Rezension | "Bird Box: Schließe deine Augen" von Josh Malerman

5:10:00 PM

| Penhaligon | Hardcover | 320 Seiten | €19,99 | Bird Box | Amazon |

Malorie ist hochschwanger, als immer mehr Menschen aus aller Welt von einem schrecklichen Wahnsinn befallen werden und sterben. Gleichzeitig häufen sich die Meldungen von etwas Unheimlichem, dessen bloßer Anblick die Raserei auslösen soll. Schon bald herrscht überall gespenstische Ruhe. Die wenigen Überlebenden haben sich in kleinen versprengten Gruppen zusammengefunden und verbarrikadieren sich in ihren Häusern. Malorie versucht alles, um die Menschen, die sie liebt, zu beschützen – in einer Welt, die von vier Wänden und verdunkelten Fenstern begrenzt wird. Und in der man den Tod erblickt, sobald man nur die Augen öffnet …

Die Angst vor der Dunkelheit kennt beinahe jeder - wenn man es überall knacken und knarren hört und Schemen in der Dunkelheit wie menschliche Wesen aussehen. Doch was, wenn die zukünftige Welt Dunkelheit bedeutet? Wenn man die Augen nicht öffnen darf, egal was geschieht? Wenn du stirbst, sobald du die Augen öffnest und etwas siehst... diesem Szenario stellt sich Josh Malermans Debütroman "Bird Box - Schließe deine Augen" auf die unheimlichste Art. Im wahrsten Sinne des Wortes wird man blind durch dieses Buch geführt - Leser, sowie Romanfiguren tasten sich durch diese neue Welt und wissen nicht, was hinter der Dunkelheit geschlossener Lider lauert. Das macht einerseits den Reiz des Buches aus, und treibt den Leser andererseits in den Wahnsinn. Ein beängstigender Roman über eine postapokalyptische Welt, die nichts preisgibt und dabei wahnsinnig grauenvoll ist.

"Bird Box" ist ein bisschen so, wie Paranormal Activity. Ständig passiert irgendetwas: Schatten, die vorbeihuschen, lautes Atmen, ein Knacken in der Ecke. Aber man sieht nichts. Ständig wartet man auf den nächsten Schocker - und der kommt. Und wenn er da ist, möchte man doch lieber zurückblättern, in die vermeintliche Sicherheit, oder ganz weit vor, damit man weiß, wie es ausgeht. Witzigerweise ist die Art des Buches gleichermaßen Meisterstreich und Kritikpunkt, denn obwohl man die nervenaufreibende Spannung teilweise wirklich kaum aushalten kann, ist man ab einem gewissen Punkt über dieses Gefühl hinaus. Irgendwann wünscht man sich beinahe, dass die Protagonistin die Augen öffnet, damit man endlich weiß, was hinter alldem steckt. Aber natürlich kommt dieser Moment nicht - eine Tatsache, die ich passend, aber auch unbefriedigend finde.

Die Geschichte ist in zwei unterschiedliche Zeitstränge aufgeteilt: einmal die Vergangenheit, in der Protagonistin Malorie in den Anfängen "des Problems" steckt und erfährt, dass sie schwanger ist und einmal in der Gegenwart, in der Malorie mit ihren zwei Kindern versucht, zu fliehen - mit geschlossenen Augen. So kann man einen guten Blick in die postapokalyptische Welt und ihre Anfänge werden (bzw. nein, eigentlich kann man das nicht, denn hinsehen tut ja doch niemand!), aber lernt auch Malorie besser kennen. Durch die Sie-Perspektive wirkt sie meistens etwas distanzierter zum Leser, doch diese etwas kühle Stimmung passt sehr gut zu der Geschichte. Ihre Art, gerade in der Gegenwart, ist definitiv gewöhnungsbedürftig, aber auch genauso verständlich - sie lebt in einer extremen Situation und versucht ihre Kinder und sich am Leben zu halten.

Der Plot ist schlichtweg unheimlich - es geht viel um Menschen, die zusammenleben und das Misstrauen, dass sich nach und nach aufbaut, aber es geht ebenso viel um den Gedanken in einer Welt zu leben, die man nicht sehen kann. Der Mensch muss sich anpassen und entwickelt sich in eine andere Richtung. Und natürlich geht es darum, Wege zu entdecken, um herauszufinden, was in der Welt geschieht. Die Geschichte hat einen großen Unterhaltungsfaktor und zieht den Leser schnell in seinen Bann, doch der bereits genannte Widerspruch, nämlich, dass der Reiz gerade durch das Nichtwissen entsteht, man jedoch irgendwann unbedingt wissen will, was Sache ist, wird schnell problematisch - gerade, weil sich bis zum Ende hin nichts aufklärt. Ich hätte gerne noch mehr erfahren, über die Ursachen des Problems und Wesen (?), doch all das bleibt leider völlig im Dunkeln, obwohl ich mir andererseits auch vorstellen könnte, dass eine tatsächliche Auflösung dem Buch nicht hätte gerecht werden können.


Warnung: "Bird Box" ist keine Bettlektüre, wenn man alleine ist und draußen dunkel. "Bird Box" ist gruselig und hat den Reiz des Unbekannten - bis zum Ende. Das macht die Geschichte um Malorie und die postapokalyptische Welt definitiv zu einem besonderen und außergewöhnlichen Buch, sorgt allerdings auch für ein etwas ernüchtertes und unbefriedigtes Gefühl am Ende. Den Nervenkitzel ist es aber auf jeden Fall wert, denn ich habe mich lange nicht mehr so gegruselt bei einem Buch. Wer Lust auf Endzeit mit Gruselfaktor hat, wird um "Bird Box" nicht herumkommen, muss aber eben mit einer sehr offenen Geschichte rechnen.



Schon gelesen?

4 Wortmalerei(en)

  1. Hallo Marie,

    eine treffende Beschreibung: Endzeit mit Gruselfaktor! Mir hat es ebenfalls gut gefallen, es war irgendwie mal anders.

    Liebe Grüße,
    Nicole

    ReplyDelete
  2. Huhu Marie!

    Wirklich eine tolle & sehr schöne Rezension! :)
    Ich mag Endzeitgeschichte unheimlich gerne und 'Bird Box' klingt wirklich spannend.
    Alles Liebe,
    Jasi ♥

    ReplyDelete
  3. Hallöchen Schönheit,
    ich hab Bird Box jetzt schon vor einer ganzen Weile gelesen und ich muss sagen, dass ich das Buch einfach rundum wahnsinnig gut fand. Ich fand, dass alles einfach so gut funktioniert und zusammen gepasst hat. Ich war wirklich fasziniert. :D
    Es freut mich, dass dir das Buch auch gut gefallen hat. :)

    Liebst, Lotta

    ReplyDelete
  4. Eine wirklich tolle Rezension die das Buch absolut richtig beschreibt :)
    Auch mir gefiel "Bird Box" richtig gut.
    Ungewöhnlich, vor allem aber mit richtig unheimlicher Atmosphäre :)
    LG Ela

    ReplyDelete

Lasst mir eure Wortmalereien hier!

Powered by Blogger.

Gefällt dir?

Leser

Die Wortmalerin

My photo
Manche Bücher müssen gekostet werden, manche verschlingt man, und nur einige wenige kaut man und verdaut sie ganz. [aus Tintenherz]