Illuminae. Die Illuminae-Akten_01 von Jay Kristoff und Amie Kaufman

8:00:00 AM

Heute Morgen noch dachte Kady, das Schlimmste, was ihr bevorsteht, ist die Trennung von ihrem Freund Ezra. Am Nachmittag dann wird ihr Planet angegriffen. Kady und Ezra verlieren sich bei der Flucht und gelangen auf unterschiedliche Raumschiffe. Doch die Fliehenden werden immer noch von dem feindlichen Kampfschiff verfolgt. Und damit nicht genug: Ein Virus, freigesetzt bei dem Angriff mit biochemischen Waffen, mutiert mit grauenhaften Folgen. Und dann ist da noch AIDAN, die Künstliche Intelligenz der Flotte, die von Raumtemperatur über Antrieb bis Nuklearwaffen alles an Bord steuert. Leider nur ist AIDAN bei dem Angriff außer Kontrolle geraten und übernimmt nun das Kommando.

PROTOKOLL DER LESEEINDRÜCKE ZU "ILLUMINAE" (REVIEW)



Autorin: Marie-Kristin Dammer
Zeit: 20:34 Uhr (MESZ)
Datum: 12. Oktober 2017
Name der Datei: rezensionilluminae.docx
Dateigröße: 20,5 KB


»Illuminae« ist mehr als nur ein Buch. »Illuminae« ist ein Event. "Dieses Buch definiert Lesen neu" - das sagt dtv über das Weltraumabenteuer der besonderen Art und ja, dem kann ich tatsächlich nur zustimmen, denn das Lesen gestaltet sich wie eine epische Entdeckungsreise. Es ist tatsächlich so, als würde man eine Akte durchsehen, um sich über Ereignisse zu informieren, denn, wie es der Titel schon verrät, ist »Illuminae« in Akten geschrieben und setzt sich aus Protokollen, Chatverläufen, Tagebucheinträgen, Interviews und Aufzeichnungen zusammen, die den Leser und eine (bis zum Ende) unbekannte, dritte Person über die Ereignisse auf dem Raumschiff Alexander aufklären. Man könnte nun meinen, das Buch würde sich nüchtern oder zäh lesen, und es würde einem schwer fallen, sich in die Figuren hineinzuversetzen (das waren zumindest meine Ängste in Bezug auf das Buch), doch weit gefehlt: mit viel Humor, extrem viel Spannung und einer absolut durchgängig epischen Atmosphäre erschaffen Amie Kaufman und Jay Kristoff ein fesselndes Leseevent, das mich wachgehalten, unterhalten und völlig begeistert hat.

Auch wenn ich es sonst nie mache, in diesem Fall ist es beinahe schon notwendig, über die wundervolle Gestaltung des Buches zu schreiben, die einem kaum Zeit lässt, aus dem Staunen herauszukommen. Ob mit oder ohne Schutzumschlag - Illuminae macht in jedem Fall etwas her und ist natürlich besonders auch im Inneren beeindruckend gestaltet. Passend zum Inhalt, sind die jeweiligen Seiten optisch äquivalent und auch Skizzen und Zeichnungen finden ihren Platz. Als Leser hat man so permanent das Gefühl, in das Geschehen einzutauchen und direkt dabei zu sein, was eine besonders dichte Atmosphäre erzeugt. Durch die Art des Buches liest sich die Geschichte verhältnismäßig schnell, doch auch inhaltlich geht der Plot fix voran und überzeugt mit einem rasanten Tempo, welches die Spannung zu jeder Zeit aufrecht erhalten kann. Dazu tragen auch die vielen (teils überraschenden, teils vorhersehbaren) Wendungen und Handlungshöhepunkte bei, die dazu führen, das man Illuminae kaum aus der Hand legen will - und falls man es denn doch einmal tut, permanent daran denkt, was als nächstes geschehen könnte.

DICHTE ATMOSPHÄRE, STARKE FIGUREN, SPANNUNG PUR

Neben Optik, Tempo und Spannung können vor allen Dingen auch die Figuren begeistern, die besonders durch ihre Klischeelosigkeit glänzen. Da wäre erst einmal die Tatsache, dass die beiden zu Beginn der Ereignisse ein Expaar und frisch getrennt sind, und zudem der Umgang der beiden miteinander, der anfangs aus offen liegenden Gründen zwar unterkühlt ist, aber dennoch stets auf Augenhöhe erfolgt. Kady ist eine absolut starke junge Frau, die durch ihre eigenwillige und selbstbewusste Art nicht nur sympathisch, sondern auch beeindruckend ist. Mit ihren Hacker-Fähigkeiten umgibt sie eine coole Aura, die sie stark und unabhängig wirken lassen - und genau das ist sie auch. Im Gegensatz dazu ist Ezra ein wenig ruhiger, besticht aber durch seine sarkastischen und humorvollen Züge. Beide ergänzen sich auf eine tolle Art und kommunizieren durch Mails und Chats miteinander. An dieser Stelle muss auch noch gesagt werden, dass der Erzählstil beeindruckend authentisch gehalten ist: jugendliche Figuren schreiben im jugendlichen Slang, Aufzeichnungen sind nüchtern verfasst. Man hat schlichtweg das Gefühl, dass hier alles passt und fühlt sich dem Geschehen und den Figuren überraschend nah.

»Illuminae« ist der phantastische, epische, überwältigende, coole, beeindruckende, spannende, fesselnde, faszinierende und atmosphärische Auftakt einer Trilogie und eindeutig ein Erlebnis der Extraklasse. Wer im immer gleichen Universum der Jugendbücher eine innovative und nervenaufreibende Weltraumgeschichte sucht, in der es auf jeder Seite etwas zu entdecken gibt, der sollte »Illuminae« definitiv im Auge behalten! Ich für meinen Teil frage mich, wie ich es bis zum Erscheinen des zweiten Bandes »Gemina« aushalten soll.

Deutscher Taschenbuch Verlag / 608 Seiten / ISBN: 978-3423761833 / €19,95 / Gerald Jung, Katharina Orgaß (Übersetzer) / Illuminae - The Illuminae Files

Schon gelesen?

4 Wortmalerei(en)

  1. Ganz tolle Rezension, ich weiß auch nicht wie ich es schaffen soll auf "Gemina" zu warten :D

    Liebe Grüße,
    Yvonne

    ReplyDelete
  2. Schöne Rezension, weiß jemand schon wann Gemina veröffentlicht wird ? : D
    LG Joel von Büchervergleich.org

    ReplyDelete
  3. Um ehrlich zu sein, bin ich ja ein bisschen sehr neidisch auf alle, die dieses Buch schon in den Händen halten dürfen :D Es ist auf Deutsch so teuer, daher bin ich noch am Überlegen, es mir doch auf Englisch zuzulegen. Die Aufmachung ist einfach total schick und die Art, ein Buch in Lofiles und Protokollen zu lesen, hat mir schon bei "Sleeping Giants" und "Waking Gods" total gut gefallen. Famos finde ich, wenn Autoren es trotz einer solch ungewöhnlichen Darbietungsweise schaffen, durchdachte Figuren zu entwickeln. Dass das hier der Fall ist, macht mich nur noch neugieriger. Danke dir!

    ReplyDelete

Lasst mir eure Wortmalereien hier!

Powered by Blogger.

Gefällt dir?

Leser

Die Wortmalerin

My photo
Manche Bücher müssen gekostet werden, manche verschlingt man, und nur einige wenige kaut man und verdaut sie ganz. [aus Tintenherz]