Young Elites - Die Gemeinschaft der Dolche von Marie Lu

10:00:00 AM

Seit Adelina, Tochter eines reichen Kaufmannes, das Blutfieber überlebt hat, ist sie für immer gezeichnet. Nicht genug, dass ihr wunderschönes, schwarzes Haar sich silbern verfärbt hat, auch ihr rechtes Auge und ihren sozialen Status hat sie verloren. Doch die Krankheit hat sie nicht nur verunstaltet, sondern ihr auch besondere Kräfte verliehen. Kräfte, die die Dunkelheit in Adelina wecken und mächtiger sind, als sie es sich vorstellen kann. Und sie ist nicht die einzige, die über solche Kräfte verfügt - als sie von der Gemeinschaft der Dolche aufgenommen wird, die vom König verfolgt wird, glaubt Adelina endlich einen Platz gefunden zu haben, zu dem sie gehört. Ihr Anführer, der verstoßene Prinz und wahrer Thronerbe, kämpft um sein Geburtsrecht, doch dazu benötigt er Adelinas Hilfe...

Eigentlich hätte alles so gut werden können: ein italienisch angehauchtes High Fantasy Setting, eine Anti-Heldin, eine durchweg düstere Atmosphäre und eine Rebellion mit magischen Kräften gegen den König. In diesem Fällen hapert es jedoch an der Umsetzung, denn obwohl die Grundidee genial ist und Protagonistin Adelina die richtigen Voraussetzungen für eine außergewöhnliche (Anti)Heldin mit sich bringt, konnte mich der Auftakt zu "Young Elites" nicht hundertprozentig packen. Die mäßig ausgearbeiteten Charaktere bekommen zu wenig Zeit, um sich wirklich zu entfalten, sodass es schwer fällt, sich mit ihnen zu identifizieren und der spannende Weltentwurf, der viel Potenzial gehabt hätte, bleibt blass und wird kaum erforscht. Aus meinen anfänglich hohen Erwartungen wurde schnell Enttäuschung, auch wenn das Ende Hoffnung auf den zweiten Band verheißt.


Doch eine Verheißung und eine gute Idee reichen einfach nicht für den Auftakt einer Reihe, da können einige wenige Details noch so faszinierend sein. Protagonistin Adelina beispielsweise ist bereits optisch außergewöhnlich: mit ihren silbernen Haaren und dem fehlenden rechten Auge bedient sie nicht das Jugendbuchklischee. Hinzu kommt die Düsternis, von der sie bestimmt wird und ihre teils beinahe schon boshafte Art - ein mutiger Versuch, den Marie Lu hier wagt, doch für mich hat er leider nicht funktioniert. Adelina ist durch ihren permanenten Zwiespalt zwischen Licht und Dunkel zu unstetig, als das man wirklich mit ihr mithalten könnte. Zudem fällt es sehr schwer auf Grund der Kombination aus naiver Unwissenheit und boshafter Düsternis Sympathie zu ihr aufzubauen. Doch auch die anderen Figuren, die allesamt Potenzial gehabt hätten, bleiben schlichtweg zu blass - man schafft es einfach nicht, eine Bindung zu ihnen aufzubauen, sodass etwaige Verluste keinen Unterschied machen.

Ähnlich zweidimensional bleibt der Plot, der zwar immer wieder versucht, spannende Situationen heraufzubeschwören, aber es wirkt eben genauso: wie die Beschwörung von Spannung - zu konstruiert, zu gewollt. Da das Buch abwechselnd aus verschiedenen Perspektiven beschrieben ist, wird der Plot zwar von verschiedenen Ebenen beleuchtet, dennoch ändert das nichts daran, dass der Spannungsbogen relativ mau bleibt. Die Magie, die eine große Rolle spielt, war mir zu wenig erklärt, als müsse man einfach hinnehmen, dass es eben so ist, wie es ist, obwohl die Ursache der Krankheit doch eine spannende Thematik gewesen wäre, die man weiter hätte ausbauen können. Stattdessen war die Krankheit, das Blutfieber, nun einmal da - Mittel zum Zweck eben.

Meine größte Enttäuschung jedoch ist das Setting. Von einem Roman, der im Genre High Fantasy,angesiedelt werden kann, erwarte ich schlichtweg mehr als exotisch klingende Städtenamen , drei Monde (was hätte man daraus machen können...) oder fliegende Rochenwesen (eigentlich eine super Idee), die kaum wirklich beschrieben werden. Die Welt bleibt blass, die vielen Orte und Inseln auf der Karte am Anfang des Buches werden überhaupt nicht genutzt und nur am Ende kurz angeschnitten. Was eine Sogwirkung hätte haben können, wurde schlichtweg beinahe ausgelassen - sehr schade. Einziger Pluspunkt: die düstere Atmosphäre, die sich durch das komplette Buch zieht.

