Rezension: Zweiherz von Antje Babendererde

12:30:00 PM


Autor: Antje Babendererde
Titel: Zweiherz
Gebundene Ausgabe:
317 Seiten
Verlag:
cbj (21. März 2007) 
ISBN-10: 9783570131657 
ISBN-13: 978-3570131657
Originaltitel: -
Genre: Jugendbuch
Themen: Indianer; Liebe; Missbrauch; Diebstahl; Mord
Kaufen?

«Er ist auf der Jagd. Und noch immer kann er seine Gestalt wechseln. Für jeden hat er einen anderen Namen: Graubein Kojote. Erster Zorn. Zeiherz.»
 [Zweiherz; S. 8]

Erster Satz:
Düster und unheimlich war der Anfang allen Seins.

Inhalt:
Zweiherz, so erzählt man sich die Legende bei den Navajo-Indianern, ist ein listenreicher Verführer, der Unruhestifter in der Welt seit Beginn allen Lebens. Deutlich spürt Kaye seine Nähe in diesem Sommer, als sie ihre große Liebe Will wieder trifft. Kaye, mit dem Schulabschluss in der Tasche und den Zukunftsplänen im Kopf – Will, verurteilt für ein Verbrechen, das für Kaye unbegreiflich bleibt, und nun vorzeitig aus dem Gefängnis entlassen.
Kaye liebt Will noch immer, aber wie ein unantastbares Geheimnis steht Wills Vergangenheit zwischen ihnen. In der Einsamkeit der Canyons sucht Will einen Weg zurück zum Leben – und zu sich selbst. Da lenken neue Verbrechen den Verdacht auf ihn – und fast scheint es, als hätte Kaye Will für immer an Zweiherz verloren. [Quelle: Amazon]

Schreibstil:
In den meisten ihrer Bücher, habe ich Antje Babendererde Schreibstil als sehr feinfühlig und tiefgehend empfunden. In diesem war das aber leider nicht so. Oftmals klang alles recht altmodisch und die Jugendlichen in dem Buch haben sich meist zu unpassend ausgedrückt, sodass es gekünstelt wirkte. Daher fiel mir der Einstieg auch eher schwer und ich es gab oft langatmige Passagen, die zu ausführlichen und detailliert beschrieben worden. Alles in Allem lässt sich das Buch jedoch flüssig lesen, auch wenn ich das ein oder andere Mal über Sätze gestolpert bin, die etwas unglücklich gewählt waren.

Meinung:
Zweiherz ist mein viertes Buch von Antje Babendererde und eher eines der schwächeren. Die Grundidee der Geschichte war wirklich interessant und spannend, doch meiner Meinung nach hätte man sehr viel mehr daraus machen können. Es hatte nicht diesen gewissen Charme, den viele ihrer anderen Bücher für mich hatten, nicht dieses Leichte und trotzdem Tiefgehende.

Natürlich geht es auch in Zweiherz um Indianer, dieses Mal um die Navajo. Zweiherz beschreibt die Legende eines Kojoten, der die Menschen verführt und ihnen schadet und gerade einer der Protagonisten Will, der auf Grund von vermeintlichen Mordes 5 Jahre im Gefängnis verbrachte, wird von ebendiesem verfolgt. Gekonnt vereint Babendererde Legende und Realität, sodass man als Leser oft nicht weiß, was nun wahr und was Einbildung ist. Ist Zweiherz sinnbildlich? Oder existiert er tatsächlich? Diese Irreführung fand ich sehr spannend und gerade sie hat dazu geführt, dass ich das Buch weitergelesen habe. Aufgelöst wird das Ganze zwar nicht zu hundert Prozent, aber eine kleine Andeutung wird gegen Ende dennoch gemacht.

Die Charakter waren anders und sehr gut ausgearbeitet. Allein wegen ihrer immer sehr tiefgründigen Charakter liebe ich Babendererdes Bücher, dennoch konnte ich mich anfangs nur schwer mit Kaye anfreunden, die mir oftmals ein wenig zu forsch war. Zwar fand ich es erfrischend, dass sie nicht schüchtern ist, sondern selbst die Initiative ergreift, doch die Liebesbeziehung und ihre Gefühle zu Will, den sie ja seit 5 Jahren nicht gesehen hat, ging mir zu schnell und war teils auch etwas befremdlich. Vorallen Dingen, da direkt von Hochzeit und Kinder kriegen die Rede war. Will jedoch kam ich mir näher vor als Kaye. Er hat eine sehr grausame Vergangenheit und zuerst versteht man seine Reaktionen nicht und empfindet ihn als unhöflich und abweisend. Nach und nach lernt man jedoch sein wirkliches Ich kennen und wie er dazu gekommen ist.

Das Schicksal, von welchem Babendererde hier erzählt ist schrecklich und oftmals leider Realität, was auf jeden Fall ein Pluspunkt für die Geschichte ist, dennoch fand ich es unrealistisch, wie schnell Will gegen Ende doch jemanden an sich ran lässt und wie schnell er den Schatten, der ihn verfolgt los wird. Nebenbei geht es auch noch um den Diebstahl wertvoller Steinzeichnungen und die Aufklärung dieses Falles. Dabei kommt teilweise eine Thrillerartige Stimmung auf, auch wenn diese nicht dazu reicht, das Buch spannender zu machen.

Positiv anzumerken ist noch der Recherchefakt, denn Babendererde bringt die Navajoindianer wieder sehr authentisch an den Leser und schafft es ihm die Kultur und das Leben dieser nahe zu bringen. Auch die Beschreibungen der Traditionen und der Natur ist sehr gelungen und entführt den Leser in eine völlig neue Welt.

Fazit:
Zweiherz ist sicherlich ein gutes Buch mit einem interessanten, spannenden Thema für zwischendurch, jedoch ist es eher schwer sich in der Geschichte einzufinden. Viele langatmige Passagen sorgen dafür, dass man manchmal nicht den Drang hat weiterzulesen. Wer die meisten Bücher von Babendererde kennt, wird vielleicht enttäuscht sein - Für Neueinsteiger könnte es jedoch etwas sein.


Zum Autor
Antje Babendererde, geboren 1963 in Jena, war zunächst als Arbeitstherapeutin in einem Fachkrankenhaus für Psychiatrie und Neurologie tätig. Seit 1996 ist sie freiberufliche Autorin mit einem speziellen Interesse an der Kultur der Indianer. Nach intensiven USA-Reisen und den Besuchen verschiedener Reservate erschienen von ihr mehrere Romane für Erwachsene zu diesem Thema, darunter "Wundes Land" und "Der Walfänger". "Der Gesang der Orcas" ist ihr erstes Jugendbuch.




Weitere Jugendbücher der Autorin


Schon gelesen?

3 Wortmalerei(en)

  1. Wäre jetzt nicht so mein Fall, hört sich aber ganz nett an :)

    ReplyDelete
  2. Hey,
    ich habe dich getaggt :)
    http://buchstabenhimmel.blogspot.com/2011/04/tag-freundschaftsbuch.html
    Ich hoffe du hast Spaß beim ausfüllen.
    Liebe Grüße

    ReplyDelete
  3. Ich habe das Buch auch gelesen und fand es wunderbar. Allerdings habe ich keinen vergleich, da ich ihre anderen Bücher nicht kenne.

    ReplyDelete

Lasst mir eure Wortmalereien hier!

Powered by Blogger.

Gefällt dir?

Leser

Die Wortmalerin

My photo
Manche Bücher müssen gekostet werden, manche verschlingt man, und nur einige wenige kaut man und verdaut sie ganz. [aus Tintenherz]