Rezension: Angels Eyes - Zwischen Himmel und Hölle von Lisa Desrochers

11:35:00 AM


Autor: Lisa Desrochers
Titel: Angel Eyes - Zwischen Himmel und Hölle
Teil einer Reihe? 1. Teil einer Trilogie
Flexibler Einband: 382 Seiten
Verlag: Rowohlt Polaris
ISBN-10: 3862520064 
ISBN-13: 978-3862520060
Preis: 14,95€
Originaltitel: Personal Demons
Genre: Urban Fantasy; Romantasy
Themen: Engel; Teufel; Dämonen; Himmel; Hölle; Sünden; Vergebung; Dreiecksbeziehungen; Bekehrung
Kaufen?

«Wow, denke ich, Luc hat es tatsächlich geschafft, meine Mutter zu einer Gefühlsregung zu bewegen. Eigentlich sollte ich mich nicht darüber wundern, Lucs Ausstrahlung ist ziemlich gewaltig. Und, sagen wir so, es ist sicher nicht die Art Ausstrahlung, die sich Eltern für den Freund ihrer Töchter wünschen.»
[aus "Angel Eyes - Zwischen Himmel und Hölle" von Lisa Desrochers; S. 103] 

Erster Satz:
Sollte es eine Hölle auf Erden geben, dann ist es mit Sicherheit die Highschool.

Inhalt:
Wie Tag und Nacht sind die zwei Neuen, Gab(ri)e(l) und Luc(ifer), die wie aus dem Nichts eines Tages an die Haden Highschool kommen. Und genauso wirken sie auch auf Frannie Cavanaugh, deren Leben urplötzlich aus den Fugen gerät und die sich innerhalb kürzester Zeit von beiden Jungs magisch angezogen fühlt. Während Lucs gefährliche Ausstrahlung und seine verführerische Art Frannie absolut verrückt machen, erfüllt Gabes starke Zuneigung sie mit Frieden und Liebe. Was Frannie jedoch nicht weiß: Luc ist ein Dämon und hat die Aufgabe, ihre Seele für die Hölle zu markieren und auch Gabe ist nicht der, der er vorgibt zu sein, denn er ist ein Engel und wurde von der anderen Seite geschickt. Bald steht Frannie nicht nur zwischen den Gefühlen zu den beiden ungleichen Männern, sondern auch im Zentrum eines uralten Kampfes.

Schreibstil:
Lisa Desrochers hat einen sehr einfachen und beinahe schon abgehackt wirkenden Schreibstil. Sie setzt auf kurze Sätze, wenig Beschreibungen und viel Handlung, sodass der Schreibstil eigentlich lediglich Mittel zum Zweck ist. Hier geht es nicht darum eine besonders spannende, nervenaufreibende Atmosphäre zu schaffen oder viel Gefühl zu vermitteln, es geht lediglich um die Handlung selbst, die dadurch leider teilweise etwas zu schnell geht und es dem Leser so nur schwer gelingt, irgendeine Bindung zu den Charakteren oder der Geschichte selbst aufzubauen. Die Geschichte ist abwechselnd aus der Ich-Perspektive von Frannie und Luc erzählt, wobei jedoch wenig reflektiert wird und oft Wiederholungen auftreten, die irgendwann zu nerven beginnen.

Meinung:
Der uralte Kampf zwischen Gut und Böse, Schwarz und Weiß, Himmel und Hölle und Gott und Satan ist eine ausgelutschte Angelegenheit, die eigentlich in jeder Geschichte auf die ein oder andere Art thematisiert und breitgetreten wird. Trotzdem schafft sie es irgendwie auf eine ganz besondere Art und Weise immer aktuell zu sein, denn wo Licht ist, muss auch Schatten sein und solang es die Menschheit geben wird, wird dieser Kampf bestehen bleiben. Im Genre der phantastischen Jugendliteratur bietet das Thema natürlich genügend Stoff für herzzerreißende Liebesgeschichten - so auch für "Angel Eyes: Zwischen Himmel und Hölle". Wenn es diesen Kampf schon gibt, warum dann nicht direkt auf den Urkampf, die vermeintlichen Verursacher zurückgreifen? Zugegeben, die Idee ist irgendwie originell und bietet einiges an Potential, doch das wurde hier nicht ganz genutzt und durch einige Schwächen leider etwas vernachlässigt.

