Rezension: Ich werde immer da sein, wo du auch bist von Nina LaCour

8:54:00 AM


Autor: Nina LaCour
Titel: Ich werde immer da sein, wo du auch bist
Gebundene Ausgabe: 320 Seiten
Verlag: Fischer Schatzinsel  
ISBN-10: 359685413X 
ISBN-13: 978-3596854134
Preis: 14,95 €
Originaltitel: Hold Still
Genre: Realitätsbuch
Themen: Suizid; Freundschaft; Verlust; Trauerbewältigung
Kaufen?

«Sie reicht mir ein anderes Foto. «Das ist eins meiner Lieblingsbilder.» Regentropfen. Lichtflecke zwischen den Wolken. Ich schaukele in den Himmel und lache. Lache. Ich hab nicht gewusst, dass sie es entwickelt hat. Und dann schießen mir Tränen in die Augen. Ich schaukele. Zum ersten Mal habe ich die Schule geschwänzt und fliege durch den Himmel, während die Wolken aufbrechen. Ich höre den Wind. Ich höre mich lachen. Ingrid, schreie ich. Ich habe zum ersten Mal ein Gesetz gebrochen! Ihre Stimme: Und wie fühlt sich das an? Regen fällt. Wunderbar!»
[Nina LaCour - Ich werde immer da sein, wo du auch bist; S. 199-200]

Erster Satz:
Ich sehe den Wassertropfen zu, wie sie von meinen Haarspitzen perlen.

Inhalt:
Das Tagebuch der besten Freundin ist tabu. Es sei denn, die Freundin hat sich das Leben genommen und das Büchlein unter deinem Bett versteckt. Dann musst du es lesen. Verstörend, hoffnungsleer und voller Sehnsucht ein Abschied in Skizzen und kurzen Briefen. Ein Abschied vom Leben. Du bleibst allein zurück, allein mit deiner Trauer und dem Unverständnis für die Entscheidung deiner Freundin. Doch du hättest sie nicht retten können. Und du kannst lernen, wieder nach vorn zu sehen. So wie Caitlin. 

Als ihre beste Freundin sich das Leben nimmt, bricht Caitlins Welt auseinander und ihr Herz gleich mit. Warum hat sie das getan? Warum hat sie nichts gesagt? Hätte Caitlin ihr nicht helfen können? So viele Fragen, die unbeantwortet bleiben. Doch dann macht Caitlin eine Entdeckung und erfährt noch viele Dinge über ihre Freundin. Fast mehr, als sie ertragen kann. Und kann dann endlich Abschied nehmen.

Schreibstil:
Mit einem ganz besonderen Schreibstil erzählt Nina LaCour die Geschichte um Caitlin und den Verlust, den sie zu tragen hat. Er ist zwar relativ einfach, doch mit vielen ihrer Worte erschafft die Autorin eine sehr emotionale Atmosphäre und zieht den Leser immer mehr in ihren Bann. Das Buch lässt sich leicht lesen und dennoch bleibt man an vielen Sätzen hängen, weil sie die beschriebenen Gefühle so gut in wenigen Worten erfassen und vermitteln können. Das Thema, welches LaCour anspricht ist natürlich und ohne Frage sehr schwer und dennoch schafft sie es, das Buch so zu schreiben, dass man ständig weinen will und gleichzeitig auch das Bedürfnis hat, zu lächeln.

Meinung:

Nachdem ich Flüsterherz mit gemischten Gefühlen beendet hatte und die Geschichte noch immer schwer nachlag, wollte ich wissen, wie ein anderer Autor sich mit dem Thema befasst. Ich werde immer da sein, wo du auch bist ist jedoch ganz anders, völlig verschieden und ganz besonders. Von der ersten Seite an spürt man die betäubende Trauer, die Caitlin empfindet und die nur schwer zu verdrängen ist. Wenn man dieses Buch liest, muss man sich wirklich darauf einlassen, da es einen sehr berühren wird.

