Meine Lieblingsserien

7:12:00 PM

Die Anzahl der Serien, die ich in den letzten Monaten gesehen habe, erklärt meinen beschämend leeren Stapel gelesener Bücher der letzten Zeit und gleicht diese Peinlichkeit zumindest ein wenig aus. Seit ich Netflix abonniert habe, kann ich förmlich sehen, wie der Staub an meinen Bücher ansetzt. Gut, so schlimm ist es nun auch nicht, aber da mein Leseverhalten aktuell eher beschränkt ist, und ich dementsprechend wenig Material für Rezensionen habe, muss eben etwas anderes her - und warum nicht einmal meine liebsten Serien vorstellen, wenn ich doch in letzter Zeit ohnehin so serienverrückt geworden bin?


Wer auf richtig stumpfen Humor steht und eine kurzweilige und witzige Serie für Zwischendurch sucht, ist mit "Brooklyn 99" definitiv gut bedient. Im Mittelpunkt der Serie steht Jake Peralta (Andy Samberg), der beim NYPD als Detective arbeitet, und seine Mitarbeiter, sowie seinen Chef. Jede Figur spiegelt irgendein Klischee wieder (oder ist zumindest auf ihre Art ziemlich merkwürdig) und so schafft es die Serie, mit einem Augenzwinkern und ziemlich vielen stumpfen Situationen in rund 30 Minuten pro Folge, perfekt zu unterhalten.

Crime, Fantasy und Humor - eine ziemlich gute Mischung, die auch bei "Lucifer" gut funktioniert und schlichtweg Spaß macht. Trotz Vorhersehbarkeit und einer generell eher flachen Story, ist "Lucifer" einfach die perfekte Serie für Zwischendurch und hat mich ziemlich süchtig gemacht. Es geht um den Teufel himself, der sich kurzerhand frei genommen hat und nun sein Unwesen auf der Erde treibt. Seinem Charme sind beinahe alle erlegen - alle, außer der Kommissarin Chloe, mit der er schließlich beginnt, Kriminalfälle rund und aus Hollywood zu lösen. Extrem lustig, ziemlich sexy und einfach unterhaltsam.

Schon etwas älter, aber dadurch nicht weniger gut, ist "Türkisch für Anfänger" - die Serie habe ich vor einigen Jahren schon einmal gesehen, aber auch beim zweiten Mal hatte ich noch extrem viel Spaß an der Serie. Auch hier ist der Humor durchaus etwas stumpfer und die Situationen ziemlich flach, aber die Patchworkfamilie Öztürk-Schneider muss man einfach lieben. Zugegeben: die dritte Staffel ist vergleichsweise eher schlechter, aber insgesamt definitiv eine geniale Serie für Zwischendurch und sehr unterhaltsam.

Mein Alltime Favorite in Sachen Serien ist eindeutig "Full House" - mit der Serie bin ich quasi aufgewachsen und ich schaue sie heute noch unheimlich gerne, einfach weil man sich so schön heimisch bei den Tanners fühlt. Es geht um eine ziemlich große Familie und ihren Alltag, in dem drei Mädchen von drei Männern großgezogen werden - Chaos gibt es da natürlich inklusive, aber auch sehr viele sehr süße Momente. Lustig, entspannend und zum Wohlfühlen!



Mein Suchtstoff der letzten Wochen: "How to get away with murder" - oh man, was für eine Serie. Die meiste Zeit saß ich eigentlich nur da und habe "Oha" oder "Nicht wahr!" gesagt. Es geht um eine Gruppe von Jurastudenten, die bei einer Anwältin arbeiten und Fälle mitbearbeiten. Dabei sind sie so dicht dran, dass nicht alles glatt geht. Und wenn ich schreibe "nicht alles glatt geht", dann meine ich pures Chaos - in dieser Serie hat wirklich jeder irgendein schlimmes Geheimnis und es kommt immer ganz anders, als man denkt. Extrem spannend und extrem gut gemacht!

Ein anderes Wort für "Prison Break" ist wohl nervenaufreibend - zumindest kann ich das über die ersten zwei Staffeln sagen, die ich bisher gesehen habe. Michael Scofiel will seinen Bruder aus dem Todestrakt holen - und bringt sich so kurzerhand selbst ins Gefängnis, um seinen Befreiungsplan durchzuführen. Natürlich funktioniert der nicht ganz so, wie gedacht. "Prison Break" bringt einen teils schon dazu ins Kissen beißen zu wollen - super Serie, die spannend ist und süchtig macht.



