Where is the love? Oder: Bücher ohne Liebesgeschichten

12:57:00 PM


Liebe ist eines der schönsten Dinge auf der Welt - ganz gleich in welcher Form. Das sehen sicherlich die meisten so, vor allen Dingen schreibwütige Autoren, in deren Büchern Liebe immer einen ganz besonderen Platz einnimmt. Meistens steht sie im Vordergrund, viel zu oft ist sie viel zu kitschig und viel zu selten entwickelt sie sich langsam und wirkt warm und realistisch auf den Leser. Mir ist letztens aufgefallen, dass ich nur wenige Bücher im Regal stehen habe, in denen die Liebe zwischen Mann und Frau absolut keine Rolle spielt. Vor allen Dingen als ich letztens "Die Schattenträumerin" gelesen habe und, begeistert von der Geschichte, bemerkte (und zwar erst am Ende), dass es ja gar keine Liebesschwüre gab. Es ist schon eine Kunst Bücher so gut zu schreiben, dass eine Liebesgeschichte nicht nötig ist, um die Neugierde des Lesers aufrecht zu erhalten, denn ganz ehrlich: In den meisten Büchern warten wir doch nur auf den Traumprinzen/die Traumprinzessin und darauf, dass die Liebe die Geschichte ein wenig interessanter macht. 
Zwischen den ganzen Liebesgedanken und Küssen ist es aber durchaus mal erfrischend, wenn man ein wenig Abstand zu dem ständigen Kitsch und den Süßholzraspeleien bekommt und einfach mal ein Buch in die lesewütigen Finger bekommt, dass auch ohne all das auskommt. Zugegebenermaßen habe ich nicht sonderlich viele Werke gefunden, in denen Liebe keine Rolle spielt, aber hier möchte ich einfach einige dieser Bücher vorstellen und hoffe natürlich, wie immer, auch auf eure Unterstützung.
Daher wollte ich in diesem Post auch eine Liste mit Bücher ohne Liebe anfertigen, die ich nach und nach mit euren Empfehlungen erweitere, sodass man - falls man den mal genug hat - hier vorbeischauen und sich ein schnulzenloses Buch raussuchen kann.

  •  Anderson, Laurie Halse - Wintermädchen
  • Bach, Tamara - was vom Sommer übrig ist
  • Boyne, John - Der Junge mit dem Herz aus Holz 
  • Boyne, John - Der Junge im gestreiften Pyjama 
  • Bradbury, Ray - Fahrenheit 451
  • Bradley, Alan - Flavia de Luce
  • Bodeen, S.A. - Überleben
  • Carter, Ally - Meisterklasse 
  • Corrigan, Eireann - Die Komplizin 
  • Croggon, Alison - Die Gabe
  • Dhami, Narinder - Böser Bruder, Toter Bruder
  • Di Terlizzi, Tony - Die Suche nach Wondla 
  • Dragt, Tonke - Der Brief für den König
  • Going, K.L. - Evies Garten
  • Grevet,  Yves - Meto 
  • Hackl, Erich - Abschied von Sidonie
  • Herrndorf, Wolfgang - Tschick 
  • Jonasson, Jonas - Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand
  • Jones, David - Wild 
  • Kristof, Agota - Das große Heft
  • Larsen, Reif - Die Karte meiner Träume
  • Lawrence, Mark - Prinz der Dunkelheit
  • Martel, Yann - Schiffbruch mit Tiger
  • McGowan, Anthony - Der Tag, an dem ich starb
  • Moers, Walter - Die Stadt der träumenden Bücher
  • Moers, Walter - Das Labyrinth der träumenden Bücher 
  • Moers, Walter - Rumo und die Wunder im Dunkeln 
  • Ness, Patrick & Dowd, Siobhan - Sieben Minuten nach Mitternacht
  • Oggero, Margherita - Der Duft von Erde und Zitronen
  • Picoult, Jodie - Beim Leben meiner Schwester
  • Plath, Sylvia - Die Glasglocke 
  • Reichs, Kathy - Virals
  • Schlederer, Victoria - Des Teufels Maskerade
  • Salinger, J.D. - Der Fänger im Roggen
  • Salinger, J.D. - Franny & Zooey
  • Selznick, Brian - Wunderlicht
  • Selznick, Brian - Die Entdeckung des Hugo Cabret
  • Swann, Leonie - Glennkill
  • Swann, Leonie - Garou 
  • Tolkien, J.R.R. - Der kleine Hobbit
  • Vetesnik, Tanja - Der fünfte Krieger des Bösen
  • Westerfeld, Scott - Leviathan
  • Wilk, Janine - Die Schattenträumerin 
  • Zusak, Markus - Die Bücherdiebin

    So, jetzt seid ihr an der Reihe! Welche Bücher ohne Liebe zwischen Mann und Frau kennt ihr und würdet ihr empfehlen? Habt ihr manchmal auch genug von den Liebesschwüren oder geht es nicht ohne?