Der Leser weiß von Anfang an, was Caitlin so bedrückt. Ihre beste Freundin Ingrid hat sich das Leben genommen und nun ist Caitlin vollkommen allein. Mit ihrer Trauer weiß sie kaum umzugehen und der Gedanke, dass sie es vielleicht hätte verhindern können, bringt sie beinahe um den Verstand. Auch in der Schule ist es nicht anders - Sie grenzt sich von den anderen ab und lässt niemanden an sich heran. Die Autorin hat mich Caitlins Gefühlen sehr nahe gebracht und ich habe mich sehr gut in sie hineinversetzen können. Sie ist einfach sehr glaubwürdig und tiefgründig und als Leser macht man alle Gefühle mit ihr zusammen durch: Trauer, Freude, Schuld, Angst, Liebe und noch viele mehr. Ihre Gedanken, Taten und Gefühle sind immer nachvollziehbar, auch wenn sie manchmal womöglich befremdlich wirken könnten. Selbst Ingrid kommt man sehr nahe, auch wenn man sie niemals wirklich kennenlernt. Durch Caitlins Erinnerungen und das Tagebuch wird sie ein Stück weit lebendig und so kommt es vor, dass sie auch dem Leser manchmal fehlt.

Nach einer Zeit lernt Caitlin die Neue, Dylan, kennen. Sie ist außergewöhnlich, mag Frauen und kaffeesüchtig. Nach und nach schafft sie es, in Caitlins Leben zu kommen und ihr über die Trauer hinwegzuhelfen. Dylan habe ich als sehr sympathisch empfunden, auch wenn ihr Verhalten oftmals komisch ist. Sie ist einfach kein stereotypischer Charakter und sehr eigen, was mir sehr gefallen hat. Taylor, der ebenfalls seinen Weg in Caitlins Leben findet, war mir zu Beginn er unsympathisch, hat sich dann aber schließlich doch in mein und natürlich auch in Caitlins Herz gekämpft. Auch die anderen Charakter waren meiner Meinung nach sehr ausdrucksstark und glaubwürdig.

Liest man dieses Buch, strömen wahnsinnig viele, unterschiedliche Gefühle auf den Leser ein. Man lernt nicht nur die tiefe Trauer kennen, sondern auch wie schwer und leicht, widersprüchlich und einfach das Leben sein kann und wie die verschiedenen Menschen damit umgehen zu leben oder es eben nicht tun. Ich fand es schön zu sehen, wie Caitlin sich langsam von der Trauer weg entwickelt, wie sie Abschied nehmen kann und was dafür alles getan werden muss.

Was mir sehr gefallen hat, war Ingrids Tagebuch, denn es ist von ganz besonderer Art. Jeder Eintrag ist an eine Person adressiert und beschreibt Ingrids Gefühle im Bezug zu dieser Person. Die Idee finde ich einfach originell und schön und da die Tagebucheinträge teilweise auch sehr poetisch sind, so schreibt Ingrid beispielsweise an das "Heute" oder an die "Regenwolken", habe ich sie immer sehr genossen. Die Seiten auf denen die Tagebucheinträge zu lesen sind, sind übrigens grau hervorgehoben und auch sonst ist die innere Gestaltung des Buches einfach wunderschön. Schon am Anfang findet man einige Zeichnungen, die wunderbar zu dem Buch passen. Außerdem ist das Buch in verschiedene Jahreszeiten eingeteilt, die auf einzelnen Seiten passend gestaltet worden sind.

Das Buch beschäftigt sich auch mit der Leidenschaft zur Fotographie und ist auch so sehr künstlerisch angehaucht. Man spürt die Kreativität zwischen den Worten und Seiten und das strahlt irgendwie eine gewissen Leichtigkeit aus - trotz des schweren Themas. Die Atmosphäre kann man kaum beschreiben, da sie so oft wechselt und so vielfältig ist. Ich kann jedoch sagen, dass man sich in dem Buch direkt wohlfühlt und das die Atmosphäre mal erdrückend, mal federleicht und mal faszinierend ist.

