|Filmgedanken| "Chroniken der Unterwelt: City of Bones"

10:00:00 AM



Als Clary Fray mit ihrem besten Freund Simon den Club Pandemonium betritt, geschieht etwas merkwürdiges: Clary beobachtet, wie eine Gruppe in schwarzes Leder gekleidete Jugendliche einen Menschen ermorden - nur ist sie die Einzige, die sie sehen kann. Ständig kritzelt sie merkwürdige Zeichen, die sie nicht kennt und ihre Mutter scheint mehr zu wissen, als Clary denkt. Als sie unterwegs schließlich einen Anruf ihrer Mutter erhält, in dem sie Clary unbedingt davon abhalten will nach Hause zu kommen, steht Clarys Welt Kopf. Die Wohnung ist verwüstet, ihre Mutter verschwunden und alles, was ihr bleibt, ist einer der Jugendlichen aus der Gruppe aus dem Pandemonium - Jace Wayland, der felsenfest behauptet ein Schattenjäger zu sein. Schon bald entdeckt Clary eine ihr ungeahnte Welt, die enger mit ihrem Schicksal verwebt ist, als sie es je für möglich gehalten hätte...


Diese Verfilmung stand für mich monatelang unter keinem guten Stern: der Trailer wirkte blass mit hölzernen Dialogen und von Jace wollen wir gar nicht erst anfangen. Meine Erwartungen waren daher, wenn überhaupt
vorhanden, auf ein Minimum reduziert - was in dem Fall wohl keine schlechte Voraussetzung war, denn wenn es keine Erwartungsbasis gibt, kann das Produkt doch eigentlich nur besser werden, oder? Tatsächlich! Meine filmischen Eindrücke könnte ich in einer ganzen Farbpalette beschreiben, obwohl ich nicht sagen würde, dass es DER Film des Jahres, geschweige denn DIE Buchverfilmung ist. Nein, "Die Chroniken der Unterwelt: City of Bones" ist ein solider Film, der mit Humor, Action und Spannung punktet, aber wie so oft nicht mit der Buchvorlage mithalten kann. Enttäuschung? Keine Spur, ich fühlte mich knapp hundertdreißig Minuten sehr gut unterhalten (und kann mich auch nicht mehr an jedes Detail aus dem Buch erinnern!).

Es gibt Dinge, die man wohl nie verstehen wird und auch City of Bones bietet ein ganzes Tablett solcher Phänomene: Warum hat Valentine geflochtene Zöpfe? Warum wird ein Haupthandlungsstrang, der in der Reihe erst in Band 3 gelöst wird, schon am Ende des Film gespoilert? Und warum zur Hölle wurde Jamie Campbell Bower mit jeder Minute attraktiver? Zu letzterem muss ich sagen, dass ich Bower tatsächlich (immer noch) ziemlich unattraktiv finde und er definitiv nicht der Jace ist, den ich mir vorgestellt habe (aber das umzusetzen dürfte auch ohnehin schier unmöglich sein!), er aber im Laufe des Film annähernd immer mehr zu einer Alternative wurde. Er hatte Coolness, Sexappeal und den Humor, den wir an Jace doch alle so sehr geliebt haben - von seiner schauspielerischen Fähigkeit möchte ich aber nichts sagen, denn die lässt bei 80% des Casts eher zu wünschen übrig: Clary (Lily Collins) kopiert die obligatorische "Der-Mund-muss-die-meiste-Zeit-offen-stehen"-Pose und hat mich damit ziemlich genervt und
auch Jace lässt prinzipiell wenig komplexe Mimik zu.

Die restlichen Schattenjäger (Alec und Isabelle) bleiben sehr blass und unpassend, ihnen fehlt der typische Charakter, den sie im Buch immer so gut eingesetzt und damit stetig die Atmosphäre gelockert haben. So bleibt Isabelle nur tough und der im Buch so oft geschätzte Sarkasmus geht ihr völlig ab. Alec hat eigentlich nur Szenen, die zeigen sollen, dass er in Jace verliebt ist - ansonsten geht er völlig unter. Simon fand ich wiederrum sehr gut gewählt und authentisch, ebenso wie Hodge und auch Luke hatte seine guten Szenen (obwohl ich die helle Strähne im Haar nicht verstanden habe - war das im Buch auch so?). Kostüme und Animationen fand ich aber ziemlich gut, vor allen Dingen die Dämonen (wie eklig war dieser Hund bitte?) und Werwölfe fand ich gut umgesetzt. Ledermontur und Runen: Check, sah authentisch aus und hat einen
netten Anblick geboten.

