Rezension: Die Beschenkte von Kristin Cashore

6:26:00 PM


Autor: Kristin Cashore
Titel: Die Beschenkte
Gebundene Ausgabe: 496 Seiten
Verlag: Carlsen Verlag
ISBN-10: 3551582106 
ISBN-13: 978-3551582102
Preis: 19,95 €
Originaltitel: Graceling
Genre: High Fantasy
Themen: Machtmissbrauch; übernatürliche Gaben; Liebe
Kaufen? 

«Sie seufzte und berührte das Gold in seinem Ohr. «Wenn du deine Füße in den Bach tauchst, wird das Schneewasser dir die Zehen kühlen, und danach reibe ich sie dir wieder warm» «Und wenn ich an anderen Stellen als den Zehen friere? Wirst du mich dort dann auch wärmen?» In seiner Stimme hörte sie ein Grinsen, und sie lachte ihm ins Gesicht.»
 [Kristin Cashore - Die Beschenkte; S. 282]

Erster Satz:
In den Verliesen herrschte vollkommene Finsternis, doch Katsa hatte einen Grundriss im Kopf.

Inhalt:
Wie es sich wohl anfühlt, mit der Gabe des Tötens beschenkt, die Aura einer Unbesiegbaren zu verbreiten? Lady Katsa empfindet es mehr als Fluch denn als Segen. Zwar vermag sie mit Hilfe ihrer Autorität Gutes zu bewirken, doch es muss stets in aller Heimlichkeit geschehen: Seit dem Tod ihrer Eltern nämlich beansprucht König Randa Katsas Fähigkeit für seine niederen Zwecke, obwohl sie die Rolle des furchterregenden Racheengels verabscheut. Erst ihre Bekanntschaft mit einem anderen Beschenkten gibt Katsa endlich die nötige Kraft, aus Randas „Käfig“ auszubrechen.

Anfänglich ist Bo, jüngster Prinz der Lienid und auf der Suche nach seinem Großvater, der Heldin ein Rätsel: Augenscheinlich mit der Gabe des Kämpfens beschenkt, fordert er Katsa nie ernsthaft heraus. Im Gegenteil: Bo hält eher seine zweite Wange hin, statt sie bei einem – wenngleich spielerischen – Gegenangriff zu verletzen. Aus einer vorsichtigen Annäherung wird, dank Bo’s unerschütterlichem Glauben an Katsas weichen Kern, Freundschaft. Gemeinsam spüren sie den Entführer von Bo’s Großvater auf und durchkreuzen infolgedessen die Pläne eines bestialischen Mörders: eines Königs mit der Gabe, die Gedanken der Menschen so zu manipulieren, dass sie an seine Unschuld glauben. Wer, wenn nicht zwei nach Gerechtigkeit strebende Beschenkte, aus deren Freundschaft allmählich Liebe erwuchs, könnten seinem entsetzlichen Treiben ein Ende bereiten?
[Quelle: Amazon]

Schreibstil:
Kristin Cashore schreibt sehr schön und klar, obwohl die Geschichte nicht 'modern' erzählt wird, sondern mittelalterliche Elemente enthält. Es ist jedoch nicht blumig oder beladen, sondern einfach, klar und dennoch angenehm zu lesen, was mir sehr gefallen hat. Außerdem schreibt die Autorin sehr bildhaft, sodass ich mich immer wieder in der neuen, unbekannten Welt wiedergefunden habe. Wenn man eine solch vielschichtige Welt schafft, ist es immer sehr wichtig, dass sie für den Leser nicht allzu befremdlich, aber trotzdem greifbar wirkt und das schafft Cashore sehr gut.

Meinung:
Kennt ihr das, wenn ihr ein Buch zuschlagt, euch komplett aus der Welt gerissen fühlt und euch erst wieder an euer normales Umfeld gewöhnen müsst? So geht es mir ehrlich gesagt gerade, denn als ich vor wenigen Minuten den letzten Satz verschlungen habe und diese wunderschöne, komplexe Geschichte ausklang, war ich wirklich traurig, dass es schon vorbei ist. Es fällt mir auch eher schwer, dieses Buch in Worte zu fassen, da ich so viele neue und schöne Eindrücke hatte und habe, dass ich nicht glaube, sie alle wieder zusammenbringen zu können.

