Iskari - Der Sturm naht von Kristen Ciccarelli

9:43:00 PM

Als kleines Kind lockte Asha einst Kozu herbei, den mächtigsten aller Drachen. Er gab vor, ihr Freund zu sein, doch dann flog er auf und vernichtete mit seinen mörderischen Flammen Ashas Heimatstadt. Um die unverzeihliche Schuld, die sie damit auf sich geladen hat, zu sühnen, ist sie eine Iskari geworden, eine Drachentöterin – die beste und mutigste. Doch ihre größte Prüfung steht noch bevor. Denn ihr Vater, der König, stellt ihr ein schreckliches Ultimatum. Entweder befreit sie das Land endgültig von Kozu – oder sie muss den ihr verhassten Jarek heiraten. Aber Kozu ist unbesiegbar, der Kampf mit ihm selbst für eine Iskari viel zu schwer. Doch Asha ist nicht allein, denn plötzlich stellt sich jemand an ihre Seite. Jemand, der sie noch nicht einmal ansehen dürfte: Torwin, der geheimnisvolle Sklave Jareks …

FACETTENREICHES FANTASYABENTEUER MIT DRACHEN UND ORIENTALISCHEM SETTING

Worte und Geschichten haben Macht - sie bewegen etwas in uns, spenden Trost und Kraft und vermögen es gleichzeitig auch, Angst zu verbreiten. Ebendiese Macht und Magie ist auch den Legenden aus "Iskari: Der Sturm naht" zu Eigen; die Mystik der Geschichten spielt eine tragende Rolle und bildet gemeinsam mit der Thematik der Drachen und einem orientalisch-indisch angehauchten Fantasysetting den Mittelpunkt einer faszinierenden Geschichte, die sich überraschend vielseitig zeigt. Geschichtenmystik, Drachen, Sklaventhematik, die Entwicklung einer rauen Protagonistin, die sich zunächst einem ausweglosen Schicksal ergibt und schließlich feststellen muss, dass die Dinge anders sind, als sie scheinen, und ein Plot voller Wendungen und Spannung - all das macht "Iskari" zu einem fesselnden Auftakt und auch wenn die Geschichte nicht rundum perfekt ist, konnte sie mich sehr überzeugen.

Dabei ist "Iskari" über weite Strecken erfrischend klischeefrei und unkonventionell, was sich unter anderem darin zeigt, dass Asha, die Protagonistin der Geschichte, eine Prinzessin ist, die dem Bild, das sich da zwangsläufig bildet, größtenteils widerspricht. Sie ist nicht die schöne und freundliche Jungfrau in Nöten, sondern vielmehr eine raue und äußerlich durch Brandnarben gezeichnete Person, die durch ihre Vergangenheit mehr als geprägt ist. Zugegeben: Asha war mir nicht immer sympathisch, aber das musste sie auch gar nicht sein, denn vor allen Dingen ist sie eine interessante Figur, deren Entwicklung man gespannt betrachtet und herbeisehnt. Auch wenn sie sich mehr und mehr zu einer Figur mit eigenen Entscheidungen entwickelt, hätte ich mir hier und da noch ein wenig mehr Stärke gewünscht, wobei ihre generelle Unsicherheit durch ihre Vergangenheit durchaus gerechtfertigt ist. Neben Asha wirken die anderen Figuren teilweise etwas blass - es ist einfach schwer neben einer so präsenten Figur wie ihr zu bestehen, dennoch wachsen sie dem Leser ans Herz und schaffen eine Bindung.

FASZINIERENDE WELT, DER NOCH DAS GEWISSE ETWAS FEHLT

Das Worldbuilding ist größtenteils gelungen, wenn es auch nicht unbedingt allzu komplex ist. Die (religiöse?) Historie der Welt wird überwiegend durch eingeschobene Kapitel erzählt, die wie Märchen anmuten, die am Lagerfeuer erzählt werden. Das ist einerseits eine gute Idee, die sich vor allen Dingen schön lesen lässt, andererseits blieb es dadurch auch relativ oberflächlich, was nur aus deswegen negativ ist, da man gerne noch mehr von der Welt gewusst hätte. Besonders schade fand ich es, dass die Drachen und deren Herkunft und Sinn nur wenig bis gar nicht erklärt werden. Sie sind irgendwie einfach da und auch die Entwicklung geht hier ungewöhnlich schnell. Im Gegensatz dazu hat mir der Schreibstil gut gefallen - gerade die Perspektive aus der dritten Person Ashas empfand ich als gut gewählt, da die Geschichte so atmosphärischer wurde. "Iskari" ist spannend und temporeich und hat mich ziemlich oft überraschen können, weswegen ich mich umso mehr auf den zweiten Band freue.

Ein solider, spannender und mystischer Auftakt zu einem High Fantasy Abenteuer, das nach seinen eigenen Regeln spielt und generell irgendwie anders ist. Atmosphärisch dicht, spannend und überraschend erzählt Ciccarelli eine orientalisch angehauchte Geschichte mit Drachen, Geschichten und einer facettenreichen Protagonistin. Auch wenn "Iskari" nicht rundum perfekt ist, konnte mich das Buch begeistern und mitreißen!

Heyne fliegt / 416 Seiten / €16,99 / Astrid Finke (Übersetzerin) / Iskari - The Last Namsara (OT)

Schon gelesen?

2 Wortmalerei(en)

  1. Hey!
    Eine wirklich schöne Rezension von einem tollen Buch.
    Ich war mal so frei und habe sie bei meiner Rezi verlinkt, ich hoffe, das war in Ordnung.

    Liebe Grüße,
    Nicci

    https://trallafittibooks.com/2017/10/10/rezension-kristen-ciccarelli-iskari/

    ReplyDelete
  2. Hey,

    mir ist das Buch ja zu erst wegen des Covers aufgefallen, das gefällt mir nämlich unglaublich gut.
    Deine Rezi zu dem Buch klingt auch sehr gut. Ich mag es auch nicht so gerne, wenn die Welt nicht wirklich erklärt wird, allerdings scheint das aktuell einfach der Trend bei Auftaktbüchern zu sein. Vielleicht soll man so animiert werden, die nächsten Bücher auch zu kaufen?

    Liebe Grüße
    Lena

    ReplyDelete

Lasst mir eure Wortmalereien hier!

Powered by Blogger.

Gefällt dir?

Leser

Die Wortmalerin

My photo
Manche Bücher müssen gekostet werden, manche verschlingt man, und nur einige wenige kaut man und verdaut sie ganz. [aus Tintenherz]