|Rezension| "Godspeed 01: Die Reise beginnt" von Beth Revis

11:00:00 AM


"Lass Mom als Erste gehen", sagte Dad.

Die siebzehnjährige Amy ist eine der eingefrorenen Passagiere an Bord der Godspeed, dem riesigen Raumschiff, dass sich auf dem Weg zu einem bewohnbaren Planten befindet. Sie soll erst in dreihundert Jahren, bei der Ankunft der Godspeed, wieder geweckt werden, doch dann geschieht das Undenkbare: Amys Kühlkasten wird zu früh abgeschaltet. Und nicht nur das - nach und nach scheint ein Unbekannter immer mehr Kühlkästen abzuschalten und die Passagiere umzubringen. Amy findet sich in einer fremden Welt wieder, totalitär geführt durch einen tyrannischen Anführer und auch sonst scheint die Godspeed vor allen Dingen von einem zu leben: Geheimnissen. Der zukünftige Kapitän Junior, der sich von Amy wie magisch angezogen fühlt, versucht hinter die verherenden Geheimnisse des Schiffs zu kommen und entdeckt dabei gemeinsam mit Amy und einigen Freunden, welche Abgründe sich hinter den Geheimnissen auftun.

Beth Revis schreibt mit eben der Beklemmung und dichten Atmosphäre, die diese Geschichte nötig hat. Geschickt verwebt sie eine poetisch angehauchte Sprache mit düsteren Schatten und dem geheimnisvollen Nebel der Geheimnisse. Ihr Stil liest sich locker, angenehm und schafft es dabei, nicht allzu platt zu wirken. Sie schafft den Spagat zwischen Unterhaltung und moralischen Fragen, was der Geschichte nicht nur mehr Tiefe verleiht, sondern insgesamt auch zum Nachdenken anregt. Das Buch liest sich außerdem extrem flüssig und bietet dabei Niveau, Rätselknobeln und fürchten zur selben Zeit.

Vollmilchschokolade ist ein netter (und manchmal auch lebenserhaltender) Snack für Zwischendurch, da aber Vollmilch allein meistens ein wenig
langweilig schmeckt, gibt es unzählbare Sorten, oder anders gesagt: Mischungen! Was wäre Milka ohne Oreo? Nur eine langweilige Tafel Schokolade, denn: Die Mischung macht's und das ist definitiv nicht nur bei Schokolade so. Auch Bücher, die zum Genremix neigen, lesen sich oft vielschichtiger und angenehmer und vor allen Dingen werden sie nicht so schnell langweilig. Mit einem cleveren Genremix lockt auch "Godspeed: Die Reise beginnt", der Auftakt zur Godspeed-Trilogie, die eine faszinierend beklemmende Mischung aus Thriller, Dystopie und Science Fiction bietet. Mit einer erschreckend glaubwürdigen Gesellschaftsvision und einigen moralischen Ansätzen entführt Beth Revis den Leser ins All - und das ganz schwerelos.

Dabei serviert die Geschichte nicht nur eine düstere und erdrückende Atmosphäre, die mich so manches mal extrem abgeschreckt hat, sondern kann auch mit einem rasanten, aber dabei dennoch ruhigen Plot aufwarten. Das allseitsbekannte Gefühl, nicht zu wissen, wem man vertrauen kann gibt es sogar inklusive, denn irgendwann kontrolliert man die Worte und Ausdrucksweise der Figuren, um herauszufinden, wer böse Absichten hat. Das dabei schon sehr früh merkbar ist, wer der Übeltäter ist, macht die Story zwar nicht weniger spannend, hat aber letzten Endes dafür gesorgt, dass ich mir einige Szenen hätte sparen können. Ein wenig mehr Offensichtlichkeit wäre hier angebracht gewesen, alles in allem ist das aber nur ein kleiner Minuspunkt, der nicht allzu viel wiegt.

