|Rezension| "Metamorphose am Rande des Himmels" von Mathias Malzieu

10:00:00 AM
































Vögel werden im Himmel beerdigt.

Tom »Häma-Tom« Cloudman träumt sein ganzes Leben lang vom Fliegen. Schon als Kind konnte er kaum stillsitzen und hat seinen Traum schließlich zu einer Art Beruf gemacht. In einem umgebauten Sarg zieht er durch die Dörfer, niemals sesshaft und immer unterwegs, und erheitert die Bewohner mit Stunts, die meistens schief gehen. Schon bald muss Tom jedoch feststellen, dass sein Traum zu Fliegen von seiner unheilbaren Erkrankung überschattet wird - aufgeben will er jedoch nicht und so schleicht er sich Nachts aufs Krankenhausdach und begegnet dort der geheimnisvollen Vogelfrau Endorphina, die Tom einen verlockenden Vorschlag macht...

»Mathias Malzieu findet immer wieder neue Bilder und Metaphern, die er spielerisch mischt - eine ganz eigene poetische Kraft.«, sagt das NDR auf dem Klappentext des Buches und das kann wohl jeder nur bestätigen. Malzieu schreibt in einer anderen Welt, er tanzt mit den Worten Walzer und versteckt seine Geschichte hinter künstlerischen Sätzen. Dabei passiert es leider etwas zu oft, dass diese sehr poetische Art zu Schreiben und extrem viele Metaphern zu nutzen, ein wenig aufgesetzt wirkt und manches Mal auf eine Ebene gelangt, die dem Leser zu skurril sein könnte. Hinzu kommen einige Wortneuschöpfungen und Verdreher, die den Eindruck eines Märchens verleihen, was "Metamorphose am Rande des Himmels" zwar sein will, aber irgendwie manchmal etwas zu weit abdriftet in einen Strom, in dem ich der Geschichte leider nicht mehr folgen konnte.

Phantasie findet immer auf unterschiedlichen Ebenen statt und manch einer kann man gut folgen, während eine andere einfach zu abstrus erscheint. "Metamorphose am Randes des Himmels" war für mich eine Geschichte, die tatsächlich am Rande des Himmels spielte, an einer Schwelle, die ich nicht mehr betreten konnte, die mich faszinieren, aber nicht packen konnte. Und so flatterte das Buch mir immer ein paar Meter voraus, während ich, mal mehr und mal weniger bemüht, hinterher rannte und versuchte, der Geschichte etwas abzugewinnen. Am Ende war ich dann doch ganz froh, die Geschichte fliegen lassen zu können, denn obwohl dieses moderne Märchen unbestreitbar etwas besonderes ist, so hat es mich weder emotional, noch auf irgendeiner anderen Ebene wirklich berührt und genau das hätte ich, vom Inhalt her, eigentlich erwartet. Warum "Metamorphose am Rande des Himmels" besser in den Himmel passt?

Vielleicht weil die Geschichte, ebenso wie Protagonist Tom, vom Fliegen träumt und irgendwann sinnbildlich tatsächlich zum Vogel mutiert. Immer wieder ist die Geschichte mir aus den Fingern geglitten, wurde immer skurriler und bedrückender, und hat mich im wahrsten Sinne auf dem Boden der Tatsachen zurückgelassen, während es selbst in ganz andere Gefilde unterwegs war. Kurz gesagt: Es war mir einfach zu abgedreht. Gegen merkwürdig skurrile Geschichten habe ich prinzipiell nichts einzuwenden, aber "Metamorphose am Rande des Himmels" bewegt sich auf einem extrem schmalen Grat und rutschte für mich immer wieder ins Unverständliche ab. Besonders die sehr sexuelle Ebene, die Malzieu des Öfteren einbringt, wirkte auf mich sehr befremdlich und unwirklich, sodass ich solcherlei Szenen zumeist mit einer gehobenen Augenbraue quittierte.
Weitaus schlimmer als das, ist jedoch die Tatsache, dass die Geschichte in mir keine Gefühle wecken konnte. Ich habe sie so gelesen, wie man einen Zeitungsartikel liest und genau so wirkte sie stellenweise auch auf mich. Die Protagonisten sind merkwürdige Figuren mit skurrilen Schicksalen, die man kaum greifen kann und,
die ich für meinen Teil, auch gar nicht wirklich greifen wollte. Leid, Trauer, Ängste, Liebe - all das konnte die Geschichte für mich nicht transportieren und so sehr ich auch gemeinsam mit Tom abheben wollte, ich blieb doch immer am Boden - ungetroffen und mitleidlos, was natürlich dafür gesorgt hat, dass mich die Schicksale der Figuren so gut wie gar nicht interessiert haben.