Vorerst sei gesagt, dass Die Beschenkte weder ein Twilightabklatsch ist, wie man es vom Cover vermuten könnte, noch eine langweilige, zähe High Fantasy Geschichte. Das Buch ist spannend von der ersten Seite an und hat mich derart schnell in seinen Bann gezogen, dass es mich beinhae schon verblüfft hat. Man wird in eine andere Welt gezogen, die aus sieben Königreichen besteht und in der es die Beschenkten gibt, die, gekennzeichnet durch zwei unterschiedliche Augenfarben, verschiedene Gaben haben, wie beispielsweise die Gedankenkontrolle oder das Töten. Das ist eine wahnsinnig erfrischende, andere Idee, die mich sofort begeistert und mitgerissen hat.

Der Leser wird ohne große Erklärungen in die Geschichte geworfen und lernt die mutige, störrische Katsa kennen, die sich von anderen Charaktern ihres Genres abhebt. Sie ist nicht die typische Heldin und weder zart besaitet noch schüchtern oder zurückhaltend. Beschenkt mit der Gabe des Tötens und Dienerin des rücksichtslosen König Randas, ihrem Onkel, hat sie die Aufgabe, Menschen zu verletzten oder zu töten, die sich gegen den König aufgelehnt haben - in welcher Weise auch immer. So wirkt sie auf den ersten Blick wild und gewissenlos, stark und voller Gewalt, doch nach und nach lernt man sie immer besser kennen und auch lieben. Ist sie nach außen hin stark und unnahbar, so macht sie sich schon ihre Gedanken, ob es richtig ist, was sie tut und warum sie sich nicht aus den Fängen des Königs befreit. Cashore schafft es hier ihre Figuren dreidimensional wirken zu lassen trotz der übernatürlichen Kräfte und sie vielschichtig und glaubwürdig zu machen. So zeigen sich im Verlauf der Geschichte die vielen Facetten jeden Charakters, die sich zwar weiterentwickeln, aber immer wieder als sie selbst zu erkennen sind.

Nicht nur Katsa, auch Bo ist ein absoluter Sympathieträger. Er ist nicht so wild und unnahbar wie Katsa, aber dennoch nicht weniger interessant und geheimnisvoll. Mit seiner gelassenen Art und seiner Gabe hat er mich mehr als einmal verzaubert und auch seine verschiedenen Entwicklungsphasen sind sehr deutlich hervorgehoben. Doch auch die anderen Figuren zeigen Charakterstärke und sind, ob gut oder böse, greifbar und glaubwürdig gezeichnet.

Die Beziehungen der Figuren untereinander, vor allen Dingen zwischen Katsa und Bo, sind wunderschön beschrieben. Die anfängliche Freundschaft aus der sich nach und nach Liebe entwickelt, die Katsa völlig verwirrt, ist nicht überkitscht geschrieben, sondern genau auf die jeweiligen Charakter abgestimmt. Katsa wirft sich nicht direkt auf Bo, sondern ist eben Katsa und braucht ihre Zeit bis sie diese Gefühle akzeptiert hat. Die Szenen mit den beiden sind sehr berührend und an manchen Stellen kann man sogar Taschentücher bereithalten.

Die Geschichte ist ein absoluter Pageturner, denn ist man erstmal in der neuen, mittelalterlichen Welt gefangen und mit Katsa und Bo den Geheimnissen auf der Spur, kann man sich ihr nicht mehr entziehen. Oft musste ich mich ermahnen, nicht weiter zu lesen, da ich am Morgen früh raus musste und habe dann trotzdem immer weiter gelesen. Es gab so viele unvorhersehbare Wendungen und Überraschungen, dass es wirklich unmöglich war, zur Ruhe zu kommen. Die Geschichte ist einfach sehr komplex und voller verschiedener Handlungsstränge, die nach und nach zu einem großen Bild werden und vom Leser, Bo und Katsa langsam zusammengefügt werden müssen. Bis man dem Bösewicht der Geschichte auf die Schliche gekommen ist, braucht es seine Zeit und auch dann wird das Buch nicht weniger spannend, sondern steigert sich noch einmal.