Wer hier mit einer durchgehend spannenden Geschichte rechnet, die thematisch in die Tiefe geht, der hat sich leider geirrt, denn neben verführerischen Jungs bietet "Angel Eyes" eine klischeegeladene Geschichte, die nur langsam an Spannung aufbaut und flach und oberflächlich bleibt. Die versprochene Romanze ist und bleibt eine altbekannte Dreiecksgeschichte, in welcher die scheinbar perfekte Protagonistin zwischen zwei - wie könnte es anders sein - überirdisch gutaussehenden jungen Männern steht und eigentlich gar nicht so genau weiß, welchen der beiden Paranormalen sie denn nun wählen soll. Gut, ich hatte nun auch nicht mit einer Wahnsinnsstory gerechnet, aber immerhin mit einer Geschichte, die eine prickelnde Liebesgeschichte bietet bei welcher die Funken nur so sprühen  und die mich so einige Zeit zu unterhalten weiß. Leider sprühen die Funken hier eher weniger - und wenn dann lediglich in der Hölle aus der Luc kommt.

Auch auf der Ebene der Charakter bleibt das Buch sehr farb-und konturenlos. Die Figuren mögen auf den ersten Blick interessant wirken, entpuppen sich dann jedoch nach und nach als realitätsfern, nervig und flach und handeln absolut grundlos und unglaubwürdig. Die Geschichte ist, wie bereits genannt, abwechselnd aus der Sicht von Frannie und Luc geschrieben, sodass der dritte wichtige Charakter Gabe sehr in den Hintergrund rutscht und die Dreiecksgeschichte im Grunde genommen von vorne herein geklärt ist. Trotzdem führt Frannie seitenlange Monologe darüber, wen sie denn nun nehmen soll und wird immer wieder von beiden umgarnt und auf Händen getragen. Das eigentliche Problem sind jedoch nicht Frannies Unsicherheiten, sondern Lucs und Gabes Gefühle. Anfangs wirken vor allen Dingen Lucs Gefühle einfach nur unglaubwürdig und unrealistisch, denn er verliebt sich eigentlich auf den ersten Blick in Frannie, obwohl Dämonen eigentlich keine Gefühle empfinden können. Die Erklärung folgt dann später im Buch, ist für mich aber leider ziemlich lächerlich und gibt dem Ganzen einen bitteren Beigeschmack, der nicht so recht verfliegen will. Hätten sich die Gefühle über Kapitel langsam aufgebaut und wäre Luc wirklich voll und ganz in seiner Dämonenrolle geblieben, hätte man einiges in diesem Buch herausreißen können, doch so wirkt und prickelt es einfach nicht. Auch Gabes Gefühle bleiben blass, schließlich kann man nicht in seinen Kopf schauen, doch auch so bin ich mir sicher, dass er eigentlich keine wirklichen Gründe für seine Liebe hat.

Leider machen die Charakter auch sonst wenig Entwicklungen durch und wenn, dann gehen sie viel zu schnell und werden dadurch realitätsfern, was in manchen Fällen wirklich schade war. Das führt nach und nach dazu, dass einem die Figuren eher gleichgültig werden und man zwar liest, aber nicht wirklich mitfühlt und mitfiebert. Irgendwann ist man nur noch genervt von dem ständigen Hin und Her von Frannie und ebenfalls von Luc, der ja nun auch den typischen Heldenkomplex hat: Ich bin gefährlich, also darf ich sie eigentlich nicht haben, dummerweise liebe ich sie aber, deswegen muss ich bei ihr bleiben.

