|Rezension| "High Love" von Madlen Ottenschläger

7:51:00 PM


http://www.bloggdeinbuch.de/ http://www.bloggdeinbuch.de/

"Willste?"

Als die sechnzehnjährige Manja aus ihren Ferien aus London zurückkommt, hat sich etwas in ihr verändert. Sie will nicht mehr das kleine unscheinbare Mädchen sein, das niemand bemerken will - vielmehr möchte sie endlich dazugehören und so freundet sie sich mit der beliebten Kati an, dem Mädchen, dass immer knallrote Lippen trägt und zu der jeder aufsieht. Mit der Aufnahme in die beliebteste Clique der Schule öffnet sich für Manja eine völlig neue Welt, denn plötzlich ist da Moritz mit den bunten Augen und er scheint sich für sie zu interessieren. Bald zählen nur noch ihre Gefühle für Moritz und dass er kifft, stört sie nicht sehr, doch immer wieder verändert er sich, wenn er nicht das bekommt, was er will...

Dieses Buch hat Schnappatmung und liest sich wie eine Aneinanderreihung kurzer prägnanter Sätze, die schnell ihre Wirkung verlieren - dabei soll doch gerade diese Knappheit eindringlich wirken. Stattdessen bewegt sich der Schreibstil, der doch eigentlich fast schon poetisch wirken könnte, auf einer sehr oberflächliche Ebene und geht selten einmal wirklich in die Tiefe. Man kann ihm jedenfalls nicht vorwerfen, dass er nicht dafür sorgen würde, dass man dieses Buch innerhalb kürzester Zeit durch hat - schließlich ist es auch was die Seitenzahl angeht ziemlich mickrig. Es ist extrem jugendlich gehalten und beschreibt wenig und wenn, dann wiederholt es sich nur. Ein eher enttäuschender Schreibstil, der mich nicht unbedingt neugierig machen konnte, aber durchaus Luft nach oben bietet.

Etwas zu "high" gepokert für einen Roman diesen Umfangs, denn sagen wir es doch einmal wie es ist: Wenn man über Drogen schreibt, sind zweihundert Seiten tatsächlich etwas wenig. Und das zeigt auch "High Love", das Buch mit dem durchaus treffenden Titel - wobei über das Wörtchen "Liebe" müssten wir dann später noch einmal sprechen. Fakt ist nämlich, dass man "High Love" weder einen erhobenen Zeigefinger (wobei er ab und zu zuckt!), noch Nachhall, noch Eindringlichkeit nachsagen kann, denn diese Buch verqualmt, wie Rauch aus einem Glimmstängel und ist vermutlich schneller inhaliert als jeder Joint. Kurzlebigkeit und eine grauenvolle Protagonistin - das würde auf das Buch schon eher zutreffen, aber das, was mich mit am meisten an dieser Papieransammlung gestört hat, war die Substanzlosigkeit. So sehr "High Love" auch über die Einstiegsdroge schlechthin, Abhängigkeit und Liebe erzählen will, so wenig kommt all das beim Leser an.

Das lag für mich wohl größtenteils an der Protagonistin, die schon von Anfang an eine Antipathie ausstrahlt, die man kaum ertragen kann. Manja hat eine derart schwache Persönlichkeit, dass bitte niemand mehr sagen soll, Mädchen wären den Jungen weit voraus. Manja nämlich beweist das Gegenteil! Sie beweist, dass sie extrem unreflektiert handelt, unglaublich egoistisch und naiv ist und noch dazu eine der größten Mitläuferinnen ist, die mir in einem Jugendbuch jemals untergekommen ist. Vielleicht sind das harte Worte für ein sechzehnjähriges Mädchen und vielleicht liegt das daran, dass ich mit sechzehn nicht so war - also, rein charakterlich -, aber ich konnte ihr Handeln (und das nicht einmal im Bezug auf Drogen, sondern vielmehr ihr Umgang mit ihrem Umfeld) einfach zu keinem Zeitpunkt nachvollziehen und kann nicht verstehen, wie man so leichtgläubig und blind für das sein kann, was um einen herum geschieht. Aber gut, auch solche Figuren muss es geben, nur ich wurde mit Manja leider das ganze Buch über nicht warm.



Prinzipiell ist die Atmosphäre des Buches eher kühl und gibt sich distanziert - ein Element, das für ein Buch mit einem solchen Thema eher unangebracht ist. Überhaupt wirkt die Geschichte ziemlich oberflächlich, denn sie hakt niemals nach, noch geht sie auf irgendwelche Schicksale genauer ein, die dem Buch die nötige Substanz dann vielleicht doch hätten geben können. Dieses Buch wirkte stellenweise, als wäre es nur geschrieben, um zu zeigen, was für unschöne Folgen Gras haben kann, aber auf die Figuren an sich - ihren Charakter und ihr Leben - wurde kaum ein Fokus gelegt. Was ist beispielsweise mit Moritz' Eltern? Was gibt es über seine Vergangenheit zu wissen, dass er so ist, wie er nun einmal ist? Wie geht es mit Sophie und ihrer eventuellen Neigung weiter, war es überhaupt eine oder war das nur eine Phase? So zeigt sich auch das Ende sehr verschleiert - ebenfalls eine Tatsache, die bei einem solchen Buch einfach gar nicht geht. Es gibt keine Lösungsansätze, nichts, was hängen bleibt. Am Ende scheint es einfach nur, als wäre das alles doch sowieso nur ein Teil der Jugend, was es ja auch irgendwo ist, aber mir fehlt da einfach die Botschaft.