    Schon gelesen?

    19 Wortmalerei(en)

    1. Hm...

      Ich finde, es kommt immer auf die Geschichte an. Nicht jedes Buch braucht Liebe, aber manche Lektüren fühlen sich ohne eine (wenn sie auch noch so klein ist) Liebesspannung leer an.

      So Bücher wie "Meisterklasse" & "Der Augensammler" leben durch andere Faktoren.
      Hier: Humor und Spannung/Grusel.

      Aber wenn man es mal so sieht, dann beherrschen Liebesgeschichten einfach die Buchwelt.
      Egal wie klein, am Rande ist fast immer Liebe im Spiel.
      Es kommt halt immer auf das Mischverhältnis an.

      Braucht eine Geschichte Liebe?
      Und wenn ja, wie verpacke ich sie?
      Übertrieben kitschig, ganz dezent?


      Eine allgemein gültige Lösung gibt es wohl nicht.
      Faktoren wie: Inhalt, Schwerpunkte und Darstellung der Liebe, spielen irgendwie zusammen und richten über die Relevanz...

      LG
      Jen

      ReplyDelete
      Replies
      1. Darum geht es mir ja. Ich suche Geschichten, die sich ohne Liebesgeschichte zwischen Mann und Frau nicht leer anfühlen. Und ich kann mir vorstellen, dass es da außer den genannten noch viele Bücher gibt, die das schaffen.

        Und klar, aufs Mischverhältnis kommt es immer an ;P

        Eine allgemeingültige Lösung suche und brauche ich auch gar nicht. Ich für meinen Teil finde nur, dass Bücher ohne Liebesgeschichten zwischen Mann und Frau auch mal ganz erfrischend sein können, aber wenn alles stimmt, lese ich solche Bücher natürlich super gerne. :)

        Delete
    2. Cool, die Idee mit der Liste ist echt gut :) Mir ist es letztens auch schon ein wenig auf den Senkel gegangen, als ich wieder eine Liebesgeschichte vor mir hatte, die vor allem auch viel zu schnell entstanden ist und dadurch ein wenig schlecht nachvollziehbar war... und manchmal tut einem dann ein Buch ohne das ganze Liebesgeplänkel echt gut :) Die Liste werde ich mir auf jeden Fall demnächst nochmal anschauen.

      Ach und Deine Grafik mit dem Pin-Up-Board ist echt schön gemacht, Du wirst echt immer besser :)

      ReplyDelete
      Replies
      1. Danke :)
        Ja, mir geht das ja auch oft so, dass ich Bücher mit Liebesgeschichte im Vordergrund einfach nicht mehr lesen kann!

        Delete
    3. Sehr schöne Idee!
      Wobei ich sagen muss, dass es auch stark darauf ankommt, in welchem Bereich der Literatur man sich umschaut. Ich habe das Gefühl, schon recht viele Bücher ohne diesen zentralen Aspekt gelesen zu haben, allerdings sind das dann Bücher, die auf Blogs vielleicht nicht soo oft auftauchen. Außerdem muss man ja auch noch mal den Unterschied zwischen den Liebesarten ziehen. Es gibt auch so wunderschöne Bücher über Freundschaft oder Familien und die haben ja auch etwas mit Liebe zu tun - allerdings mit einer anderen Form. Die würde ich dann auch noch mal als Ausnahme sehen (du wahrscheinlich auch, so wie ich das an der "Liebeslosen" Bücherliste sehe).

      In "Die Bücherdiebin" von Markus Zusak spielt eine derartige Liebe, soweit ich weiß, auch keine besonders große Rolle. Bei "Der Duft von Erde und Zitronen" von Margherita Oggero ist der Aspekt auch eher am Rande bemerkbar. "Glennkill" und "Garou" von Leonie Swann fallen da gänzlich raus (aber es geht ja auch um Schafe x) ), die "Flavia de Luce"-Reihe von Alan Bradley kommt auch ohne das Thema aus.
      "Die Glasglocke" von Sylvia Plath und "Der Fänger im Roggen" sowie "Franny & Zooey" von J. D. Salinger haben auch wenig mit Liebe zu tun. "Tschick" von Wolfgang Herrndorf ebenfalls, "Des Teufels Maskerade" von Victoria Schlederer behandelt das Thema nur ganz, ganz minimal.
      Ääh... ich hoffe/glaube, das reicht erstmal. Toll aber, dass du so eine Liste zusammenstellst, weil bei vielen Romanen haben die Liebesgeschichten ja fast Überhand, auch wenn man das gar nicht erwartet - und das kann dann schon ziemlich nervig werden.

