|Rezension| "Rush of Love: Erlöst" von Abbi Glines

9:38:00 PM






















 

Es klopfte an der Tür, dann war nur noch leises Fußscharren zu hören.

Nachdem Blaire Wynn sich von dem reichen Rush getrennt hat, hat sie so gut wie nichts mehr auf der Welt: Ihr Vater hasst sie, Rush hat sie belogen und all die anderen, die sie je geliebt hat, liegen unter der Erde. Als sie jedoch etwas herausfindet, was die ganze Situation ändert und ihre Freundin Bethy sie überraschend besucht, beschließt Blaire zurück nach Rosemary zu gehen, um ihren alten Job wieder zu bekommen und wenigstens für kurze Zeit ein zu Hause zu haben. Doch auch Rush kommt mit der neuen Situation nicht klar. Verzweifelt versucht er, Blaire für sich zurückzugewinnen, schließlich hat er nie jemanden so sehr geliebt wie sie. Dabei steht er im ewigen Zwiespalt zwischen seiner Familie und Blaire. Blaire jedoch glaubt nicht an eine gemeinsame Zukunft, schließlich hält sie kaum noch einem Schicksalsschlag stand und dennoch ist da diese Anziehungskraft, die von Rush auszugehen scheint...

Wie auch schon im Vorgänger bietet der Schreibstil von Abbi Glines ein kurzes und (weitesgehend) schmerzloses "Vergnügen". Die Geschichte liest sich schnell (was aber auch an der beachtlich kurzen Seitenzahl liegt) und flüssig, aber auch ziemlich unglaubwürdig. Ich weiß nicht, ob amerikanische Teenies so reden, aber zumindest hierzulande habe ich noch niemanden in der direkten Rede Dinge wie "Dann kreuztest du..." (S. 234) oder "Ihr beide littet..." (S. 241) sagen hören. Davon abgesehen ist Glines' Schreibstil nicht unbedingt das, was ich schön nennen würde - ganz im Gegenteil: Worte wie "anphonen" sorgen für eine ziemlich plumpe Leseatmosphäre und knacksten mein wortverliebtes Herz ein wenig an. Insgesamt ist der Schreibstil aber natürlich für das Genre relativ passend, obwohl es trotzdem möglich sein sollte, auch solche Bücher ein wenig eleganter zu schreiben.

Es ist kaum zu glauben, aber aus dem "Reicher-böser-Sexgott-liebt-naives-Blondchen-und-verweichlicht-Schema" scheint sich tatsächlich ein neues Genre abgekapselt zu haben, das weder Abwechslung, noch Originalität bietet. Sicher, wenn man "New Adult" liest, sollte man wissen, worauf man sich einlässt, aber zwischen den Liebeleien, dem "haaarten" Sex und den Eifersüchteleien hatte sich in mir eine kleine
Hoffnung entwickelt, die sich leider als völlig unbegründet herausgestellt hat und um es schon einmal vorweg zu nehmen: Für mich hat es sich nun ein für alle Mal ausge"rusht". Den dritten Teil würde ich mir nur noch antun, wenn ich a) Lust auf Dramen à la GZSZ habe (was selten der Fall ist), b) ich etwas mit sehr wenig Anspruch lesen will oder c) Lust auf das immer gleiche New Adult Schema habe. Abbi Glines bedient sich in dem zweiten (ebenso kurzen) Teil der Rush of Love Reihe nämlich wieder ordentlich der Klischeekiste und schafft es dabei noch anspruchsloser zu werden, wenn man gerade denkt: Eigentlich kann es schlimmer nicht werden. Doch, es kann! Und wie!

Vorneweg möchte ich schonmal sagen, dass ich "spoilern" werde (obwohl man das eigentlich nicht spoilern nennen kann, weil das Hauptthema des Buches bereits in der Leseprobe angesprochen wird und man es, des ersten Teils wegen, eigentlich vermuten könnte), also für all diejenigen, die sich lieber überraschen lassen wollen: Ab hier solltet ihr nicht mehr weiterlesen! Für alle anderen: Ich habe den zweiten Teil vor allen Dingen deshalb gelesen, weil ich neugierig war; neugierig, wie sich die Geschichte weiterentwickeln würde (falls sie das denn tut) und auch neugierig, weil "Rush of Love: Verführt" wenn auch nicht viel, wenigstens eines geboten hat: Unterhaltung. Mehr hat aber auch der zweite Teil der Geschichte in mir leider nicht ausgelöst, weil ich gelinde gesagt, bisher selten so stumpf unterhalten wurde - mir fielen da spontan gewisse Ähnlichkeiten zu gewissen Serien auf einem gewissen Asi-Tv-Sender ein, aber das nur am Rande.

