Rezension: Nachtlilien von Siri Lindberg

8:06:00 PM

Siri Lindbergs Debüt »Nachtlilien« lässt einen nicht mehr los – romantisch, spannend und fesselnd wie ein gefährlicher Liebesbann.

Inhalt:
Seit Generationen lastet auf der Familie der jungen Jerusha ein schrecklicher Fluch: Alle Frauen sind dazu verdammt, den Menschen zu verraten, den sie am meisten lieben. Jerusha droht das gleiche Schicksal, als sie Kiéran begegnet, einem Krieger, der nach einer schweren Schlacht erblindet ist. Jerusha verliebt sich in ihn, doch sie will ihn auf keinen Fall ins Unglück stürzen. Aber ist es richtig, der wahren Liebe für immer zu entsagen? Oder ist es Zeit, eine Entscheidung zu treffen, auch wenn es die mutigste und gefährlichste ihres Lebens sein wird?

Schreibstil:
Siri Lindberg schafft es mit ihrem Schreibstil zu überzeugen, der nicht nur sehr flüssig zu lesen ist, sondern gleichzeitig eine gewisse Tiefe aufweist, die mitreißt und verzaubert. Sehr detailliert, aber gleichzeitig nicht langatmig beschreibt die Autorin die Geschichte um Jerusha und Kierán. Das Buch ist teilweise aus Jerushas und teilweise aus Kieráns Sicht beschrieben, so dass man sich in beide Charakter schnell hineinfühlen kann und sie ins Herz schließt. So schafft Siri Lindberg eine ganz besondere Atmosphere, die sie auch in ihren Schreibstil übertragen kann, so dass der Leser von Anfang an gefesselt ist und in eine ihm völlig neue Welt entführt wird. Sehr bildhaft und stellenweise poetisch ist das Buch auch etwas für diejenigen, die auf einen guten Schreibstil wert legen.

Meinung:
Ich muss zugeben, dass ich normalerweise kein großer Fan von High Fantasy bin, da mir Bücher dieser Art meist zu weit hergeholt erscheinen oder mich vom Schreibstil her einfach nicht ansprechen. Nachtlilien ist allerdings ein Buch, dass mich schon sehr lange irgendwie angezogen hat, was vermutlich mit am Titel des Buches liegt, der mir irgendwie in Erinnerung geblieben ist. Auch der Klappentext macht direkt neugierig und bietet mal wieder etwas abwechslung zwischen den Vampiren, Werwölfen und Engeln, denn in diesem Buch findet man eine Geschichte weit ab vom Mainstream, die nicht nur fesselnd geschrieben ist, sondern auch inhaltlich bannt und überzeugen kann.

Die Geschichte spielt in einer komplett anderen Welt, in der es verschiedene Geschöpfe und Völker gibt, die der Leser mit jeder Seite erkunden und besser kennen lernen kann. Siri Lindberg serviert dem Leser hierbei Häppchenweise neue Informationen, was in diesem Fall vollkommen sinnvoll ist, da man so nicht einfach nur in die Welt gestoßen wird, sondern immer ein bisschen mehr von ihr erfährt. Auch hilfreich sich zurecht zu finden, war die Landkarte, die sich vorne im Buch befindet und zu der ich mehr als einmal zurückgeblättert habe, um zu sehen, wo sich die beiden Helden denn nun befinden.

Sehr überraschend und positiv fand ich, dass die Autorin auch neue Wesen erschaffen hat, die ich so noch nicht in der Fantasyliteratur vorgefunden habe. Zwar gibt es die typischen Geschöpfe, wie Drachen, jedoch lernt man auch viel Anderes kennen, wie beispielsweise die Schattenspringer, allen voran Grísho, der Jerusha auf ihrer Reise begleitet. Auch die Eliscan lernt man genauer kennen. Spannend ist es, dass es kein Schwarz und Weiß gibt. Jeder Charakter, selbst jedes Wesen ist ein eigenständiges Geschöpf und die Grenzen zwischen Gut und Böse verwischen sehr oft. So tun sich Jerusha und Kierán letztendlich auch mit dem eigentlichen Feind zusammen, um etwas größeres verhindern zu können. Das Buch hat erstaunlich viele Facetten und glänzt durch seinen gut durchdachten Inhalt und Spannungsbogen. So geschieht immer irgendetwas und es wird niemals langweilig. Auch der Romantikanteil ist sehr hoch, jedoch nicht so, dass es nervig oder kitschig werden könnte. Es geschieht immer zur richtigen Zeit etwas und das macht dieses Buch so schön und einzigartig.

Jerusha und Kierán, die beiden Protagonisten des Buches schließt man direkt vom Anfang an ins Herz. Während Jerusha eine starke, selbstdenkende und keinesfalls naive Frau ist, die sich durch einige Gefahren schlägt und dabei nicht weinlicher ist, lernt man Kierán als mutigen, sensiblen und glaubwürdigen Beschützer kennen. Durch eine Verletzung ist er erblindet, kann aber mit Hilfe eines Amulettes Umrisse und die Aura der Menschen erkennen, so dass er immer weiß, mit wem er es zu tun hat, jedoch auch zwischenmenschliches erkennen kann und weiß, wann jemand lügt. Seine Blindheit und wie er damit zurechtkommt wurde dem Leser gut geschildert, sodass man sich die Situation vorstellen konnte und auch mit ihm gelitten hat. Schön ist hierbei, dass nicht auf das altbewährte Schema zurückgegriffen wurde, d.h.: Der unnahbare, düstere, geheimnisvolle Typ und das leicht dümmliche, anhängliche Mädchen findet man in diesem Buch - Gott sei Dank - nicht. Abwechslungs -und Facettenreiche Charakter, die für sich stehen und nicht mit jeder x-beliebigen Person verglichen werden können, werden dem Leser serviert und zwar so, dass man sie nur mögen kann. Doch auch die Nebencharakter weisen ihre Stärken und Schwächen auf, sodass jeder Einzelne von ihnen glaubwürdig und auf seine eigene Weise interessant und spannend gemacht wird. So ist das Buch sehr tiefgehend und kratzt nicht nur an der Oberfläche. Allein die Tatsache, dass Kierán blind ist und er sich daher nicht durch das Aussehen in jemanden verlieben kann, hat mir gut gefallen und ist ebenfalls vom altbekannten Schema abgewichen.