Das klingt jetzt insgesamt natürlich etwas negativ, aber ich muss sagen, dass ich während des Films eigentlich positiv überrascht war und für platte Unterhaltung hält City of Bones gerne mal ein paar Lacher und Actionszenen bereit. Man hat schon gemerkt, dass zwanghaft versucht wurde, der Humor aus dem Buch zu adaptieren, was nur zeitweise geklappt hat und auf jeden Fall zu wenig war. Auch die Actionszenen waren etwas zu ausgeprägt und gerade gegen Ende gab es durchgängig Kämpfe. Kitschiges Fremdschämen gab es leider auch - und das nicht zu wenig. Die Szene im Wintergarten mit dem Sprenkler war noch halbwegs ertragbar, aber als Jace dann mit irgendwelchen Engelskomplimenten anfing ("Ich habe dir doch gesagt, ich habe noch nie einen Engel gesehen. Tja, ich habe gelogen!" Urghs!), war es mir dann doch ein wenig zu viel des Guten. Atmosphärisch gesehen hat der Film aber doch einiges zu bieten: er ist im richtigen Maße düster und auch ernst, um dann wieder witzig und locker zu sein.

Nicht nur Jace gibt sich manchmal einen Korb, auch der Film hatte Momente, die nicht hätten sein müssen. Interessanter wird es dadurch leider nicht: Kitsch und aufgesetzte Dialoge (von der schlechten Synchro mal ganz zu schweigen! Wie Clary jedes Wort betont hat...) sorgen für eine etwas schleppende Stimmung, doch insgesamt hat mich der Film positiv überrascht und auch wenn er weder Tiefe, noch schauspielerisches Talent an den Tag gelegt hat, so gibt er dem Kinobesucher eines auf jeden Fall: Unterhaltung und Spaß. Und ich gehe ja auch nicht in einen Urban-Fantasy-Jugend-Film, um über das Leben und den Sinn zu philosophieren, sondern um genau das zu bekommen, was "City of Bones" mir serviert hat. Nett für lockere Stunden, witzige Szenen und actionreiche Momente und für Fans der Bücher sowieso ein Muss - aber auch für diejenigen, die die Reihe noch nicht kennen, dürfte der Film etwas sein (insofern man denn Fantasy mag!).


Schon gelesen?

33 Wortmalerei(en)

  1. Mir hat der Film ja GAR NICHT gefallen. Dementsprechend ist auch meine "Review" dazu ausgefallen. Ich fand den Film teilweise etwas lächerlich und was für ein Blödsinn da teilweise aufgetaucht ist! Die Bach-Szene -.- *kopfschüttel*
    Als eigenständiger Film war er nicht schlecht, als Buchverfilmung fand ich ihn echt mies.
    Sehr schöne Filmrezension! :)

    Liebe Grüße,
    Hanna :)

    ReplyDelete
    Replies
    1. Hallo Hanna,

      ich fand den Film auch ganz schrecklich. Und der Schauspieler, der den Jace gespielt hat...*geht gar nicht*
      Generell wirkte alles etwas lieblos und dass schon im diesem Teil geklärt wurde, dass Valentin Clary und Jace anlügt ist noch echt sch*. :-)

      So das musste ich jetzt mal loswerden.
      LG Desiree

      Delete
    2. Liebe Hanna, liebe Desiree,

      ich fand Jace im Trailer auch schlimm, aber im Film... wie gesagt, da hat er einen bestimmten Charme entwickelt, der mir doch gefallen hat. Die Bachszene fand ich aber auch bekloppt, war so ein fremdschämmoment, obwohl es dann wieder cool war, als Jace das bei der Farbigen auf dem Klavier gespielt hat.

      Ich fand den Film unterhaltsam, aber als super Ding würde ich ihn jetzt auch nicht beschreiben :)

      Liebe Grüße,
      Marie

      Delete
  2. Trifft im großen und ganzen auch genau meine Einschätzung vom Film. Wobei ich Lily Collins noch eine ganze Ecke besser fand als Jamie C.B., der mir oft einfach zu wenig Mimik hatte. Von Isabelle war ich fast am meisten enttäuscht und der Engelsatz am Ende war schrecklich.

    Und ja, der Hund war super eklig ;)

    LG

    ReplyDelete
    Replies
    1. Oh ja, Isabelle und der Engelsatz haben echt viel ruiniert!