Wer im ersten Teil schon Probleme mit den Figuren hatte, sollte sich zwei Mal überlegen, "Rush of Love: Erlöst" zu lesen, denn Erlösung findet man garantiert nicht - vor allen Dingen was die Figuren betrifft. Hier trifft man nämlich traurigerweise auf das übliche Prozedere: Der reiche und harte Sexgott Rush verweichlicht zu einem knubbeligen Gummibärchen und kommt mit seinen verschiedenen Komplexen kaum klar, während Superblondine Blaire das tut, was sie am besten kann: Gutherzig sein. Zumindest laut Rush, denn ehrlich gesagt
würde ich einen Menschen, der so wenig Rückgrat besitzt und seinem Liebhaber so vieles durchgehen lässt, eher als dämlich und gutgläubig (wobei Blaire dafür dann doch zu schwer von Begriff ist!) bezeichnen. Noch dazu kommt Blaires Schwangerschaft (auch hier kann ich nicht verstehen, wie ein neunzehnjähriges Mädchen, dass derart vieles in ihrem Leben erdulden musste und erlebt hat, zu blöd sein kann, um zu verhüten!), die der Autorin natürlich ziemlich gut in den Kram passt. Was ist das beste vorsintflutlichste Mittel, um eine Frau zurück in die Arme ihres Liebhabers zu treiben, wenn sie sonst nichts auf der Welt hat? Und was macht die meisten Frauen und auch die sonst so unschuldige Blaire sextechnisch unersättlich? Riiichtig, eine Schwangerschaft!

Und die kann nicht nur Blaire gut vertragen, weil sich irgendwie jeder Mann in diesem Buch um ihr Baby kümmern würde (wenn Blaire inklusive ist, versteht sich!), sondern auch Rush, denn Blaire wird mit jeder Seite notgeiler, womit der arme Rush sie natürlich nicht alleine lassen kann. Ich meine, stellt euch mal vor, wie die arme Blaire nachts aufwacht, völlig ausgehungert nach Sex und kein Rush in der Nähe ist, der ihre Wunden "lecken" kann? Nicht auszudenken. Sextechnisch bleibt es allerdings trotzdem völlig gleich bei den beiden. Weder inhaltlich (Dirty Talk schön und gut, aber der erzählt ihr ja tatsächlich im Wortlaut immer dasselbe!), noch auf dieser Ebene bietet die Geschichte Abwechslung, was schade ist, wenn man bedenkt, dass das Buch als "erotisch" betitelt wird. Davon abgesehen empfinde ich Sätze wie "Ist da schon Milch drin?" beim Kneten ihrer Brüste nicht wirklich als erotisch - ganz im Gegenteil, so etwas ist ziemlich arm (hatte Mr Grey nicht mal was Ähnliches gefragt?). Ansonsten steht die Frage im Mittelpunkt, wer denn nun Rushs Nr. 1 ist, was er offenbar zu genießen scheint. Die Tatsache, dass er sich nicht dafür entscheiden kann, wer denn nun bei ihm an erster Stelle steht, ist ziemlich albern und zeugt nicht unbedingt von erwachsenem Verhalten.
Aber auch sonst konnte die Geschichte mich nicht überzeugen. Die ganze Story liest sich, als würde man die pubertierenden Gedanken eines jungen Mädchens lesen, dass gerade Barbie spielt - nur das Ken in diesem Fall etwas mehr in der Hose hat. Das Leben der reichen Kids in Rosemary ist ohnehin ein wenig überzogen: Man spielt sieben Tage die Woche Golf und nimmt von da auch immer direkt das nächste Objekt der Lust mit nach Hause. Überhaupt wollen alle ziemlich erwachsen tun, dabei wirkt die Stadt, als würde sie lediglich aus Teenagern bestehen und diese soapähnlichen Zustände trugen höchstens zu meiner Unterhaltung bei. Noch dazu kommt die Tatsache, dass das Buch jetzt aus zwei Perspektiven (Blaire und Rush) geschrieben ist und der dritte Teil ("Rush of Love: Vereint" - wohl eher "Rush of Love: Verascht" - schließlich war die Reihe vorerst als Dilogie geplant...) sogar noch mehr Perspektiven beinhaltet, was eher so wirkt, als müsste man die Seiten irgendwie voll kriegen und nicht von einem wirklich ausgeklügelten Plot zeugt. Teil 1 hatte mich noch unterhalten und neugierig auf den Folgeband gemacht, aber mit "Erlöst" glänzt Abbi Glines höchstens, wenn man auf die üblichen vorsintflutlichen Beziehungen steht, in denen er schnell zum Weichei mutiert und sie ihre Unschuld fallen lässt und schon bald nicht mehr die Vernünftige in der Beziehung ist - Baby inklusive.