Wer eine spannende High Fantasy Geschichte mit Sogwirkung erwartet, die magische Elemente und einen faszinierenden Weltentwurf beinhaltet, wird von dem Auftakt von "Young Elites" eventuell enttäuscht sein. Die außergewöhnlichen und guten Ideen wurden mäßig umgesetzt und Protagonistin Adelina, die (im Jugendbuchbereich) eine ganz neue Art von Charakter hätte werden können, bleibt zu blass. Für mich leider eine Enttäuschung!

Schon gelesen?

8 Wortmalerei(en)

  1. Hallo liebe Marie :)

    Schade, dass dich das Buch so wenig begeistern konnte. Ich selbst habe es bisher auch noch nicht gelesen, aber durch den ansprechenden Klappentext stand es auf meiner Wunschliste. Die Punkte, die du in deiner Rezension angesprochen hast, würden mich wahrscheinlich auch stören. Vor allem das ungenutzte Potential des Weltentwurfs würde mich wohl ziemlich enttäuschen. Eine wirklich schöne (ehrliche) Rezension von dir :)

    Liebe Grüße,
    Lisa von Prettytigers Bücherregal

    ReplyDelete
    Replies
    1. Hallo lieber Prettytiger :)

      ja, ich finde es auch wirklich schade - gerade, weil die Idee so viel Potenzial hatte! Ich denke, wenn du eine gut ausgearbeitete Welt in Fantasyromanen magst, könntest du hier wirklich ebenfalls enttäuscht werden.

      Danke auf jeden Fall für deinen Kommentar :)

      Alles Liebe,
      Marie

      Delete
  2. Sooo schade! Als ich den Klappentext gelesen habe, da dachte ich wirklich: HA! Da kommt mal wieder eine spannende Fantasy-Geschichte auf uns zu. Aber schon die Leseprobe hat mich etwas ernüchtert... Bisher habe ich leider auch keine wirklich begeisterte Rezension dazu gelesen. :/ Immer schade, wenn so viel Potenzial verschenkt wird. :(
    Ich hoffe, deine nächste Lektüre kann dich wieder voll und ganz packen!

    LG aus Krakau,
    Nana

    ReplyDelete
    Replies
    1. Heyho liebe Nana,

      mir ging es wirklich ähnlich! Wirklich sehr schade... aber es kann einem natürlich auch nicht alles gefallen. Du hast recht, ich habe auch eher schlechte Meinungen dazu gehört, nur vereinzelt mal ein paar gute.

      Dankeschön, da bin ich mir doch fast sicher :)

      Ich wünsche dir sehr viel Spaß in Krakau! Grüß mir die Heimat meines Freundes :)

      Alles Liebe,
      Marie

      Delete
  3. Hallo Marie,

    wirklich schade dass dich das Buch so enttäuscht hat. Leider habe ich schon mehrere nicht so prickelnde Meinungen dazu gehört und deshalb werde ich es, schweren Herzens, wohl von meiner Wunschliste streichen. Dabei zählte Marie Lu's "Legend"-Trilogie zu meinen liebsten Dystopien.

    Alles Liebe,
    Jasi

    ReplyDelete
    Replies
    1. Hallo liebe Jasi,

      ich mochte den ersten Band der Legend Trilogie auch sehr gerne, obwohl ich nie weitergelesen habe. Daher kann ich natürlich nicht beurteilen, ob mir die Trilogie weiterhin gefallen hätte. "Young Elites" war auf jeden Fall nichts für mich :/

      Alles Liebe,
      Marie

      Delete
  4. Hallo liebe Marie,
    so so schade, dass dir das Buch nicht so gut gefallen hat. Ich habe es noch ungelesen in meinem Regal stehen und hoffe sehr, dass ich mich am Ende nicht all den enttäuschten Stimmen anschließen werde. Die Legend-Trilogie habe ich geliebt und ich drücke mir selbst die Daumen, dass Marie Lu mich auch dieses Mal überzeugen kann.

    Ganz liebe Grüße
    Maike

    ReplyDelete
    Replies
    1. Hallo liebe Maike,

      jaa, ich finde es auch wirklich schade. Gerade wenn die Idee gut ist, ist man am Ende irgendwie doppelt so enttäuscht.

      Ich hoffe aber ebenso wie du, dass es dir viel besser gefällt und du keine enttäuschte Rezension schreiben musst.

      Wirst du es denn dieses Jahr noch lesen?

      Alles Liebe,
      Marie

      Delete

Lasst mir eure Wortmalereien hier!

Powered by Blogger.

Die Wortmalerin

My photo
Manche Bücher müssen gekostet werden, manche verschlingt man, und nur einige wenige kaut man und verdaut sie ganz. [aus Tintenherz]

Leser

Momentaufnahmen