teil zumindest manchmal aufatmen kann, doch dem war überhaupt nicht so. Auch wenn der Beginn sich nach einem guten Leben anhört, so wird diese Illusion direkt wieder zerstört, denn es steht viel auf dem Spiel durch Katniss, die zum Symbol des Widerstand geworden ist.
Abermals fesselt das Buch von der ersten Seite und nimmt den Leser mit in eine Welt, in der Tod, Verzweiflung und Angst herrscht. Die düstere Atmosphäre zieht sich wie auch bei dem ersten Teil durch das ganze Buch und nimmt den Leser in seinem Bann gefangen. Wieder blieb keine Zeit zum erleichtert sein, denn jedes Mal, wenn es gerade ruhig zu sein scheint, tritt schon die nächste Gefahr in Katniss Leben.

Auch in der Arena wird es wieder spannend, denn dieses Mal kämpfen alle alten Sieger gegeneinander, die teilweise auch Freunde sind. Doch irgendetwas scheint anders zu sein, denn Katniss und Peeta haben viel mehr Verbündete, die sogar ihr Leben aufs Spiel setzten, damit die beiden überleben. Das Ende kommt überraschend und unerwartet, denn bis dahin hatte ich nicht den Hauch einer Ahnung, wer die Fäden in der Hand hält und wer gut oder böse ist.

Die Geschichte endet allerdings auch mit einem riesen großen und richtig fiesem Cliffhanger und ich muss sagen, dass ich wirklich froh bin, dass ich nicht mehr so lange auf den nächsten Teil warten muss. Obwohl ich gleichzeitig mächtig Angst davor habe, was geschehen wird, denn wie ich Katniss' Welt kennengelernt und auch schon aus vielen Meinungen rausgehört habe, wird der dritte Teil kein klassisches Happy-End mit sich bringen.

Natürlich überzeugen auch wieder die Hintergründe der Geschichte, die wieder und wieder auf unsere Gesellschaft anspielen. Ganz besonders fällt dabei eine bestimmte Szene ins Auge, in der die Menschen aus dem Kapitol aus einem Fest, eine bestimmte Flüssigkeit zu sich nehmen, um sich zu übergeben und dann weiter essen zu können. Während die Distrikte Hunger leiden, können es sich diese Leute
leisten, sich den Magen immer wieder unnötig vollzustopfen, was ja doch sehr an die große Differenz zwischen Arm und Reich erinnert. Auch der Aspekt mit der Sensationslust spielt wieder eine große Rolle.

Emotional hat mich das Buch wieder auf ganzer Linie gepackt, so habe ich mit den Figuren mitgelitten, mitgeweint, mitgeliebt und mitgefühlt. Auch Katniss Zerissenheit zwischen Gale und Peeta konnte ich absolut nachempfinden und ich muss auch sagen, dass ich mich nicht zwischen den beiden entscheiden könnte. Auf der einen Seite steht Gale, den sie schon so lange kennt und der ihr soviel ähnlicher ist und auf der anderen Seite steht Peeta, mit sie die Liebe vor der Kamera garantiert nicht nur vorspielt. Ich bin daher gespannt, was der dritte Teil bringt und sehe auch irgendwie schon kommen, worauf es hinauslaufen müsste.

Fazit:
Abermals schafft Suzanne Collins eine Geschichte, die nicht nur durch Spannung punkten kann, sondern auch durch Freundschaft, die Botschaft und Liebe. Außergewöhnlich und unvorhersehbar kommt dieses Buch daher und schafft es den Leser so zu verzaubern, dass man sich nicht mehr entziehen kann.


Autor: Suzanne Collins
Titel: Die Tribute von Panem: Gefährliche Liebe (2. Teil)
Gebundene Ausgabe: 431 Seiten
Verlag: Oetinger
Originaltitel: Catching Fire
Website zu den Büchern: http://www.dietributevonpanem.de/

Und, für wen seid ihr? Team Peeta oder Team Gale?
Freue mich über Antworten! (:

Schon gelesen?

2 Wortmalerei(en)

  1. So ein schöner Blog mit richtig guten Rezensionen! Ich habe mich gleich als Verfolgerin eingetragen!

    ReplyDelete
  2. eindeutig team peeta ich find ihn echt toll

    ReplyDelete

Lasst mir eure Wortmalereien hier!

Powered by Blogger.

Die Wortmalerin

My photo
Manche Bücher müssen gekostet werden, manche verschlingt man, und nur einige wenige kaut man und verdaut sie ganz. [aus Tintenherz]

Leser

Momentaufnahmen