      Delete
  3. Also, ich lese ja gerade das Buch (schaffe ich es, bis Sonntag zu beenden? Hmmm...es bleibt spannend) und tue mich mit Jace etwas schwer. Nun habe ich auch gehört, dass schon aus den Folgebänden gespoilert wird. Das finde ich mit verlaub richtig besch*****. Haben die sich für den Fall, dass der Film floppt gedacht:"och, nehmen wir mal mehr mit aus den anderen Bänden rein."
    War das für dich denn störend? Ich habe nun erstmal nur dein Fazit gelesen.

    ReplyDelete
    Replies
    1. Hm, also störend fand ich es schon. Im Buch ist das ja irgendwie ein Haupthandlungsstrang und wenn der wegfällt, dann nimmt das viel von der Buchmagie. Andererseits ist der Spoiler in meinen Augen auch irgendwie kein richtiger Spoiler, weil ich doch gewusst habe, wie dieser Strang sich entwickeln wird. Ich weiß nicht, schwer zu beurteilen, irgendwie.

      Delete
  4. Also für mich steht fest: Ich schaue den Film nicht. :D Davon kann mich keiner mehr abbringen. xD
    Und *Augen reib* seh ich richtig? Du hast den Header zentriert? Das Nerven hat also etwas gebracht! :D Muhahaha, ich dachte ich bin bei dir damit gescheitert. xD

    ReplyDelete
    Replies
    1. Hast du die Bücher denn gelesen?:o

      Delete
    2. Boah ich hab's ihr auch schon mal gesagt, aber auf mich will sie ja nicht hören :D Fühlt sich direkt viel besser an, wenn der mittig ist :)

      Delete
  5. Ich bin genau deiner Meinung, obwohl es mir manchmal ein bisschen ZU kitschig war, z.B. der Spruch mit dem Engel von Jace ganz am End, ich dachte mir, dass die das nicht ernst meinen können! :D
    Liebe Grüße :)

    ReplyDelete
    Replies
    1. Zu kitschig fand ich es oft auch. Der Engelspruch hat das Ende total zerstört :D

      Delete
  6. Sehr gute Filmkritik, bei einigem konnte ich dir einfach nur nickend zustimmen!
    Meine Filmkritik fiel eeeeetwas sehr sarkastisch aus. :'D
    Ich fand den Film zwischenzeitig wirklich grausig und als Buchverfilmung einfach nur daneben. Mir ging es aber ebenfalls so, dass Jamie CB mit jeder Minute attraktiver erschien... irgendwie... hatte er als Jace schon etwas... :D

    Liebe Grüße,
    RomeosJuliet

    ReplyDelete
    Replies
    1. Danke :) Endlich mal jemand, der das genau so sieht wie ich :D

      Delete
  7. Diesen Jace mochte ich von Anfang an nicht. Die Synchronisation war einfach schrecklich. Ich frag mich ob der Film in englisch einfach besser ist.


    liebste grüße,

    SASCAH

    ReplyDelete
    Replies
    1. Ach, den Jace mochte ich doch ganz gern und unterhaltsam war der Film ja trotzdem :P

      LG,
      Marie

      Delete
  8. Hallo (:

    ich kann dir eigentlich in fast allen Punkten nur zustimmen. :D Also erst einmal: Wie kamen sie auf die Idee, Valentin so aussehen zu lassen? Das hat für mich alles kaputt gemacht, weil Valentin im Film einfach lächerlich aussah. Ansonsten bin ich mit den Schauspielern eigentlich sehr zufrieden, nur die Synchronstimmen fand ich einfach sehr komisch und manche Dialoge waren wirklich zu hölzern.
    An das Buch kommt die Verfilumg wirklich nicht ran, aber an sich fand ich den Film trotzdem gut. (: Die Orte, die Musik und auch die Dämonen fand ich super gut umgesetzt und auch die Dinge, die im Film ungeändert worden sind, passen irgendwie trotzdem noch zum Verlauf ... die nächsten Teile werde ich mir auf jeden Fall auch noch ansehen. (:

    Liebe Grüße ♥

    ReplyDelete
    Replies
    1. Hey Bellchen,

      ich hatte Valentin auch irgendwie seriös-böse im Kopf, nicht so wahnsinnig :D Und mein Valentin war blond - ob er das wirklich war, weiß ich allerdings gar nicht mehr :D

