[Rezension] Kuss des Tigers: Eine unsterbliche Liebe von Colleen Houck

12:25:00 PM


Autor: Colleen Houck
Titel:
Kuss des Tigers - Eine unsterbliche Liebe
Teil einer Reihe? Ja, 1. Teil einer Reihe.
Gebundene Ausgabe: 544 Seiten
Verlag: Heyne fliegt
ISBN-10: 3453267737
ISBN-13: 978-3453267732
Preis: 16,99€
Originaltitel: Tiger's Curse
Genre: Romance; Romantasy; Märchen; Jugendbuch; Urban Fantasy
Themen: Flüche; indische Mythologie; Liebe; Abenteuer; Suche; Auserwählte; Rettung
Kaufen?


Der Gefangene stand mit gefesselten Händen da, müde, zerschunden und schmutzig, doch gemäß seiner Herkunft mit hoch erhobenem Haupt.

Als die achtzehnjährige Kelsey Hayes im Zirkus Maurizio einen Nebenjob bekommt, hätte sie nie gedacht, dass sie dem weißen Tiger, Ren, mit den strahlend blauen Augen näher als bis zum Käfig kommen würde. Denn die große Raubkatze wirkt trotz des menschlich-melancholischen Blickes absolut gefährlich. Doch von Anfang an merkt Kelsey ein Band zwischen sich und Ren und als dieser nach Indien in ein Naturschutzgebiet gebracht werden soll, zögert Kelsey nicht lange und begleitet ihren Tiger. In Indien selbst muss sie allerdings feststellen, dass nicht alles ist, wie es scheint und dass hinter Rens unglaublichen Augen eine völlig andersartige, fremde Welt steckt und ein Fluch, den es zu brechen gilt...

 
Bildhaft und erzählerisch lockt Houck uns in die Tiefen des Dschungels und schafft dabei eine ganz besondere Atmosphäre, die uns das Blätterrauschen, das Tigerbrüllen und den Duft von Hitze und Natur förmlich entgegen pustet. Zugegebenermaßen fiel es mir recht schwer, mit Houcks Schreibstil warm zu werden, da er auf der einen Seite sehr detailreich, auf der anderen Seite aber auch wenig spannend ist. Schnörkel und Poesie sucht man hier vergebens, was ich mir aber anhand des verträumten Inhalts und Covers irgendwie gewünscht hätte. Manchmal verliert sie sich zu sehr in Details und manches beschreibt sie dann doch zu wenig. Dennoch schafft sie es, den Leser zu entführen und mit der Zeit denkt man nicht mehr an den Schreibstil und lässt sich einfach treiben.

 
Es gibt Dinge und Lebewesen auf der Welt, die überaus gefährlich sind und dennoch eine magische Anziehungskraft auf uns ausüben. Das können Tiere, Länder oder Objekte sein - was es auch ist, es muss gefährlich, ja sogar tödlich sein. Wenn ich einen Hai im Fernsehen sehe, ist meine erste Reaktion stets Faszination und erst die zweite beschäftigt sich mit meiner Angst. Ebenso hält es auch Kelsey mit ihren Gefühlen zu dem weißen Tiger Ren, der sie abwechselnd fasziniert, anzieht und ängstigt. Was hier mit kleinen Annäherungsversuchen startet, entwickelt sich zu einer echten Freundschaften und schließlich zu einem ganz besonderen Abenteuer vollgepackt mit den Dingen, die eine Geschichte braucht: Action, Gefahr, Rätsel, Liebe und Dramatik!

Die wenigsten Menschen finden richtige Abenteuer, obwohl sie danach gesucht haben. Kelsey aber hätte nicht im Traum daran gedacht, eines zu erleben und prompt landet sie im indischen Dschungel zwischen Schlangen, Tigern und einem Fluch. Die Idee und das Setting sind daher absolute Pluspunkte für die Geschichte um Kelsey und Ren. Beachtet man die üblichen Verdächtigen, wie eine sich anbahnende Dreiecksgeschichte und "eine unsterbliche Liebe" nicht, so verbirgt sich hinter dem verträumten Cover ein ganz besonderes Abenteuer, welches einfach etwas völlig neues ist und sich von der altbekannten Urban Fantasy abhebt. Natürlich ist die Idee um Gestaltenwandler nichts neues, aber Houck hat diese alte Idee neu und originell umgesetzt. Die Geschichte um den weißen Tiger hätte locker auch ein Abenteuer-Märchen-Film sein können, denn so habe ich einige Szenen oftmals vor meinem geistigen Auge gesehen.

Lebhaft und unvergesslich wird die Geschichte jedoch erst durch ihre durchweg sympathischen Charaktere - allen voran Kelsey, aus deren Sicht das Bucht verfasst ist. Kelsey ist eine selbstlose und starke Persönlichkeit und sie hat ihren ganz eigenen Charme, der sie für den Leser einfach direkt interessant und sympatisch macht. So verzeiht man ihr kleine Fehler gerne, wie zum Beispiel ihre aufkeimenden Komplexe, die mir manchmal etwas aufgesetzt vorkamen. Etwas nervig wurde sie dennoch zum Ende hin und ich hoffe, dass sie diese Art nicht auch im zweiten Buch beibehalten wird. Neben Kelsey ist auch Ren ein wichtiger und faszinierender Charakter, der mir wohl neben Mr. Kadam am besten gefallen hat. Ihn umgibt einfach diese Magie und wenn ich ihn mir vorstelle, hat er immer etwas von dem Tiger an sich. Die Figuren in diesem Buch strahlen einfach allesamt eine besondere Wärme aus, sodass die Geschichte immer interessant bleibt. Dieses leicht heimische Gefühl nistete sich bei mir ein und so fiel es mir schwer, das Buch aus der Hand zu legen.