Schließlich schreibt man doch ein Buch, um der Welt etwas mitzuteilen - und gerade wenn es um Drogen geht, sollte man doch etwas mitteilen, aber "High Love" erzählt lediglich eine "Liebes"Geschichte und vom Kiffen und Grasbeschaffen. Ach - und wo wir bei der Liebesgeschichte wären: auch hier finde ich, dass man sie nicht so nennen kann, weil vielleicht eine Schwärmerei ist, aber keine Liebe. Manja betont eigentlich nur, wie toll Moritz aussieht und wie gut er riecht, aber mehr kann sie nicht über ihn sagen, was vermutlich daran liegt, dass an Moritz auch nichts anderes gut ist. Vielleicht soll diese beeinflussbare Protagonistin, die alles hinnimmt und erst am Ende beginnt zu hinterfragen - aber auch nur für zwei Seiten - schon die Botschaft sein, allerdings ist sie bei mir nicht angekommen und auch wenn mich das Buch für einige Stunden stellenweise unterhalten konnte, kann ich "High Love" einfach nicht weiterempfehlen.

"High Love" ist nicht schlecht, aber es ist auch weit entfernt davon, gut zu sein und das liegt hauptsächlich an seiner Substanzlosigkeit. Man hätte viel mit dem Thema machen können - vor allen Dingen hätte man es mit den Schicksalen und Leben der Menschen verbinden können, stattdessen ist das Buch eher inhaltslos und bewegt sich auf einem schmalen Grat zwischen Moralpredigt und Unterhaltung. Dabei geht es aber leider niemals in die Tiefe, sondern kratzt lediglich vorsichtig an der Oberfläche ohne wirklich tiefer gehen zu wollen. Wer Manja außerdem als Freundin hat, braucht keine Feinde, denn dieses Mädchen ist nicht nur schwach, sondern auch egoistisch und ziemlich unreif. Wer Lust auf die Thematik hat und sich nichts weltbewegendes erhofft, kann sich "High Love" einmal anschauen, wer aber ein tiefgehendes Buch sucht, das bewegt und mitreißt, ist hier eindeutig an der falschen Adresse!


Madlen Ottenschläger, geboren 1979, in der Stadt mit dem höchsten Kirchturm der Welt (161,53 Meter, ca. 16.153 Stufen, Erstbesteigung M.O. 1980). Nach dem Abitur tauschte sie das Münster gegen Frauenkirche, Bavaria und Wiesn; Ausbildung an der Deutschen Journalistenschule, Studium an der Ludwig-Maximilians-Universität. Danach in der Stadt mit dem dollsten Dom gelandet, der sich aber als Kirmes entpuppte. Ein Buch geschrieben ("Das Uni-Einmaleins", dtv Reihe Hanser) und als freie Journalistin gearbeitet, vor allem für die ZEIT. Redakteurin bei Brigitte. Zu viel Zeit im Zug verbracht, die Berge vermisst und den Menschen, der bei den Bergen lebt. Rückkehr nach München, wo sie heute mit ihrer Familie, aber ohne Blick auf die Frauenkirche lebt. [via Carlsen]

...mehr? *klick*

Schon gelesen?

4 Wortmalerei(en)

  1. Hallo Herzdame ♡
    Hach du schreibst deine Rezensionen immer mit so viel Liebe und Arbeit o: ich bin wirklich jedes Mal begeistert ;)
    Dieses Buch hat mich irgendwie von Anfang an nicht wirklich von sich überzeugen können und jetzt nach deiner Rezension, werde ich definitiv die Finger davon lassen. ;)

    Liebst, Lotta

    ReplyDelete
    Replies
    1. Oh, danke mein Pfirsichtörtchen, da freu ich mich :)

      Ich kanns auch echt nicht empfehlen, lies lieber schöne Bücher <3

      Delete
  2. H, eigentlich wollte ich das Buch gerne lesen, aber jetzt ist das noch eine weitere, alles andere als positive Rezension... Liebst, Emme ♥

    ReplyDelete
  3. Hab mir auch die Leseprobe durchgelesen, welche mir nicht zugesagt hat. Habe es deswegen auch nicht lesen wollen und nach deiner Rezi bin ich zufrieden mit meiner Entscheidung. :D

    ReplyDelete

Lasst mir eure Wortmalereien hier!

Powered by Blogger.

Die Wortmalerin

My photo
Manche Bücher müssen gekostet werden, manche verschlingt man, und nur einige wenige kaut man und verdaut sie ganz. [aus Tintenherz]

Leser

Momentaufnahmen