Nachtlilien ist einfach eine unglaublich spannende Reise durch ein fremdes Land mit erstaunlich sympathischen und glaubwürdigen Charaktern und Wesen, die überzeugen und fesseln. Ich habe zwar länger für das Buch gebraucht, doch ich habe mich immer wieder darauf gefreut wieder ein bisschen auf Reisen zu gehen. Erwähnenswert ist hierbei meiner Meinung nach auch, dass das Preis-Leistungs-Verhältnis stimmt. Man bekommt hier ein knapp 600 Seiten langes Buch mit kleiner Schrift und guter Geschichte für beinahe 20€, was ich sehr gut nachvollziehen kann. Bei vielen Büchern frage ich mich ja inzwischen schon, wie man den Preis begründen kann, aber hier ist er in jedem Fall berechtigt.

Dieses Buch ist für mich ein absolutes Highlight und bringt mich als High Fantasy Neueinsteiger dazu, mich an weitere Bücher dieses Genres heranzuwagen. Für alle Liebhaber von High Fantasy und auch für die, die es noch werden wollen oder die skeptisch sind, ist dieses Buch sehr empfehlenswert. Eine magische, wunderschöne Geschichte.

 

Romantik: ♥♥♥♥♥
Humor: ♥♥♥♥
Spannung: ♥♥♥♥
Schreibstil: ♥♥♥♥
Grundidee: ♥♥♥♥♥
 
Autor: Siri Lindberg
Titel: Nachtlilien
Gebundene Ausgabe: 591 Seiten 
Verlag: Piper (6. September 2010)
Website der Autorin: *klick* (Da solltet ihr auf jeden Fall mal vorbeischauen, denn neben einem alternativen Schluss von Nachtlilien, findet ihr auch Skizzen der Autorin und ganz viele weitere interessante Sachen - Lohnt sich!)


Zum Autor
Siri Lindberg, geboren 1970, wollte als Kind zuerst Astronautin werden, dann Schriftstellerin, und zumindest der zweite Wunsch ließ sich verwirklichen. Nach ihrem Studium und einem kurzen Zwischenspiel als Verlagslektorin tauchte sie ganz und gar ein in die Welt des Schreibens. Heute lebt sie mit ihrem Mann und Sohn als freie Autorin in der Nähe von München, immer auf der Suche nach den schönsten Burgruinen, dem besten Badesee und der ultimativen Metapher. [Quelle: *klick*]

Vielen Dank an die liebe Bereitstellung dieses Rezensionsexemplares an

Schon gelesen?

7 Wortmalerei(en)

  1. och dir hat das buch so gut gefallen da muss ich doch fast meine vorgefasste meinung wieder überdenken XD hab bisher nämlich ganz schön viel schlechtes gehört ^^

    ReplyDelete
  2. @dreamer Hatte ich auch, aber mir hat es gut gefallen :) Ist eben mal was anderes und nicht so wie die ganzen Romantasybücher!

    ReplyDelete
  3. romance muss ja auch nicht immer sein :D

    ReplyDelete
  4. Boah hast du einen schönen Blog!!! Gefällt mir total gut :) Ich übernehm dich mal in meinen Blogroll...

    Ich hatte bisher auch eher nicht so viel Gutes über "Nachtlilien" gehört...vielleicht sollte ich es doch wieder auf meine Wunschliste setzen...

    Liebe Grüße
    Nanni

    ReplyDelete
  5. @Nanni Ui, danke :) Das freut mich. Setze dich auch direkt in meinen :)

    Also, was Nachtlilien angeht: Man
    muss sich halt darauf einlassen und sich die Welt vorstellen, sich mitziehen lassen. Mir hat es sehr, sehr gut gefallen und das hatte ich auch nicht erwartet! Komisch, dass alle viel negatives gehört haben. Ich habe bisher viele gute Rezis dazu gelesen.

    Wie gesagt, da muss man selbst ausprobieren und schauen, ob man sowas mag :) Für mich hat es sich gelohnt

    Liebe Grüße,
    Marie

    ReplyDelete
  6. Hi Marie, also da sind wir haargenau der selben Meinung :-) Nachtlilien war genial! Wenn man sich drauf einlässt, verliert man sich total in dieser Welt, Charaktere und Schreibstil fand ich genial. Meine Rezi sagt das Gleiche wie deine :-)
    LG,
    Damaris

    ReplyDelete
  7. Hallo!!
    Wow, das Buch hört sich ja richtig toll an! Ich hab's mir gerade bestellt und freu mich wirkich drauf :-)
    Die Idee mit der Blindheit finde ich wirklich toll und dass das Buch nicht so mainstream ist, wird sicher auch mal ganz erfrischend sein ;)
    lg Victoria

    ReplyDelete

Lasst mir eure Wortmalereien hier!

Powered by Blogger.

Gefällt dir?

Leser

Die Wortmalerin

My photo
Manche Bücher müssen gekostet werden, manche verschlingt man, und nur einige wenige kaut man und verdaut sie ganz. [aus Tintenherz]