      Ich werde die nächsten Teile, wenn sie denn verfilmt werden, auch definitiv schauen, denn unterhaltsam war der Film ja doch :)

      Liebe Grüße,
      Marie

      Delete
  9. Hahahaha jaaa! Da haut Jamie Campbell Bower erstmal so eine flache Anmache rein! Das war so schrecklich, ich wollte am liebsten im Erdboden versinken. (ich weigere mich übrigens ihn Jace zu nennen weil er NICHT JACE IST). Naja, Lily Collins fand ich aber eigentlich ok. Simon & Magnus waren dann aber doch meine Highlights. Und ja, bei diesem Höllenhund habe ich direkt an Horror gedacht und wollte nur noch weg. Aber ich meine, so schrecklich wurden die Dämonen im Buch auch beschrieben, also ist das eigentlich sehr gut umgesetzt und sah nicht zu sehr nach Computer aus. Das allerschlimmste war aber das Ende!: Es ist doch das allerbeste wenn man in City of Glass dann erfährt dass sie keine Geschwister sind! Warum spoilern die nur soooo???? :(

    ReplyDelete
    Replies
    1. Ach, ich fand Jace ganz gut, wie schon gesagt :)

      Und ja, das mit dem Spoiler fand ich auch doof, weils einfach einen Haupthandlungsstrang des Buches kapputt gemacht hat - auch wenn man im Buch ja irgendwie wusste, dass die beiden keine Geschwister sind.

      Delete
  10. Ich kann dir in fast allem nur zustimmen: meine Erwartungen waren superniedrig und im Endeffekt hab ich mich ganz gut unterhalten gefühlt. Jace war ganz anders als ich ihn mir vorgestellt hab, aber der Schauspieler hat definitiv (auch für mich völlig unerwartet) seinen Charme entwickelt. Clary hat wirklich oft ganz schön schlecht gespielt, gegen Ende ging es dann, fand ich. Richtig blöd fand ich dass oft nur Sachen behauptet wurden (z.B. dass Clary ja sofort gesehen hat wie Alec auf Jace steht), die man anhand der Szenen oder des Schauspiels aber überhaupt nicht selbst sehen konnte. Das war echt arm. Boah und diese Zöpfe bei Valentine... echt, wer hatte DAS zu verantworten? Sonst sah er ja echt ganz cool aus! Sehr enttäuscht war ich auch von Magnus :( Optisch war er total passend, aber die wenigen Szenen, die er hatte, da hat total der Glamour und die Ausstrahlung gefehlt, die Magnus doch haben sollte. Echt schade :(

    ReplyDelete
    Replies
    1. Hach, gut, dass es dir wie mir ging. Das mit dem Charme ist tatsächlich wahr und hat mich manches mal irgendwie richtig verwundert, aber daran merkt man wohl, dass Aussehen nicht alles ist - er hat's auch so geschafft mich zu überzeugen. Ja, Clary ging gegen Ende, aber dieser offene Mund.. warum muss das denn jetzt jede weibliche Schauspielerin in Teeniefilmen machen?

      Ich hatte auch das Gefühl, Alec gab es nur, um zu zeigen, dass er in Jace verliebt war - was anderes kam von ihm ja nicht mal.. ziemlich schade. Und von den Zöpfen möchte ich gar nicht mehr anfangen :D Das war peinlich! Magnus kam mir auch zu kurz und seine Hot Pants fand ich etwas... zu exzentrisch. Ich weiß nicht, insgesamt war er passend, aber diese Hot Pants :D

      Delete
    2. Ich glaube sowas macht auch gute Schauspieler aus, die haben einfach Ausstrahlung und da ist es dann egal ob sie einem optisch eigentlich gefallen oder nicht :)

      Ich dachte er hätte einfach nur Unterhosen an xD War ein netter Lacher, exzentrisch passt ja eigentlich zu ihm, aber das kam alles einfach gar nicht rüber :(

      Delete
    3. Ja, da hast du definitiv recht mit.

      Dachte ich auch erst :D War erstmal so ein WTF-Moment, aber dann ging's. Ja, Magnus fand ich in den Büchern auch immer so toll... hab jetzt gelesen, dass die Dreharbeiten zu City of Ashes eingestellt wurden, weil der CoB zu wenig eingespielt hat. Also werden wir vllt gar nix mehr von Magnus zu sehen bekommen ;/ Irgendwie auch sehr schade.