Es hat sich ausge"rusht" - zumindest für mich, denn ich "erlöse" mich von der Rush of Love Reihe, die weder Abwechslung, noch Originalität zu bieten hat und mich eher amüsierte, denn unterhielt - wenigstens das, denn die meiste Zeit habe ich mich wie in einer schlechten Soap gefühlt, in der immer wieder irgendein Drama geschehen muss, damit die Geschichte weiterlaufen kann. Das Drama um Rush und Blaire (und Anhängsel) ist albern, unrealistisch, noch dazu nicht einmal gut geschrieben und driftet für mich auf eine Ebene ab, die zumindest für mich einfach nichts mehr ist. Wer immer gleichen Sex, Babys, Eifersüchteleien und die anderen üblichen Verdächtigen mag, ist bei dem zweiten Teil der Reihe wahrscheinlich gut aufgehoben, für all diejenigen, die sich mehr und vor allen Dingen Abwechslung erhoffen, sollten lieber die Finger von dieser nicht eingehaltenen Erlösung lassen. Gute Unterhaltung sieht für mich zumindest anders aus.


Abbi Glines, 1977 in Birmingham (Alabama) geboren, schrieb zahlreiche erfolgreiche Fantasy- und Jugendbücher, bevor ihr mit ihren "New Adult"-Romanen der internationale Durchbruch gelang. Heute lebt sie mit ihrem Mann und drei Kindern in Fairhope, Alabama. [via Piper]

...mehr? *klick*




Schon gelesen?

11 Wortmalerei(en)

  1. Schade, dass dir das Buch nicht gefallen hat. Dann ist es wohl doch nicht so wie Elkeles?

    ReplyDelete
  2. Oh.Mein.Gott. Ja - also erstmal musste ich jetzt herzlich lachen! Und das die ganze Rezi durch. SUPERWITZIG geschreiben, und auch ich hätte hier wahrscheinlich meinen Sarkasmus nicht bremsen können.
    Bei Schreibstil gebe ich dir absolut recht. Schon Band 1 fand ich jetzt nicht soooo dolle. Hatte auch das Gefühl, dass es nicht gerade gut übersetzt war. Manchmal wirklich sehr einfach und plump. Unterhalten hat es mich damals trotzdem (und ich sag jetzt mal ganz leise, dass ich das bei Band 2 auch noch hoffe ... vielleicht ... wenns gut läuft ....) *grins*
    Ganz liebe Grüße,
    Damaris

    ReplyDelete
    Replies
    1. Haha, das ist doch gut :D Plump trifft den Schreibstil ganz gut und Band 1 hatte ich mich ja auch noch gerade so unterhalten können, aber hier.. wurde ich eigentlich nur amüsiert :D Was ja an sich auch was gutes ist, mehr passierte dann aber nicht! Ich hoffe aber für dich, dass es dir besser gefallen wird!

      Liebste Grüße,
      Marie

      Delete
  3. Rush das Gummibärchen hahhaaha :D
    Ich kann Rush und Blaire ja überhaupt nicht leiden und mit deiner Rezension hast du sie gut fertig gemacht, yeah :D habe dem dritten Teil auf Englisch gelesen und da geht es wieder nur um das gleiche Thema: Nan oder Blaire? Schrecklich!!! Aber die Neugier hat bei mir gesiegt und ein wenig Unterhaltung hat die Reihe dann schon. Auch wenn es niveaulos und hmm weltfremd? ist.
    Mal wieder eine tolle Rezi, hatte mehr Unterhaltingsfaktor als die ganze Reihe :D

    ReplyDelete
    Replies
    1. Ist doch so ;)
      Dann war meine Entscheidung ja richtig, Teil 3 gar nicht erst zu lesen! Da reicht bei mir auch keine Neugierde mehr. :D

      Delete
  4. ahahaha :D Mich hat das Rush-Fieber Gott sei Dank nie erfasst - und dank deiner Rezi bin ich nun wohl vollkommen immun dagegen :-D

    Habe mich hrzlich abgekekst beim Lesen deiner Zeilen :-D
    "Ist da schon Milch drin." Das ist mal ein Statement ^.^

    Liebe Grüße :-D
    Nana

    ReplyDelete
    Replies
    1. Lass auch echt lieber die Finger davon :D Die Buchwelt hat so viel mehr zu bieten!