Die Geschichte ist sehr komplex und vielschichtig und zeigt auf, wie Menschen mit Verlust und Trauer umgehen. Was mich sehr berührt hat, war die Tatsache, dass das Buch nicht nur auf die Trauer fixiert ist, sondern gleichzeitig die Schönheit des Lebens verdeutlicht. Auch die Entwicklung, die Caitlin durchmacht, wie sie Abschied nimmt und begreift, dass, ganz gleich, wie sich irgendein Menschn entscheidet, ihr Leben weitergeht. Hoffnungsvoll und irgendwie ergreifend ist hierbei das Baumhaus, das Caitlin baut und das ganz viel Lebensmut und Lebenslust ausstrahlt.

Fazit:

Ein Buch, dass von der ersten Seite an berührt und den Leser mittrauern, lachen und lieben lässt. Die verschiedenen Trauerstadien und die glaubwürdig gezeichneten Figuren, schaffen eine ganz besondere Leseatmosphäre, die mich sehr fasziniert hat. Auch wenn die Thematik schwierig und sicherlich nicht einfach zu handhaben ist, strahlt das Buch viel Lebensfreude und Wärme aus und es gab viele Momente, in denen ich Tränen in den Augen hat. Haltet die Taschentücher bereit und freut euch auf ein künstlerisch angehauchtes Buch, dass man so schnell nicht mehr vergisst.


Wer diese Bücher möchte, sollte sich auch Ich werde immer da sein, wo du auch bist nicht
  entgehen lassen:

Zum Autor:



Nina LaCour ist in der Nähe von San Francisco aufgewachsen. Sie arbeitet als Lehrerin für Literatur und lebt und schreibt in Oakland, Kalifornien. [Quelle: Fischer Verlage]





Vielen Dank für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares an

Schon gelesen?

6 Wortmalerei(en)

  1. ....! :D

    Was soll ich dazu noch sagen. Das Buch ist gerade nochmal ein Stückchen höher gerutscht auf meinem innerlichen Wunschzettel.
    Auch da mag ich das Cover sehr!

    ReplyDelete
  2. Wie gut, dass ich das Buch schon zu Hause stehen habe. Klingt wieder mal sehr bedrückend, aber realitätsnah. Langsam kann ich mich nur schwer entscheiden, was ich als nächstes lesen soll... schöne Rezi. :D

    ReplyDelete
  3. super schöne Rezension!
    ..und schon wieder ist meine Wunschliste um ein Buch gewachsen..oh je :D

    ReplyDelete
  4. Du stellst immer so schöne Bücher vor.

    ReplyDelete
  5. Hallo!
    Ich hab einen Leser-Award für dich ;o)
    http://lilaratur.blogspot.com/2011/05/award-bekommen.html
    Liebe Grüße,
    Lila

    ReplyDelete
  6. So, jetzt habe ich das Buch auch gelesen und muss sagen: es ist so wunderwunderschön.
    Wie du es sagst: die Atmosphäre ist einfach sehr einnehmend, man ist direkt in der Geschichte.

    Beim letzten Mal habe ich deine Rezi nur überflogen, um mich nicht zu sehr beeinflussen zu lassen. Jetzt habe ich sie ganz in Ruhe gelesen und muss mal wieder sagen, dass sie echt toll ist. Dir gelingt es (mal wieder) sehr gut, den Charakter des Buches einzufangen.
    (Und nein, das soll kein Schleimen sein, sondern einfach nur ehrliche Anerkeunng ^^)

    Lieben Gruß

    ReplyDelete

Lasst mir eure Wortmalereien hier!

Powered by Blogger.

Gefällt dir?

Leser

Die Wortmalerin

My photo
Manche Bücher müssen gekostet werden, manche verschlingt man, und nur einige wenige kaut man und verdaut sie ganz. [aus Tintenherz]