Rezension | Winterpferde von Philip Kerr

1:00:00 PM

Rowohl Rotfuchs | Hardcover | 288 Seiten | €16,99 | The Winter Horses | Christiane Steen (Übersetzer) | Kaufen?
*Es handelt sich um eine bezahlte Anzeige.

In dem alten Naturreservat Askania-Nowa leben die seltenen und vom Aussterben bedrohten Przewalski-Pferde, für die nicht nur der treue Tierwärter Maxim eine Schwäche hat. Auch das jüdische Mädchen Kalinka fühlt sich zu den Pferden hingezogen, die ebenfalls zu spüren scheinen, dass Kalinka eine von ihnen ist. In großer Gefahr und in dem eisigen Winter 1941 hilft Maxim dem Mädchen, gemeinsam mit den Pferden und einem Wolfshund, zu fliehen. Doch die SS ist ihnen dicht auf den Fersen, denn die Przewalski-Pferde sind in ihren Augen Zigeunerpferde, die es nicht wert sind, zu leben - ebenso wie Kalinka.


Weisheit findet man im Kopf, nicht in einem grauen Bart. ~ Seite 93 

Geschichten, die während des dritten Reichs spielen, sind für manch einen eine plattgetretene Sache, die nicht mehr berühren kann. Doch kann ein solch großes und grausames Ereignis wirklich jemals richtig verarbeitet werden? Vielleicht nicht, vielleicht aber auch doch - vielleicht sind es gerade diese Geschichten wie "Winterpferde", die am Leben erhalten, was nicht vergessen werden darf: Nämlich, dass es Menschen waren und keine Zahlen, die damals ihr Leben lassen mussten. Und dass es Hoffnung gab und Geschichten, die erzählt werden müssen. "Winterpferde" ist ein historischer Roman, der nur in einigen Details die Wirklichkeit widerspiegelt, jedoch sicherlich ähnlich hätte passiert sein können - eindringlich, ohne erhobenen Zeigefinger und mit einer spürbaren Intensität erzählt Philip Kerr eine Geschichte über Freundschaft, Menschlichkeit, Mut, aber auch über Grausamkeit, Verlust und Angst. Eine Geschichte, die unter die Haut geht und den Leser in die eisige Steppe von Askania-Nowa entführt, gemeinsam mit zwei seltenen Pferden, einem Wolfshund und einem kleinen Mädchen...

Der simple und flüssig lesbare Schreibstil, der allwissende Erzähler und vor allen Dingen die Personifizierung der Przewalski-Pferde, die besonders schlau, ja, fast schon menschlich dargestellt werden, könnten darauf hindeuten, dass es sich bei "Winterpferde" um ein Buch für junge Leser handelt, doch der Inhalt erzählt eine andere Geschichte. Es geht stellenweise schon sehr brutal zu, was für ein Buch, das während des Krieges spielt, natürlich angebracht ist. Philip Kerr gelingt jedoch der schmale Grat zwischen Entsetzen und Hoffnung, sodass die Geschichte zwar nie an Spannung und Grausamkeit verliert, insgesamt aber doch einen eher hoffnungsvollen Ton anschlägt, der sich bis zum Ende durch das Buch zieht. Das liegt zum einen an Kalinkas kindlicher Naivität, zum anderen aber, wie bereits erwähnt, auch an der Darstellung der Tiere und deren Bindung zu Kalinka. Die Vermenschlichung der Pferde, die sich u.a. darin zeigt, dass der allwissende Erzähler die Gedanken der Tiere wiedergibt, mag teils märchenhaft und unrealistisch wirken, passt aber irgendwie zu der Geschichte - sie gibt dem Buch die Wärme, die es so besonders macht.

Das menschliche Herz ist ein seltsames Ding, doch das gilt auch für Pferde und ganz besonders für Wildpferde. ~ Seite 16

Die Geschichte um Kalinka und ihre Pferde wird in leisen, aber intensiven Tönen erzählt, die dem Leser die klirrende Kälte, den Geruch von Pferdefell und den Geschmack eines Stücks Schokolade nach einer langen Zeit ohne Nahrung bildlich in den Kopf rufen. Besonders die Figuren wachsen einem während des Lesens ans Herz - sei es die schlaue Kalinka, die so viel durchmachen musste und dennoch nicht ihren Glauben an die Menschlichkeit verliert, Maxim, der alte und liebenswerte Zoowärter oder einfach eine Figur, die trotz allen Grauens Hoffnung gibt. Hier ist mir auch sehr positiv aufgefallen, dass der Autor nicht mit erhobenem Zeigefinger schreibt - zwar kritisiert und klagt er deutlich an, doch er pauschalisiert nicht, was ich gerade bei solchen Büchern als sehr wichtig erachte. "Winterpferde" mag eine verhältnismäßig kleine Geschichte im Gesamtbild des zweiten Weltkrieges sein, doch sie ist ebenso wichtig und schaffte es, mich tief zu berühren - und mir tagelang einen Ohrwurm des russischen Volksliedes "Kalinka" zu verschaffen. Eine bewegende, spannende, große, kleine und wichtige Geschichte, die einen beinahe märchenhaft anmutenden Charakter inmitten einer grausamen Zeit an den Tag legt und schlichtweg etwas ganz Besonderes ist.

Schon gelesen?

1 Wortmalerei(en)

  1. Das Buch steht auf meiner Wunschliste. In unserem Nachbarort wurden einige Przewalski-Pferde angesiedelt und jedes mal, wenn ich an ihnen vorbeifahre, bewundere ich diese Rasse! Da ich auch gerne Bücher über die beiden Weltkriege lese, wird es sicher bald bei mir einziehen!
    Liebe Grüße
    Martina

    ReplyDelete

Lasst mir eure Wortmalereien hier!

Powered by Blogger.

Die Wortmalerin

My photo
Manche Bücher müssen gekostet werden, manche verschlingt man, und nur einige wenige kaut man und verdaut sie ganz. [aus Tintenherz]

Leser

Momentaufnahmen