      ReplyDelete
      Replies
      1. Danke :)
        Liebe in der Freundschaft oder Familie schließe ich mit dem Thema auch nicht aus. Wie schon gesagt, geht es mir eher um die Liebe zwischen Mann und Frau, also quasi körperliche Liebe. Da kommt es natürlich sehr stark auf die unterschiedlichen Bereiche an, aber ganz gleich aus welchem Bereich - es gibt da ja immer interessante Ausnahmen :) Also, Freundschaft, Familie, Tierliebe, was weiß ich, was es noch so gibt - das alles schließe ich nicht aus.

        Danke für die lange Liste, ich werde die Bücher später alle auf die Liste packen :)

        Delete
    4. Ich mag es, wenn die Liebe keine zu große Rolle spielt. Klar gibt es richtig tolle Bücher, in denen das Thema sehr schön eingefangen wird (ich habe zum Beispiel vor kurzem "Liebe auf den ersten Blick" von
      Jordi Sierra i Fabra gelesen, das wirklich wundervoll war), aber zu großen Kitsch bin ich eher abgeneigt ;).

      Mit "Überleben" hast du da schonmal meinen absoluten Favoriten genannt für ein Buch, dass ohne Liebesgeschwafel auskommt ;D.

      Diese Bücher fallen mir jetzt noch so ein, die weitesgehend "liebesfrei" sind: (hab ich alle gelesen und sind alle sehr empfehlenswert ;))

      "Der Junge mit dem Herz aus Holz" - John Boyne
      "Die Suche nach WondLa" - Tony Di Terlizzi
      "Die Komplizin" - Eireann Corrigan
      "Der Tag, an dem ich starb" - Anthony McGowan
      "Die Entdeckung des Hugo Cabret" & "Wunderlicht" - Brian Selznick
      "Wild" - David Jones
      "Meto" - Yves Grevet
      "Böser Bruder, Toter Bruder" - Narinder Dhami

      liebe Grüße!

      ReplyDelete
      Replies
      1. Ui, super, danke für die ganzen Tipps :)

        Überleben war aber auch echt super spannend!

        Liebe Grüße!

        Delete
    5. Wunderschönes, sehr lustiges, skurriles Buch: Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand von Jonas Jonasson

      ReplyDelete
    6. Walter Moers: Rumo

      ReplyDelete
    7. Als ich deinen Text gelesen hatte, bin ich erst mal meine Bücher durchgegangen und war dann doch etwas erschrocken, wie wenige Bücher sich in meinem Regal befinden, in denen wirklich keine Liebesgeschichten vorkommen. Und das will was heißen, denn ich besitze wirklich kaum "reine" Liebesromane, aber eine kleine Liebesgeschichte findet sich wirklich fast überall...
      Klar, manchmal ist es dann auch schön davon zu lesen, vor allem wenn es nicht so aufgebauscht wird, doch dies ist dann meistens leider doch der Fall und insofern ist es mir in letzter Zeit manchmal sogar lieber, wenn sich gar keine Liebesgeschichte finden lässt.
      Ein paar lesenswerte Bücher ohne Liebesgeschichte habe ich auch noch bei mir gefunden: "Sieben Minuten nach Mitternacht" von Patrick Ness & Siobhan Dowd beispielsweise kam meiner Erinnerung nach ohne Liebe zwischen Mann und Frau aus. "Schiffbruch mit Tiger" von Yann Martel ebenfalls und ich glaube in "Harold" von Einzelkind gab es auch keine. "Die Karte meiner Träume" von Reif Larsen und "Das große Heft" von Agota Kristof wären auch noch zu nennen. Ich denke, wenn ich noch genauer suchen würde, würde ich noch mehr finden, aber was mir gerade noch auffällt ist, dass bei den von mir genannten Büchern die Protagonisten hauptsächlich Kinder sind und eine Liebesgeschichte von vorneherein schon mal unwahrscheinlicher ist. Das gibt mir irgendwie schon etwas zu denken...
      Aber auf jeden Fall eine schöne Idee mit der Liste, ich werde mir sicher das ein oder andere Buch darauf mal genauer ansehen.
      Liebe Grüße, muselmu :)

      ReplyDelete
      Replies
      1. Haha, so ging es mir auch, als ich die Idee zu dem Post hatte. Ich stand vor meinen Regalen und habe fieberhaft nach einem Buch gesucht, dass ohne eine wirklich Liebesgeschichte ist.

        Danke für deine Tipps :) Ich werde sie mit in die Liste aufnehmen und hoffe, dass da so einiges für dich dabei ist!

