Rezension | Ein Sommer und vier Tage von Adriana Popescu

11:03:00 PM

cbj | Klappbroschur | 320 Seiten | €12,99 | Kaufen?

Sich mal so richtig verknallen! Das wär‘s, denkt sich die 16-jährige Paula, der ihr wohlbehütetes Leben manchmal ganz schön auf die Nerven geht. Lernen, lernen, lernen und dann Karriere machen, das kann doch nicht alles sein! Paula würde viel lieber ferne Länder bereisen, ein richtiges Abenteuer erleben und sich mal so richtig, richtig verlieben. Als sie während der Busfahrt nach Amalfi ins Sommerferienlager versehentlich an einer norditalienischen Raststätte zurückgelassen wird – ausgerechnet mit dem süßesten Typen der Gruppe –, packt sie die Gelegenheit beim Schopf und lässt sich für vier köstliche, völlig losgelöste Tage mit ihm allein durch Italien treiben … Tanzen im Mondschein am Strand all inclusive.


Wer den Geschmack von italienischem Eis, eine gute Portion Abenteuer und einen kleinen Road Trip in Bella Italia erleben, und sich so noch ein wenig Sommersonne in den Herbst holen möchte, ist mit "Ein Sommer und vier Tage" eindeutig an der richtigen Adresse. Gemeinsam mit der sechzehnjährigen Protagonistin Paula erkundet man nicht nur Italien, sondern bekommt noch dazu eine eindringliche Botschaft mit auf den Weg: Lebe deine Träume. Ein schönes Jugendbuch für Zwischendurch, das mich zwar nicht vom Hocker reißen konnte, mich dafür aber sommerlich schön unterhalten hat und für einige Stunden direkt nach Italien verfrachtet hat - mit dem Gefühl von Sonne auf der Haut und dem Geschmack von Zitroneneis auf der Zunge.

"Ein Sommer und vier Tage" ist eindeutig eine Geschichte für jugendliche und jüngere Leser, und das merkt man auch. Einige Elemente kennt man sicherlich aus dem ein oder anderem Jugendbuch bereits, dennoch gibt Adriana Popescu der Geschichte ihren eigenen Charme und Stil, sodass man nicht das Gefühl hat, etwas zu lesen, das man schon einmal gehört hat. Im Gegenteil: die Geschichte wirkt frisch und unverbraucht, auch wenn die Liebesgeschichte mich nicht völlig überzeugen konnte. Dafür ging es doch ein wenig schnell und an manchen Stellen wurde sie durch leicht hölzerne Dialoge etwas überspitzt. Insgesamt haben mir aber die vielen kleinen Running Gags und Sprüche gefallen, die immer wieder ins Geschehen eingewebt werden.


Besonders schön fand ich das Setting, was wohl vor allen Dingen daran liegt, dass ich Italien besonders gerne mag, aber eindeutig auch an der Art, wie Adriana Popescu Italien beschreibt. Das Gefühl kommt einfach hundertprozentig beim Leser an. Ebenso wie die Euphorie von Paula, als sie ihre Träume verwirklicht. Das Buch lebt von einer einzigartigen und ganz besonderen Stimmung, die vor allen Dingen mit der Wandlung der Protagonistin und ihrem Blick auf die Dinge zu tun hat. "Ein Sommer und vier Tage" eignet sich perfekt als Sommerlektüre für jüngere Leser. Zwar konnte mich die Geschichte um Paula und Lewis (mit W!) ebenfalls unterhalten, doch völlig gepackt hat sie mich nicht. Dennoch würde ich sie weiterempfehlen.

Schon gelesen?

0 Wortmalerei(en)

Lasst mir eure Wortmalereien hier!

Powered by Blogger.

Die Wortmalerin

My photo
Manche Bücher müssen gekostet werden, manche verschlingt man, und nur einige wenige kaut man und verdaut sie ganz. [aus Tintenherz]

Leser

Momentaufnahmen