Fazit:
Was den Leser hier erwartet? Eine Geschichte voller Action, Abenteuer, eine Reise quer durch eine neue, aufregende Welt, Liebe, Macht, Verzweiflung, Geheimnisse und Rätsel, die es zu entwirren gilt. Eine tolle Unterhaltung, die man so schnell weggelesen hat, dass man es selbst kaum glauben kann. Das Buch ist sicherlich nicht nur für High Fantasy Fans geeignet, sondern auch für die, die es werden wollen oder sich noch nicht sicher sind. Komplexe, spannende Geschichte von der ersten Seite mit liebevollen, greifbaren Charakter und tolle Ideen sorgen für ein Leseabenteuer, dass man nicht so schnell vergessen wird.


Wer diese Bücher mochte, sollte sich auch Die Beschenkte nicht entgehen lassen:


Zum Autor

Schon gelesen?

12 Wortmalerei(en)

  1. Die Rezi steckt aber wirklich an. Hätte ich das Buch vor einiger Zeit nicht schon gelesen, hätte ich jetzt glatt zugeschlagen ... ich kann nur zustimmen: ein wirkich TOLLES Buch mit suchtpotential. Ich habe es sehr gerne gelesen. :)

    ReplyDelete
  2. Ich fand Graceling ja wie gesagt total toll, da du auch noch 2 Bücher von Nina Blazon unten vorschlägst, frage ich mich jetzt ernsthaft, ob ich mal etwas von ihr lesen sollte... hmmm.

    ReplyDelete
  3. Ich fand das Buch auch echt klasse...
    Ich weiß nicht, ob du schon "die Flammende" gelesen hast, aber wenn dir "die Beschenkte" gefallen hat, wird dir "die Flammende" auch gefallen. Sind beides tolle Bücher, absolut zu empfehlen.

    ReplyDelete
  4. ich hab nur den ersten Absatz deiner Rezi gelesen und schon dachte ich: Genau so gings mir auch :D

    ReplyDelete
  5. Schließe mich Stefanie an...dieses Buch ist einfach toll!!

    ReplyDelete
  6. dankeschöön für deine lieben worte :D die haben mich echt gefreut :D
    % finds immer toll wenn sich „stille leser“ mal melden :D
    Liebste grüße

    ReplyDelete
  7. uiii da das Buch ja schon länger auf meinem SuB liegt muss ich es mir dank deiner schönen Rezi wohl wirklich bald zu Gemüte führen! :)

    LG Nati

    ReplyDelete
  8. für dich :)

    https://bibliofila83.wordpress.com/2011/05/05/the-book-blogs-award/

    ReplyDelete
  9. Ich hab hier was für dich..:)

    http://jana-booksandmore.blogspot.com/2011/05/mein-erster-award.html

    Liebe Grüße, Jana

    ReplyDelete
  10. @all
    Danke für die vielen Kommentare und die Awards. Wird ein bisschen dauern, bis ich hier alles gelesen und angeschaut habe - hatte nämlich kein Internet!

    @Miss Bookiverse
    Schau dir Faunblut und Ascheherz von Blazon wirklich mal an! Mir haben die Bücher super gut gefallen und der Schreibstil ist einfach toll :)

    ReplyDelete
  11. Schau mal:
    Da du Leser von meinem Blog bist, lasse ich dir mal diese Nachricht da
    Eine schöne Woche
    LG HANNE
    http://lesegenuss.blogspot.com/2011/05/mein-blog-award-fur-meine-blog-leser.html

    ReplyDelete
  12. Dieses Buch muss ich auch noch unbedingt lesen, im Regal steht es schon. Die Länge lässt mich zögern... LG :)

    ReplyDelete

Lasst mir eure Wortmalereien hier!

Powered by Blogger.

Gefällt dir?

Leser

Die Wortmalerin

My photo
Manche Bücher müssen gekostet werden, manche verschlingt man, und nur einige wenige kaut man und verdaut sie ganz. [aus Tintenherz]