Eine der besten Serien überhaupt ist "Stranger Things" für mich. Die Geschichte um den verschwundenen Will und die merkwürdige Elf hat mich sofort in den Bann gezogen und danach ziemlich lange nicht mehr losgelassen. Spannend, gruselig, nervenaufreibend und gleichzeitig schön, mit tollen Schauspielern, genialer Musik und einer tollen Story - "Stranger Things" hat wirklich alles. Es geht um drei Jungs, die ihren plötzlich verschwundenen Freund Will suchen und dabei hinter Geheimnisse kommen, die nie ans Licht hätten kommen dürfen. Definitiv ansehen!

"Penny Dreadful" ist eine Horror-Mystery-Serie, die englische Klassiker zu einer großen, spannenden und verzweigten Geschichte verwebt. Dorian Gray, Jack the Ripper, das Phantom der Oper und Frankenstein gemischt mit Vampiren, Werwölfen und allerlei anderer unheimlicher Figuren. Definitiv nichts zum alleine ansehen, dafür aber super atmosphärisch, gut geschauspielert und ziemlich facettenreich.



Wenn ich auch nur das Wort "Outlander" höre, habe ich prinzipiell immer instant den Introsong der Serie im Kopf - aber auch die Serie selbst weiß zu überzeugen und ist überraschend nah am Buch. Es geht um Claire, die mit ihrem Mann Urlaub in Schottland macht und durch einen Steinkreis in das Jahr 1743 gesogen wird. Dort lernt sie den attraktiven Jamie kennen und muss sich der veränderten Situation anpassen. Das sorgt für einige gefährliche, aber auch witzige Situationen. Die Serie ist spannend, atmosphärisch dicht und durch einige sehr gewaltsame Szenen definitiv nichts für schwache Nerven. Viel Sex gibt es übrigens auch!

Eine meiner absoluten Lieblingsserien ist "Sherlock", eine moderne Neuerzählung der Romane von Doyle - in die Gegenwart versetzt und mit einigen Änderungen hier und da angepasst. Die Serie ist genial gefilmt, extrem gut geschauspielert und überzeugt mit Benedict Cumberbatch und (vor allen Dingen für mich) mit Martin Freeman in den Hauptrollen. Die Serie lebt von der Beziehung und der Freundschaft der beiden und kommt mit ziemlich vielen schrägen Situationen daher. Doch auch die Fälle sind spannend und können immer wieder überraschen.

Auch wenn "Shadowhunters" nicht unbedingt zu meinen Lieblingsserien gehört, passt es hier ganz gut rein, schließlich ist es die Verfilmung von "City of Bones". Nachdem der Film relativ übel geflopt ist, ist die Serie eigentlich ganz unterhaltsam, auch wenn sie relativ billig gemacht wirkt. Trotzdem kann man sie gut Zwischendurch schauen und ich kann meinen Girlcrush auf die Isabelle-Schauspielerin  ausleben! ;)



Gerade erst angefangen, aber definitiv schon sehr begeister bin ich von "Dexter" und "Hannibal" - zwei Serien, die sich auf gewisse Art und Weise sogar ein wenig ähnlich sind. In Dexter geht es um den Forensiker/Serienmörder Dexter, der es sich zur Aufgabe gemacht hat, böse Menschen zu töten. Gleichzeitig arbeitet er bei der Polizei. Hannibal erzählt die Geschichte des FBI-Agenten Will Graham, der sich in Mörder hineinversetzen kann und mit dem Serienmörder Hannibal Lecter als sein Psychologe in Verbindung gerät. Beide Serien bieten relativ unansehnliche Bilder (vor allen Dingen Hannibal), sind aber beide extrem spannend und gut erzählt!

Was sind eure liebsten Serien? Welche habt ihr schon gesehen und welche schaut ihr aktuell? Ich freue mich über Empfehlungen :)

Schon gelesen?

9 Wortmalerei(en)

Lasst mir eure Wortmalereien hier!

Powered by Blogger.

Gefällt dir?

Leser