      Delete
    4. Soweit ich weiß sind die Dreharbeiten erst mal pausiert, d.h. noch nicht abgebrochen. Besteht noch die Chance, dass sie den Film doch weitermachen. Aber ist schon kein gutes Zeichen, denke ich.

      Delete
  11. Naja die Filmindustrie geht nicht davon aus, das jeder der einen Film schaut vorher das Buch gelesen hat und wenn man nicht weiß, das im dritten Teil eine Aufklärung kommt (obwohl der evtl gar nicht gedreht wird), dann endet der Film eher negativ für viele Zuschauer was sich an den Kinokassen bemerkbar macht. Abgesehen mal von anderen Kritikpunkten die es in jeder Buchverfilmung gibt, weil jeder seine eigene Vorstellung beim Lesen hat. Zwei Liebende die nachher Geschwister sind ist kein tolles Ende für nen Film mit Lovestory und würde die Nichtbuchleser dazu bewegen, nichtmal in den zweiten Teil zu gehn. Jedenfalls die, die Happy Ends bei Liebesgeschichten mögen.

    ReplyDelete
    Replies
    1. Liebe/r Anonym,

      Na ja, sicherlich für manche zutreffend, in meinen Augen aber irgendwie eine komische Erklärung - schließlich müsste es dann mit den Büchern ebenso sein. Die haben ja auch nicht immer ein Happy End und Folgeteile müssten dann das Risiko bergen, nicht mehr gekauft bzw. gelesen zu werden. Meiner Meinung nach ist es aber gerade das "negative" Ende, das ausschlaggebend dafür sein könnte, dass man die (Film oder Buch)Reihe eben DOCH weiterliest/guckt. Ein Happy End in einem Buch, das Folgeteile hat würde mich eher dazu animieren, die Geschichte so stehen zu lassen wie sie eben gerade ist - es kann ja dann nur noch etwas schlechtes passieren. Zumal ja ein gebundenes Buch zumeist auch teurer ist, als ein Kinobesuch - dementsprechend wäre ein Kinobesuch denkbarer, als der Kauf eines gebundenen Buches, um zu wissen, wie die Reihe weitergeht.

      Liebe Grüße,
      Marie

      Delete
  12. Hallo Marie
    ich verstehe was du meinst, desswegen habe ich auch von den Leuten gesprochen die sich ein Happy End wünschen. Gerade wenn man als Kinogänger keine Ahnung von Fortsetzungen hat oder diese nie verfilmt werden, würde ich mir eine Art Aufklärung als Kinogänger wünschen, auch wenn Dieses in den Büchern sehr viel später kommt. Ich bin z.B. erst in den Film gegangen und hab dann gemerkt das das ne Buchreihe ist.

    Dadurch, das gesagt wurde es sei ein Lüge und dass viele andere Dinge nicht aufgeklärt wurden, ist man erst neugierig geworden wie das denn nu weiter geht. Selbst die Tatsache das man weiß das etwas mit Simon passiert wegen der Bisspuren oder man sich fragt was denn nun aus Hodge geworden ist, ob die Mutter und wie die Mutter erwacht. Ich kenn viele Leute die sich nun desswegen erst die Bücher kaufen und lesen, obwohl sie sonst nie lesen. Das Blatt hat daher zwei Kehrseiten und es kommt darauf an wie man es betrachtet. Am besten wäre es natürlich es allen recht zu machen, doch wo ist das bereits geschehen?! Ich denke Constantin Films hat schon Großes vollbracht einen 500 Seitenwälzer in 2 Stunden Film umzusetzten. Ich hab die Bücher bereits gelesen, doch sehe ich den Film aus einer andere Perspektive, weil ich ihn ohne Erwartungen gesehen habe. Für mich war er sehr unterhaltsam, ich hab gelacht, ich hab mich erschrocken, es gab Aktion und Romantik. Ich hab mich nicht einmal gelangweilt sondern eher oft gefragt was als nächstes kommt und gewundert das soviele Fragen aufkommen, die nicht gelöst werden im Film. Es war klar das es eine Fortsetzung gibt, doch nicht ob ,man sie wieder im Kino sieht. Recht gute Verkaufsstrategie der Bücher, denk ich mir dabei. Auch wenn diese teurer sind kauft man Diese, weil der nächste Teil im Kino nie erscheint (Gedenke an frühere Verfilmungen wie z.B. Eragon) oder erst 1 jahr später :((
    Seit langer Zeit ließt man wieder und das dank des Films und genau der Umsetzung wie er gestaltet wurde, wobei natürlich Verbesserungen in jedem Film sein können.
    Lieben Gruß zurück.