Besonders punkten konnte Revis mit ihrer weiblichen Protagonistin Amy, die mit den meisten Klischees bricht und extrem tough und selbstbewusst ist - aber nicht auf eine aufdringliche Art und Weise, ganz im Gegenteil. Ich fand sie im Gegensatz zu vielen anderen Jugendbuchfiguren sehr realistisch und gut gezeichnet, denn sie wirkte einfach natürlich. Ihre Reaktionen und Gedanken sind nachvollziehbar und glaubwürdig und genau das fehlt vielen Jugendbüchern. Neben ihr wirken viele Figuren eher blass, auch Junior war mir irgendwie zu schwächlich konturiert. Neben Amy und ihrem Willen geht er ein wenig unter, was schade ist, gerade für einen zukünftigen Kapitän passt das Verhalten nicht durchweg, obwohl natürlich verständlich ist, dass er nie etwas anderes kannte als die Godspeed und daher wohl auch voreingenommen ist. Außerdem ist eine Entwicklung deutlich merkbar. Ansonsten gefiel mir aber vor allen Dingen Juniors bester Freund Harley und auch der Älteste war definitiv ein fieser Bösewicht.

Die Gesellschaftsvision, die Revis erschafft ist zusammenfassend mit dem Wort "beklemmend" wohl am besten zu beschreiben. Das System und die Aufteilung erinnerte eher an Tierhaltung als an Menschen und das war teilweise doch sehr erschreckend, hat aber auch einige Fragen aufgeworfen mit denen sich die Geschichte unterschwellig beschäftigt und sie so durchweg interessant gehalten. Auch die Geheimnisse, die nach und nach ans Licht kommen bieten so einige überraschende Wendungen und eine Menge Unterhaltung. Einiges lässt sich insgesamt zwar erahnen, aber die knallharte Realität vorgeführt zu bekommen, ist dann doch noch einmal etwas ganz anderes.

Die Reise mit der Godspeed beginnt und wer Angst vor Turbulenzen und einem Container
Geheimnissen hat, sollte vielleicht doch lieber anders reisen, denn mit dem Auftakt zur Godspeed-Trilogie hat Beth Revis eine faszinierende Zukunftsvision geschrieben, die nicht nur durch einen interessanten Genremix punktet, sondern auch mit einer gut gezeichneten Protagonistin, nachdenklich machenden moralischen Aspekten und viel Unterhaltung aufwartet. Die ein oder andere Vorhersehbarkeit schadet der Spannungskurve dabei ab und an einmal, aber im Gesamtbild betrachtet, bekommt man ein dystopisches und schockendes Science Fiction Abenteuer, das den Leser sicherlich nicht mehr loslässt und neben vielen anderen Büchern des Genres heraussticht! Macht euch auf die Reise mit der Godspeed und erkundet Rätsel, Geheimnisse und die verschlungenen Räume und Gänge des Schiffs, die so einiges bereithalten!



Beth Revis, geboren und aufgewachsen in den Ausläufern der Appalachen in North Carolina/USA, schrieb schon während der Schule lieber Kurzgeschichten, statt dem Unterricht zu folgen. Diese Gewohnheit behielt sie auch an der Universität bei - aus ihren Kurzgeschichten waren mittlerweile halbe Romane geworden. Nach ihrem Abschluss an der NC State University in Englischer Literatur wurde Beth Revis Lehrerin. Da sie es auch weiterhin nicht lassen konnte, Geschichten zu schreiben, statt Essays zu korrigieren und Unterrichtspläne zu erstellen, hat sie sich inzwischen ganz dem Schreiben gewidmet. Beth Revis lebt mit ihrem Ehemann und einem Hund im ländlichen North Carolina/USA. "Godspeed - Die Reise beginnt" ist ihr Debütroman und der Auftakt einer Trilogie. [via Dressler]

...mehr? *klick*

Schon gelesen?

2 Wortmalerei(en)

  1. Eine schöne Rezension! :)
    Die Godspeed-Trilogie mag ich unglaublich gerne. Super spannend und tolle Charaktere. Beths Schreibsstil hat mir auch immer sehr gefallen. Ich hoffe, du liest die anderen beiden Bücher auch noch?

    Herzliche Grüße,
    Sandy

    ReplyDelete
    Replies
    1. Danke :) Ja, das weiß ich schon, stalke dich doch :D Und die anderen beiden Teile werde ich auf jeden Fall lesen, Teil 2 steht schon im Regal :)

      Ganz liebe Grüße,
      Marie

      Delete

Lasst mir eure Wortmalereien hier!

Powered by Blogger.

Die Wortmalerin

My photo
Manche Bücher müssen gekostet werden, manche verschlingt man, und nur einige wenige kaut man und verdaut sie ganz. [aus Tintenherz]

Leser

Momentaufnahmen