Sicherlich, die Botschaft ist schön, aber irgendwie auch abgedroschen und plattgetreten. Wird der Traum vom Fliegen und der Appell, seine Träume niemals aufzugeben, nicht in jeder Geschichte behandelt, wenn auch nur nebensächlich? Auch wenn eben diese Botschaft hier seitenweise extrem präsent ist, hat die befremdliche Umsetzung mir den Spaß an der Geschichte genommen - und da konnte nicht einmal mehr der schöne Schreibstil helfen. Schade, denn nachdem jeder so von Malzieus Können (was auf literarischer Ebene tatsächlich unbestreitbar ist, versteht mich da nicht falsch!) schwärmte, bin ich nun doch etwas desillusioniert und unsicher, ob ich "Die Mechanik des Herzens" wirklich noch lesen sollte. "Metamorphose am Rande des Himmels" jedenfalls hat in mir weder eine Metamorphose angefacht, noch Gefühle angeregt oder mich nachdenklich machen können.

Manche Geschichten sind millionen Lichtjahre von einem entfernt und "Metamorphose am Rande des Himmels" ist eines dieser Bücher, denn die Metamorphose, die Tom durchmacht, war für mich nur eins: befremdlich! Der wunderschön poetische und teils auch skurrile Schreibstil hat mir sehr zugesagt, aber auch wenn ich prinzipiell offen für Verrücktes bin, hat dieses Buch meine Grenzen leider überschritten und mich auf keiner Ebene wirklich packen können. Ein modernes Märchen, welches man in dieser Art sicherlich nicht noch einmal findet, auf das man sich aber auch einlassen muss, um es zu mögen. Mir ist die Geschichte leider immer wieder durch die Finger geglitten und (m)ich konnte sie bis zum Ende nicht (er)greifen. Sehr schade!


Mathias Malzieu, geboren 1974 in Montpellier, Frontmann der französischen Kultband "Dionysos", ist ein Meister im Erfinden von einzigartigen Traumwelten. Nach dem internationalen Überraschungsbestseller Die Mechanik des Herzens wurde auch Metamorphose am Rande des Himmels zu einem sensationellen Erfolg in Frankreich. Malzieus nächster Roman erscheint in Kürze in Frankreich. [via carl's books]

...mehr? *klick*




Für die freundliche Bereitstellung des Rezensionsexemplars bedanke ich mich sehr herzlich bei

Schon gelesen?

6 Wortmalerei(en)

  1. Hattest du "Die Mechanik des Herzens" von ihm gelesen? Ich wüsste nämlich gern, ob die beiden Geschichten vergleichbar sind. Deine Rezi "schockiert" mich gerade ein bisschen, sodass ich nicht mehr weiß, ob ich das Buch lesen sollte.
    Einen seltsamen Stil hatte er ja auch in seinem anderen Buch... hm.

    ReplyDelete
    Replies
    1. Nein, hab ich nicht und ich weiß auch nicht, ob ich das noch tun soll (obwohl mich das Buch ja schon fasziniert...). Metamorphose hat mich einfach nicht berührt, es ist gewaltig gut geschrieben, keine Frage, aber Emotionen hat es FÜR MICH nicht übermittelt und das hat mir halt sehr gefehlt. Bin halt einfach nicht damit warm geworden, leider.

      Habe aber auch schon ganz andere Meinungen zu dem Buch gehört, die der Geschichte mehr abgewinnen konnten, deswegen würde ich sagen: Probiers einfach mal. Wenn dir sein erstes Buch gefallen hat (ich weiß ja nicht inwiefern sich das von dem hier unterscheidet), könnte das hier ja auch der Fall sein :)

      Delete
  2. Hey :D
    Hach du sprichst mir ja schon son bisschen aus dem Herzen mit deiner Rezension!
    ^^ Liebst, Lotta

    ReplyDelete
  3. Ohje, ich ahne schlimmes, wenn ich deine Rezi so lese. Ich fand schon "Die Mechanik des Herzens" sehr gewöhnungsbedürftig, da mir die Figuren sehr suspekt. Das aktuelle Buch subbt noch und ich glaube, es sollte auch lieber noch im Regal bleiben.

    Aber: Schöne Rezi wie immer. :)

    ReplyDelete
  4. Huhu Marie,

    ich habe vor kurzem "Die Mechanik des Herzens" gelesen und kann die absolut zustimmen. Es war einfach zu viel des Guten und Nähe zu den Charakteren konnte ich auch nicht aufbauen, sodass ich am Ende, beim Buchzuklappen, nur dachte "Ähhhm, was?!".

    http://marys-buecherwelten.blogspot.de/2015/06/die-mechanik-des-herzens.html

    Schön, dass es wem anders auch so geht, da voll viele die WerkeMathias Malzieus so lieben...

    LG, Mary <3

    ReplyDelete

Lasst mir eure Wortmalereien hier!

Powered by Blogger.

Gefällt dir?

Leser

Die Wortmalerin

My photo
Manche Bücher müssen gekostet werden, manche verschlingt man, und nur einige wenige kaut man und verdaut sie ganz. [aus Tintenherz]