    ReplyDelete
    Replies
    1. Liebe/r Anonym,

      gehen denn tatsächlich so viele Leute ins Kino und wollen ein Happy End? Ich glaube das gar nicht mal, denn auch wenn sicherlich viele Reihen (wie Eragon - obwohl der auch nicht besonders gut war) abgebrochen werden, so haben es doch auch viele Filmreihen geschafft ganze Generationen zu begeistern - in die Harry Potter Filme sind ja auch Leute gegangen, die die Bücher nicht kannten. Aber gut, es gibt sicherlich solche Leute, nur ob es so viele gibt, weiß ich nicht.

      Ich finde, es wäre spannender gewesen, wenn man nichts davon gesagt hätte, dass es eine Lüge ist (auch wenn ich natürlich weiß, wie es weitergeht), denn gerade diese Geschwistersache ist doch schockierend und mal was anderes gewesen in dem ganzen Jugendbuchfantasystrudel, der immer dasselbe Schema vorgegeben hat. Gerade das hat Spannung aufgebaut und mich schnurstracks in die nächste Buchhandlung laufen lassen, um den zweiten Teil zu lesen. Wenn schon im Band 1 gesagt worden wäre, dass es eine Lüge war, dann wäre ich wahrscheinlich nicht so interessiert gewesen, aber gut, das ist ja auch Geschmackssache und daher im Grunde sinnlos. Was ich aberr schade finde, ist das jetzt vielen Leuten aus den weiteren Büchern die Spannung genommen wurde (auch wenn es klar war, dass die beiden eben keine Geschwister sind.) Habe auch schon von vielen gehört, die die Reihe noch nicht gelesen haben und diesen Spoiler einfach doof fanden - viele haben ihn aber auch nicht gemerkt, wie ich oft gelesen habe. Er wurde ja auch sehr leise und schnell eingebaut, sodass man ihn leicht übersehen konnte - was das ganze eigentlich noch sinnloser macht.

      Man kann es nie allen recht machen, das würde ich niemals behaupten und ich ziehe meinen Hut vor den Leuten, die so etwas erschaffen und auf die Leindwand bringen können, ganz klar. Und wie du vielleicht gelesen hast, waren meine Erwartungen kaum vorhanden, daher bin ich auch relativ "leer" an den Film rangegangen und habe ihn sehr unterhaltsam und spannend gefunden, wurde positiv überrascht - ebenso wie mein Freund, der die ersten zwei Bücher gelesen hat und auch den Film gut fand. Daher: Schlecht fand ich den Film nicht. Selbst Jamie Campbell Bower hat mich überzeugt und der war eigentlich gar nicht mein Fall ;P

      Ich finde es übrigens schön, dass Menschen wegen einem Film wieder zu lesen beginnen, gerade deswegen mag ich Buchverfilmungen generell auch gerne, weil sie viele Leute zum Lesen bringen. Manche merken erst bei solchen Filmen, das Lesen nicht nur langweilig und uncool ist. Und ganz ehrlich: Nicht nur in Filmen könnten Verbesserungen sein, ich fand auch nicht alles an den Chroniken-der-Unterwelt-Büchern gut. Insgesamt fand ich die ersten drei Bände (weiter habe ich bisher nicht gelesen) aber richtig toll.

      Liebe Grüße :)

      Delete
  13. Hey Marie,
    also ich fand ja eher das Aussehen von Lily Collins ein bisschen... falsch gelegen. Hatte Clary im Buch nicht eigendlich rote Haare???
    Liebe Grüße

    ReplyDelete
    Replies
    1. Im Buch ist aber nicht beschrieben, was für ein Rot es ist. Und wenn man es so sieht, sind Lilys Haare in einem Dunklen Rot-Braun.

      Delete
    2. Heyho, hm, im Film hatten sie ja zumindest einen Rotstich. Ich weiß gar nicht mehr genau, wie sie im Buch geschrieben wurden, ist schon so lange her :D

      Liebe Grüße <3

      Delete

Lasst mir eure Wortmalereien hier!

Powered by Blogger.

Gefällt dir?

Leser

Die Wortmalerin

My photo
Manche Bücher müssen gekostet werden, manche verschlingt man, und nur einige wenige kaut man und verdaut sie ganz. [aus Tintenherz]