        Liebe Grüße,
        Marie

        Delete
    8. Über Bücher ohne Liebesgeschichte habe ich mir noch nie Gedanken gemacht. Nur über solche, in denen die Liebesgeschichte glaubhaft ist und sich dem Leser nicht aufdrängt. Das ist, finde ich, entweder ein Zeichen dafür, dass der Autor weiß, wovon er schreibt und das auch realistisch zu vermitteln weiß, oder andere Dinge stehen einfach im Vordergrund.

      Zu deiner Liste:
      Bei John Boyne ist mir jetzt gleich noch "Der Junge im gestreiften Pyjama" eingefallen.

      Es geht nur um "keine Liebe im Sinn von Romantik" oder? Dann hätte ich noch: Patrick Ness - A Monster Calls, Kathy Reichs - Virals, Erich Hackl - Abschied von Sidonie, Mark Lawrence - Prinz der Dunkelheit, Scott Westerfeld - Leviathan (zugegeben, im 2. Band bahnt sich ein bisschen was an), Tanaj Vetesnik - Der fünfte Krieger des Bösen (es ist ewig her, dass ich das gelesen habe, aber wenn da eine Liebesgeschichte war, dann stand sie sehr im Hintergrund).
      Sonst habe ich nur noch Werke wie Remarque - Im Westen Nichts Neues und Brecht - Die Gewehre der Frau Carrar anzubieten ;)

      ReplyDelete
      Replies
      1. Ja, solche Liebesgeschichten gefallen mir auch immer am besten :) Mich nerven solche Liebschaften, in denen die Protagonistin sich quasi schon auf der ersten Seite verliebt.

        Danke für die Empfehlungen, die kommen jetzt alle auf die Liste!

        Delete
    9. Ein interessantes Thema, über das bisher selten gesprochen wurde! Da beteilige ich mich gerne :-) Allzu viel werde ich aber wohl nicht beitragen können - wenn ich so darüber nachdenke, beinhaltet fast jeder Roman in meinem Regal eine mehr oder weniger wichtige Liebesgeschichte ... Bücher ohne romantische Liebe, die ich empfehlen kann (quer durch die Genres), wären:

      - "Beim Leben meiner Schwester"- Jodi Picoult
      - "Die Gabe" - Alison Croggon
      - "Der kleine Hobbit" - J. R. R. Tolkien
      - "Der Brief für den König" - Tonke Dragt
      - "Fahrenheit 451" - Ray Bradbury

      ReplyDelete
      Replies
      1. Ja, mir geht es da ja ebenso. Ich habe nur wenig Bücher ohne romantische Liebe - daher: Danke für deine Tipps. Ich habe sie direkt in die Liste aufgenommen :)

        Liebe Grüße!

        Delete
    10. Es gibt wirklich nicht viele Bücher ohne Liebe. Ich habe mal aus Spaß (schon vor einiger Zeit) verschiedene Kategorien mir aufgeschrieben und dann gezählt, welche Bücher ohne dieses oder jenes sind.
      Ich persönlich habe kaum ein Buch ohne Fantasyelemente XD

      Zu deiner Frage : Ich persönlich kann dir auf die Schnelle kein Buch sagen, dass nichts mit Liebe zu tun hat (auch wenn ich sehr nachgedacht habe). Ich würde sagen, wenn du etwas komplett mit ohne Liebe lesen willst bist du mit Sachbüchern ganz gut bedient XD Aber ich schätze das war nicht so dein Ziel mit der Frage ... sry :( XD

      Das Problem ist wohl, dass die meisten Bücher/Reihen einzig auf Liebe aufbauen, da die unheilvollen Folgen der Liebe geschehen , die eigentlich nicht hätte sein dürfen BLA BLA BLA ....

      Das einzige was ich dir von meinen gelesenen Bücher spontan nennen könnte was ohne Liebe ist, wären die Chroniken von Narnia, aber die waren nicht sehr spannend ... also keine wirkliche Empfehlung XD
      okay dieser Kommentar hat dir vermutlich gar nichts gebracht, aber ich musste einfach mal ein bisschen schreiben XD

      LG Hannah :)

      ReplyDelete
    11. Ein wirklich interessants Theman und eine schöne Postidee. :) Wie recht du hast, mit dem was du geschrieben hast. Leider werden meiner Meinung nach andere Themen bzw. Arten von Liebe wie Freundschaft viel zu wenig bzw. zu sehr im Hintergrund in den meisten Büchern behandelt. Wirklich schade.

      Spontan fällt mir als Titel, der noch nicht genannt wurde, soweit ich das sehe, nur "Warum Charlie Wallace?" von Stan Van Elderen ein. Ein tolles Buch. ♥

      ReplyDelete

    Lasst mir eure Wortmalereien hier!

    Powered by Blogger.

    Die Wortmalerin

    My photo
    Manche Bücher müssen gekostet werden, manche verschlingt man, und nur einige wenige kaut man und verdaut sie ganz. [aus Tintenherz]

    Leser

    Momentaufnahmen