Spannung kommt leider nur sehr wenig bis gar nicht auf. Der Schwerpunkt der Geschichte ist nämlich wirklich die Liebesgeschichte und nicht unbedingt der Kampf zwischen Gut und Böse, was ich ziemlich schade fand, weil mich die Wesen der Unterwelt und die Darstellung des Himmels doch sehr interessiert haben und ich einige Aspekte gelungen fand. *SPOILER* Vor allen Dingen die Szene im Himmel fand ich mehr als gelungen, denn so ähnlich könnte ich es mir „da oben“ auch vorstellen. *SPOILER* An der Geschichte ändert das jedoch leider nicht viel, denn sie bleibt flach und vorhersehbar. Ob ich die Nachfolger lesen werde, weiß ich noch nicht. Viel Interesse am weiteren Handlungsablauf habe ich eigentlich nicht und auch nichht den Gedanken, dass die Geschichte sich steigern könnte

Fazit:
"Angel Eyes: Zwischen Himmel und Hölle" ist auf jeden Fall höllisch, aber leider nicht höllisch gut. Zwar trifft man auf die ein oder andere heiße Höllengestalt, aber der Funke springt dennoch nicht über. Mit einem Thema, das so alt ist, wie die Menschheit selbst, aber trotzdem der "Liebe" im Vordergrund und einer im Grunde genommen originellen Idee schafft Lisa Desrochers den Sprung leider nicht und ihre Geschichte bleibt flach und voller Klischees. Für mich war das Buch leider nichts, aber vielleicht habe ich mich auch einfach schon zu viel in dem Genre bewegt...


Trailer zum Buch

Zum Autor 

Herzlichen Dank für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplares an
 

Schon gelesen?

7 Wortmalerei(en)

  1. Gut, jetzt bin ich endlich überzeugt, nachdem ich schon mehrere Meinungen dazu gelesen habe. Ich werde mir das Buch nicht kaufen, höchstens mal in der Bibliothek gucken.
    Dreiecksgeschichten gut und schön, wenn das Drumherum stimmt, lese ich sie auch gerne. Aber wenn das Buch abgesehen davon nichts anderes zu bieten hat, kann ich auch drauf verzichten.

    ReplyDelete
  2. Puh, ein Buch weniger auf meiner Wunschliste. Das ist auch mal gut. Wobei ich vorher schon etwas skeptisch war, bei der Kurzbeschreibung. Schade eigentlich, dass die Autorin aus der Idee nichts schmackhafteres gemacht hat - so etwas erhofft man sich ja immer wieder. Auf jeden Fall aber eine sehr interessante und überzeugende Rezension :)

    ReplyDelete
  3. das erste hört sich richtig gut an!!:)

    Hast du vielleicht Lust auf gegenseitiges Verfolgen? :)
    http://adinas.blogspot.com/

    ReplyDelete
  4. Du hast mich angefixt! Werde mich den Buchtitel merken. Habe nämlich noch sooo viele Bücher, die ich erstmal lesen muss.
    LG <3 + Abonniert!

    ReplyDelete
  5. Hallöchen. :)

    Du wurdest soeben von mir getaggt. :)
    http://schreiberlingsschatztruhe.blogspot.com/2012/01/tag-11-fragen.html

    Liebe Grüße, RomeosJuliet

    ReplyDelete
  6. ich war mir anfangs nicht sicher ob ich mir das buch kaufen soll
    aber jetzt machs ich lieber doch nicht
    toller blog übrigens
    bin gleich leserin geworden
    schau doch auch mal bei mir vorbei
    http://wwwbookaholic-felicitas.blogspot.com/

    ReplyDelete
  7. ich hab mir das Buch gekauft bevor ich die ganzen Meinungen gelesen habe
    und ich finde das Buch eigentlich richtig gut nur der zweite band enttäuscht mich
    der ist meiner Meinung nach nicht so gut wie der erste

    ReplyDelete

Lasst mir eure Wortmalereien hier!

Powered by Blogger.

Gefällt dir?

Leser

Die Wortmalerin

My photo
Manche Bücher müssen gekostet werden, manche verschlingt man, und nur einige wenige kaut man und verdaut sie ganz. [aus Tintenherz]