Die Liebesgeschichte zwischen Kelsey und Ren, die zwar vorhersehbar, aber dennoch knisternd blieb, entwickelte sich glücklicherweise eher langsam. Zum Ende hin ist der Kitsch jedoch nicht mehr aufzuhalten und es wird ordentlich überdramatisiert, aber ich muss sagen, dass das irgendwie zur Geschichte passte und ihr dieses "Es-wird-eng-ums-Herz-Gefühl" gegeben hat. Was ich allerdings jetzt schon skeptisch beäuge, ist die oben bereits erwähnte aufkeimende Dreiecksgeschichte. Ren hat schließlich einen Bruder, Kishan, der ebenfalls dem Fluch des Tigers unterliegt und der merkwürdigerweise ebenfalls Interesse an Kelsey zu haben scheint. Zwar mochte ich Kishan und er hatte diese typische Bad-Boy-Aura, dennoch bin ich ehrlich gesagt, was Dreiecksgeschichten angeht, ziemlich überfressen.

Was in der Geschichte jedoch gut gelungen ist, ist das Einbringen von indischen Legenden, der Mythologie und einfach kleine Hintergrundinformationen über Indien, die das Land greifbarer und noch faszinierender machen. Ob hier alles stimmt, was erzählt wird, weiß ich zwar nicht, doch im Kontext hat es gut geklungen und der Geschichte mehr Halt und Stützen verliehen. So legte sich ein Schleier von Geheimnissen, Magie und Rätseln über die Geschichte, die ihr dieses typische fernöstliche Flair gaben, was mich so sehr fasziniert hat. Zugegebenerweise hat das Buch aber auch seine Längen und man hätte einiges streichen können. Das fällt jedoch nur auf, wenn man genauer darüber nachdenkt. Zwischenzeitlich war ich so in die Geschichte vertieft, dass ich vermutlich tagelang hätte weiterlesen können, ohne dass es mir wirklich langweilig wurde. Im Nachhinein muss ich aber sagen, dass einige Informationen doch etwas überflüssig waren.
Übrigens endetet die Geschichte mit einem bösen Cliffhanger und der Leser wird nach altbekannter Manier in der Luft baumeln gelassen. Daher freue ich mich aber umso mehr auf den zweiten Teil der Trilogie, in dem wir wohl dem Bösen selbtst gegenüber stehen werden. Ich fürchte ebenfalls, dass Kishan hier eine größere Rolle einnehmen wird, hoffe aber, dass es sich nicht zu sehr an Twilight anlehnt und Kelseys Gefühle da bleiben, wo sie meiner Meinung nach hingehören - bei Ren und in Indien.

 
Hinter einem Vorhang von Magie und Geheimnissen liegt die Geschichte um den weißen Tiger Ren, die es hier zu ergründen gilt. Ein Blick hinter diesen schweren Vorhang lohnt sich allemal, denn was man dahinert erblicken wird, ist ein Abenteuer der ganz besonderen Art inklusive fernöstlicher Touch, Action und Liebe. Mit charmanten, warmen Figuren fühlt man sich schnell in Indien und zwischen den Seiten zu Hause und wird mitgenommen auf eine Reise quer durch den indischen Dschungel und hinein in die Magie. Kleine Schwächen, wie der etwas langweilige Schreibstil und einige Längen, verzeiht man da gerne, denn wenn man das Buch zuklappt, wird man immer noch gefangen sein von Indien und seinen Legenden. Ein besonderes Leseerlebnis mit viel Phantasie und Liebe zum Detail.


 

 

Für die freundliche Bereitstellung des Rezensionsexemplares bedanke ich mehr sehr herzlich bei

Schon gelesen?

7 Wortmalerei(en)

  1. Sehr schone Rezi! Ich liebe den Buchtrailer :D
    Das Buch hat mir ebenfalls super gefallen, obwohl mich Kelseys Minderwertigkeitskomplexe richtig auf den Zeiger gegangen sind ;/
    lg,
    madi

    ReplyDelete
    Replies
    1. Danke :) Ich finde den Trailer auch echt klasse :)
      Was ich nervig fand, war die Tatsache, dass Kelsey ja eigentlich keine merkbaren Fehler hat und trotzdem so rumheult :D Aber darüber konnte ich hinwegsehen :)

      Liebe grüße,
      Marie

      Delete
  2. Ich habs auch hier und lese es auch demnächst. Bin ja schon sehr gespannt. :)

    ReplyDelete
  3. Ganz tolle Rezi!!!
    Das Buch steht auf meiner WL und wenn ich deine Rezi lese, weiß ich auch warum. Ich will noch etwas warten, wegen dem bösen Cliffhänger. Vielleicht hole ich es mir auch gleich in englisch. :D

    LG
    Lilly

    ReplyDelete
    Replies
    1. Danke :) Ich hoffe, das Buch gefällt dir ebenso gut wie mir :))

      LG ♥

      Delete
  4. Tolle Rezension, schöner Blog ! C:
    vielleicht schaust du auch mal bei mir vorbei.
    www.storiesdreamsbooks.blogspot.de

    Ganz Liebe Grüße
    cityrella

    ReplyDelete
    Replies
    1. Danke :)
      Klar, schaue ich mal bei dir vorbei!

      Liebste Grüße,
      Marie

      Delete

Lasst mir eure Wortmalereien hier!

Powered by Blogger.

Die Wortmalerin

My photo
Manche Bücher müssen gekostet werden, manche verschlingt man, und nur einige wenige kaut man und verdaut sie ganz. [aus Tintenherz]

Leser

Momentaufnahmen