      Das freut mich, so war es geplant :D "Ist da schon Milch drin" hatte mich auch umgeworfen. Das war der Punkt im Buch, bei dem ich nur noch dachte: Das hat der nicht gesagt...

      Liebste Grüße,
      Marie

      Delete
  5. Ich kann mich nur anschließen: eine herrlich amüsante Review, bei der ich dir in allen Punkten gerne zustimme! Ich habe "Erlöst" kurz nach Band 1 im Original gelesen und fühlte mich ebenso wenig gerusht wie du. Es war schon interessant die Story nun aus beiden Sichtweise zu lesen, was aber noch lange nicht heißt, dass man die beiden deshalb auch verstehen muss. Rush konnte sich ja gerade zum Ende hin alles erlauben und was macht die tolle Blaire? Sucht immer zu erst die Schuld bei sich selbst und will den "armen" Kerl nicht unnötig belasten. Ah ja, alles klar! Bei den Bettspielen gebe ich dir dann auch recht. Spätestens nach der dritten Sexszene habe ich laut aufgestöhnt... allerdings nicht, weil es mich angemacht hat, sondern eher gelangweilt - wenn du schon so direkt bist. ;) Wenigstens wurde hier mal der Ort gewechselt, ansonsten wars ja schon immer das selbe Schema, sodass ich genau wusste, was als nächsten kommt und gehaucht wird. Das Ende um die böse Stiefschwester und Blaires Vater war dann auch nochmal irgendwie stark an den Haaren hebeigezogen. Aber nun ja, es scheint sich trotzdem gut zu verkaufen und das ist wohl (für Autor und Verlag) hier die Hauptsache. ;)

    Liebe Grüße
    Reni

    ReplyDelete
    Replies
    1. Vielen Dank, das freut mich total :) Hatte schon Angst, dass ich etwas zerrissen werden könnte, weil das Buch bei Amazon derart gut wegkommt, dass es mich fast wundert. Ich verstehe einfach nicht, wieso einfach alle New Adult Bücher irgendwann mit Schwangerschaft kommen müssen, als wäre das etwas, was mehr Spannung ins Geschehen bringt. Das ist altmodisch! Die Protagonistien kommen wieder zusammen, weil SIE schwanger ist? Hachje, nee, das ist gar nicht meine Welt. Bin da glaube ich zu sehr "aufem Teppich" für ;) Und angemacht hat mich da auch schon lange nix mehr, das lief ja immer gleich ab und er hat ihr immer die gleichen Worte ins Gesicht gerotzt, da hatten ja Mr Grey und Ana mehr Abwechslung :D
      Aber ja, verkaufen tut sich das Buch ja trotz allem... obwohl ich mich oft frage, was daran so toll sein soll.

      LG,
      Marie

      Delete
  6. Hoi Marie

    So, nun steht mein Rezigramm auch endlich und ich konnte endlich deine Rezension lesen ... die ist also vom Schreibstil her viel besser als das Buch :-D Du hast mich herrlich amüsiert .... das Gummibärchen ... :-)
    Ich habe zwei Tage mit der Bewertung gerungen und habe mich schlussendlich entschlossen, wie sonst auch, nach dem Motto "im Zweifel für den Angeklagten" zu agieren, doch nun bin ich doch unzufrieden damit ... aber jetzt ist es zu spät ...
    Ich werde mir wohl doch das ganze Drama geben ... bis zum bitteren Ende ... kurzweilig zu lesen sind sie ja und so schön dünn .... ;-)

    lG Favola

    ReplyDelete

Lasst mir eure Wortmalereien hier!

Powered by Blogger.

Die Wortmalerin

My photo
Manche Bücher müssen gekostet werden, manche verschlingt man, und nur einige wenige kaut man und verdaut sie ganz. [aus Tintenherz]

Leser

Momentaufnahmen